erstellt mit easyCMS  
Titel2516

Das Vermächtnis der Seidenraupen  (Jane Zahn)

Peter Böthig, Leiter des Kurt Tucholsky Literaturmuseums, ist stolz: In Rheinsberg fand im Oktober die Premiere eines schwergewichtigen Buches statt: Auf gut 500 Seiten erfährt die Nachwelt vom Schicksal des zu seiner Zeit durchaus berühmten und nun vergessenen Bankiers, Politikers und Kunstmäzens Hugo Simon. Und der Ort hat seine Berechtigung: Auch wenn Tucholsky im Roman nur als Zitatgeber erscheint, es ist auch ein Teil seines Schicksals, das da verhandelt wird. Hugo Simon hatte Tucholsky 1923, mitten in der Inflation, als Privatsekretär in sein Bankhaus eingestellt (und mit Goldmark bezahlt). Dass Tucholsky die Stelle sofort wieder aufgab, als sich die Währung stabilisierte, hat Simon ihm nicht nachgetragen: Der Bankier war ein bedeutender Kunstmäzen und dazu noch Pazifist und Demokrat. Nach der Novemberrevolution 1918 war er als Mitglied der USPD kurzzeitig Finanzminister im preußischen Rat der Volksbeauftragten gewesen, danach zog er sich aus dem offiziellen politischen Leben zurück. Erst im Exil in Paris war er wieder aktiv, unterstützte die Exil-Zeitung Pariser Tageblatt beziehungsweise Pariser Tageszeitung finanziell und organisatorisch, war im Bund Neues Deutschland zusammen mit Heinrich und Thomas Mann und engagierte sich aktiv für das Flüchtlingskomitee Baron de Rothschilds, das Flüchtlinge aus Deutschland unterstützte.

 

Von den Faschisten vertrieben, ausgebürgert und auch im Ausland noch verfolgt, konnte Simon nur unter falschem Namen und mit tschechischem Pass 1941 aus Frankreich entkommen. Zwar wollte er in die USA, wo auch Albert Einstein und Thomas Mann für ihn bürgten, aber er erreichte nur Brasilien. Dort ließ Diktator Vargas bis zum Kriegseintritt Brasiliens die deutschen Faschisten wohlwollend gewähren, lieferte auch Olga Benario-Prestes an sie aus, obwohl sie mit dem Kind eines Brasilianers schwanger war. Hugo Simon sollte ausgewiesen werden, konnte sich dem aber dadurch entziehen, dass er sich im Landesinnern ansiedelte. Als Seidenraupenzüchter verdiente er seinen Lebensunterhalt bis zu seinem Tod 1950. Seine Bemühungen um Rückgabe seiner Kunstschätze und Güter und vor allem seiner Identität waren bis zu seinem Tod nicht erfolgreich. Das lag an der Bürokratie Brasiliens ebenso wie an der Nachkriegssituation in Deutschland.

 

Dieses bewegte Schicksal wird im Roman in einer Art Innenansicht erzählt. Die vielen Fakten und Namen (dankenswerterweise gibt es ein ausführliches Namensregister im Anhang) sind so psychologisch differenziert eingebettet in den Strom von Empfindungen, Gedanken und Geschehnissen, dass es sich anfühlt, als sei es das eigene Leben. Wie es in einem Menschen aussieht, der alles hinter sich lassen muss, um das nackte Leben zu retten, sogar seine Identität, seine Sprache, seine Familienbeziehungen verleugnen muss, das ist hier packend und in wundervoller Sprache beschrieben. Rafael Cardoso, der Urenkel, ist Brasilianer, seine Sprache und seine Denkweise ist das Portugiesische, und das lässt die vortreffliche Übersetzung in einer Weise spüren, die die deutsche Sprache schöner, flüssiger, ornamentreicher erscheinen lässt. Dem Übersetzer Luis Ruby ist da etwas ganz Besonderes gelungen!

 

Bei der Vorstellung des Buches las Frank Matthus, Regisseur und künstlerischer Leiter der Kammeroper Rheinsberg, zwei Kapitel mit klangschöner Stimme und ließ den Zauber des Romans auf die Hörer wirken. Der Buchstapel war im Nu leergekauft. Zu Recht.

 

 

Rafael Cardoso: »Das Vermächtnis der Seidenraupen«, übersetzt von Luis Ruby, erschienen bei S. Fischer, 576 Seiten, 25 €