erstellt mit easyCMS  
Titel15+1611

Fallschirmjägerlatein  (Magnus Bosch)

70 Jahre nach den Kämpfen um Kreta herrscht in Veteranenkreisen Betriebsamkeit. So organisierte der Bund Deutscher Fallschirmjäger im Mai eine Reise zu Gedenkfeiern auf der griechischen Insel. Günter Roth erinnerte in der Jungen Freiheit an die »Schlacht um Kreta«. Den Fallschirm- und Gebirgsjägern, die dort 1941 einfielen, attestiert er in dem Beitrag »beispielhaftes Verhalten«. Unerwähnt läßt er die massiven Repressionen. Auf Anordnung von General Kurt Student sollte die Truppe »unter Beiseitelassung aller Formalien und unter bewußter Ausschaltung von besonderen Gerichten« mit »äußerster Härte« vorgehen. Denn ordentliche Gerichte kämen für »Mörder und Bestien« nicht in Frage, gab Student vor. Die deutschen Truppen brannten Ortschaften nieder und exekutierten die männliche Bevölkerung ganzer Landstriche.

Günter Roth, ehemaliger Kommandeur einer Luftlandebrigade und Amtschef des Militärgeschichtlichen Forschungsamts der Bundeswehr, geht in seinem Beitrag für die Junge Freiheit auch auf die Traditionspflege nach 1945 ein. Mit Beginn der Aufstellung der Bundeswehr und der neuen Fallschirmtruppe 1956/57 seien die Fallschirmjäger – die »Alten Adler« – Teil des Selbstverständnisses der jungen Fallschirmjäger gewesen. Wehmütig schreibt der pensionierte General, daß damals jedes Fallschirmjägerbataillon und jede einzelne Kompanie einen »Traditionsraum« mit dem Symbol der alten Fallschirmtruppe, dem »Stürzenden Adler«, unterhalten habe. Doch infolge der Wehrmachtsausstellung sei ein Bildersturm »von oben« angeordnet und umgesetzt worden, wettert Roth: An der Luftlande- und Lufttransportschule in Altenstadt – »der Alma mater der Fallschirmtruppe der Bundeswehr – wurden alle Straßenbezeichnungen, die den Namen eines Fallschirmjägers aus dem Zweiten Weltkrieg trugen, getilgt«.

In dem oberbayerischen Örtchen fand wie jedes Jahr eine Kreta-Gedenkfeier des Bundes Deutscher Fallschirmjäger statt. Zuvor war in der Regionalzeitung Schongauer Nachrichten ein ganzseitiger Artikel von Roth erschienen, in dem er positiv Bezug auf Nazi-Fliegergeneral Eugen Meindl nimmt. Diesem folgend stellt Roth fest, daß »dem deutschen Fallschirmjäger ein ehrenvoller Platz in der Geschichte« gebühre.

Roth griff auch schon für das Blatt Der Deutsche Fallschirmjäger zur Feder. Dort veröffentlichte er einen Artikel über den früheren Generalinspekteur der Bundeswehr, Heinz Trettner, der es als eine der vornehmsten Aufgaben angesehen habe, »die Ehre der deutschen Soldaten hochzuhalten, die nach dem Ethos deutschen Soldatentums und nach dem Katalog ›Die Pflichten des deutschen Soldaten‹ anständig und tapfer gekämpft haben.« Trettner war im Zweiten Weltkrieg Kommandeur einer Fallschirmtruppe in Italien, die dort geplünderte Höfe und vergewaltigte Frauen hinterließ.

Nachdem seit Ende der 1990er Jahre Kreta-Gedenkfeiern auf Bundeswehrgelände untersagt sind und vorher schon Straßennamen in Altenstadt, die an die Hitler-Generäle Student, Bräuer und Heidrich erinnerten, entfernt worden sind, sucht der Förderverein »Museum der Deutschen Fallschirmjägertruppe, der Flieger und der Gemeinde Altenstadt« nach eigenen Ausstellungsräumen. Derzeit verfügt der Verein, der durch den Freistaat Bayern und den Landkreis Weilheim-Schongau gefördert wird, über zwei Räume in der Franz-Josef-Strauß-Kaserne.