erstellt mit easyCMS  
Titel15+1611

Heile Welt in Baden-Baden  (Sigurd Schulze)

Baden-Baden hat im Südwesten der Bundesrepublik die größte Millionärsdichte. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Baden-Württemberg kommen auf 10.000 Steuerpflichtige in Baden-Baden 11,6 Millionäre, in Stuttgart 6,3, in Heilbronn 6,1; im Landesdurchschnitt sind es 3,3. Mit Millionären sind hier Steuerpflichtige gemeint, die mindestens eine Million Einkommen im Jahr haben. Ihr Vermögen dürfte ein Mehrfaches betragen. Auch weiß man nicht, ob alle in dieser Klasse ihre Steuern zahlen, wie das Gesetz es verlangt. Es sind also Mindestzahlen. Das Einkommen dieser Klasse ist nicht gleichzusetzen mit Massenkaufkraft – ein Hauptproblem der deutschen Volkswirtschaft –, aber sicher gibt es genügend Reiche, die sich Eintrittskarten für 230 Euro im Festspielhaus Baden-Baden leisten und auch die eine oder andere Spende abdrücken können. Der Schaden der Stadt ist es gewiß nicht. Es lohnt sich für sie und die Geschäftswelt, dafür die passende Infrastruktur zu schaffen. Die Welt ist noch heil in Baden-Baden. Dorthin zieht es die Berliner Philharmoniker.

Das renommierte Berliner Orchester ist in aller Welt begehrt. Neben der Philharmonie in Berlin hat es gewissermaßen ein zweites Standbein in den alljährlichen Salzburger Osterfestspielen – eine Schöpfung Herbert von Karajans aus dem Jahre 1967, dem der Rahmen der Salzburger (Sommer-) Festspiele zu eng geworden war. Die Osterfestspiele boten Karajan die Möglichkeit, Opern nicht nur zu dirigieren, sondern auch ohne Konkurrenz selbst Regie zu führen. Das von ihm über Jahrzehnte geführte Orchester war ein sicherer Boden und schon für sich allein genommen ein Publikumsmagnet. In Salzburg waren die Karten über Jahre hinaus gebucht, auch Preise von 510 Euro taten keinen Abbruch. Die Festspiele standen im Rufe eines Events für die oberen Zehntausend.

Das ging so lange gut, bis Sir Simon Rattle und sein Orchestervorstand den Ehrgeiz hatten, in Salzburg statt zwei vier Opernaufführungen spielen zu wollen. Das wurde ökonomisch kritisch und führte zu Meinungsverschiedenheiten mit dem Intendanten Peter Alward und der Stadt Salzburg. Trotz der Spannungen kam im Mai dieses Jahres der Entschluß der Berliner Philharmoniker unerwartet, 2012 in Salzburg zum letzten Mal zu spielen und ab 2013 einen Osterzyklus im Festspielhaus Baden-Baden zu bestreiten.

Das Festspielhaus Baden-Baden, 1998 eröffnet, pflegt in »Perioden« zu spielen – ähnlich wie zum Beispiel das Teatro Colon in Buenos Aires früher dreimonatige Zyklen für deutsche, italienische, russische und französische Oper veranstaltete. Die bisher vier jährlichen Festspielperioden in Baden-Baden werden ab 2013 durch die Osterfestspiele der Berliner Philharmoniker ergänzt. Intendant Andreas Mölich-Zebhauser wußte sein Umfeld so einzuschätzen, daß er auch eine fünfte Periode organisieren kann und genügend Geld in der Hinterhand hat, um die Berliner Philharmoniker verführen zu können, Salzburg aufzugeben. Das Festspielhaus ist mit seinen 2.500 Plätzen das zweitgrößte europäische Opernhaus. Seine Akustik ist eine der besten der Welt. All das und das Fluidum einer reichen Stadt ist verlockend für ein verwöhntes Orchester.

In Salzburg bahnte sich eine Krise an, aber schnell gelang Peter Alward der Geniestreich, für 2013 bis 2017 die Sächsische Staatskapelle Dresden und ihren neuen Generalmusikdirektor Christian Thielemann für die Osterfestspiele zu verpflichten. Die Presse reagierte bewundernd bis schadenfroh, denn nun kam zur Schote die Überschote: Christian Thielemann und die »Kapelle« werden Ostern 2013 genau das spielen, womit sich ursprünglich die Berliner hier produzieren wollten: Parsifal von Richard Wagner. Und wo die Berliner Philharmoniker mit dem Teatro Real Madrid kooperieren wollten (und mußten), kooperieren die Dresdner mit sich selbst: Premiere jeweils in Salzburg, anschließend Aufnahme in den Spielplan der Semperoper. Es fehlt nicht an Elogen für die Dresdner, die mit ihrer Erfahrung als Opernorchester mal richtig Oper bieten werden.

Die Berliner Philharmoniker wollen nun in Baden-Baden erst recht zeigen, was sie können: szenische Opernaufführungen, Sinfoniekonzerte, Kammermusik, das in Berlin bekannte Education-Projekt mit Kindern und Jugendlichen und andere Schmankerln. Der Intendant Martin Hoffmann will sogar die Eintrittspreise in der neuen Residenz drücken. Die Berliner Philharmoniker sind von sich begeistert. Man könnte in den Jubel einstimmen, wenn da nicht die rauhe Wirklichkeit wäre: Beide Orchester ziehen nach Süden in blühende Landschaften, während die Orchester- und Theaterlandschaft in den »Neuen Bundesländern« weiter ausgedünnt wird und zum Beispiel das Volkstheater Rostock in Ausweichstätten spielen muß, weil sein Stammhaus baupolizeilich gesperrt ist. Da zu helfen, kommt keinem in den Sinn. Wie die Faust aufs Auge paßt die »Dreigroschenoper« von Brecht/Weill: »Das ist´s: man nimmt es. Und wer fragt schon: wem?/ Nur wer im Wohlstand lebt, lebt angenehm.«