erstellt mit easyCMS  
Titel1617

Monatsrückblick: Giftige Gipfel  (Jane Zahn)

Die Gipfel kreißten und gebaren giftige Dämpfe. Im Juli in Hamburg und im August in Berlin trafen sich die Mächtigen dieser Erde – das heißt, im Juli waren es nur die scheinbar Mächtigen, die sogenannten Regierenden, aber im August waren auch wirklich Mächtige beim Gipfel, die Vorstände der deutschen Autokonzerne. Die einen produzierten viel Qualm um nichts, die anderen produzierten ein Nichts, um weiterzuqualmen. Bei den einen gab es tausendfachen Protest und Randale, bei den anderen raschelte es bis jetzt nur im Blätterwald. Werden die Dieselautofahrer und die Städtebewohner wirklich weiter stillhalten und sich verhohnepiepeln und vergiften lassen? Oder brennt bald die Luft bei VW, Daimler, Ford und Konsorten? Gibt es wirklich nur ein paar Autonome, die gegen die G20 kleine Läden plündern, und die betrügerischen Autokonzerne, die tausende von Toten durch Luftverschmutzung verursachen, rufen keine Empörung hervor? Die Dieselfahrer könnten doch mal einen Stinkerkorso nach Stuttgart oder Wolfsburg organisieren und die Chefetagen dort verqualmen, aber nein, sie lassen sich mit einer neuen Software abspeisen und mit Kaufprämien für neue Autos, die weder sie sich leisten können noch die Umwelt. Es läuft und läuft und läuft ... Naja, die Regierenden werden ja auch wieder gewählt werden – und weiter fortfahren, die Umwelt zu schädigen und aufzurüsten. Frau Merkel wird es zwar langsam zu viel der Drohungen von Herrn Trump (nach dem Motto »Jungs, lasst doch mal dieses Herumfuchteln mit den Ersatzphalli!«), und bei den angedrohten Sanktionen gegen deutsche Unternehmen, die mit Russland Gewinne machen, stellen sich die deutschen Regierenden auch auf die Hinterbeine, aber was können sie schon machen? Am roten Knopf sitzt Donald Trump, und insofern auch der Ku-Klux-Klan (den Herr Trump ja angeblich gar nicht kennt). Und damit die Herren und Damen der G20 sich friedlich treffen können, werden ganz schnell mal ein paar Grundrechte außer Kraft gesetzt, und eine Stadt steht unter Polizeiterror. Dann dürfen ein paar Randalierer noch ungestört ihr Handwerk verrichten und Läden zertrümmern, weil die Polizei damit beschäftigt ist, friedliche Demonstranten mit Gummiknüppel und Pfefferspray zu behandeln. Und alle empören sich – nicht etwa über die Verantwortlichen, sondern über die »linken Autonomen«, die ausgeräuchert gehören. Der Dieselqualm vergiftet offenbar nicht nur die Lungen, sondern auch die Hirne.

 

Wenn diese Gipfel doch im Sommerloch versenkt werden könnten!