erstellt mit easyCMS  
Titel915

9 / 2015
Zweiwochenschrift, 36 Seiten,
2,80 EUR / zzgl. 1,50 EUR Versandkosten

Kapitulation?  (Arno Klönne)
Mai 1945: Diesmal konnte sie nicht geleugnet oder verdeckt werden – die totale militärische Niederlage des Deutschen Reiches. Anders als 1918 und danach war für den ermunternden Spruch an die [...]
Drei Jahre nach dem von Deutschland verursachten und verlorenen Ersten Weltkrieg betrachtete Carl von Ossietzky die schnell restaurierten Herrschaftsverhältnisse im Land der Täter und konstatierte, [...]
Der Angriff – auf wen? Das Jahr 45 begann mit dem, was wir Dresdner nur den »Angriff« nannten. Meine Eltern müssen den alles zerstörenden Bombenhagel als persönlichen Angriff auf ihr Allerheiligstes [...]
Befreiung im Moor  (Horst Schäfer)
Abenteuerlust war sicher auch dabei, als wir uns abends aus der Wohnung schlichen. Ich zählte 14, mein Bruder 10 Jahre. Doch die Angst kam bald nach der Flucht: Da gab es Raketen, Bombenabwürfe, das [...]
Am 8. Mai 1945, in meiner Heimatstadt New York, war ich in der zwölften Klasse – und von Bomben, Granaten und KZ-Lagern weit entfernt. Doch als politisch bewußter, aktiver 17jähriger begriff ich [...]
Der Brief des Vaters  (Conrad Taler)
Wie lange ich zu gehen haben würde, wußte ich nicht. Der Krieg war zu Ende, und ich wollte nach Hause. Vor mir lagen etwa vier- bis fünfhundert Kilometer. Züge oder Busse gab es nicht. Ich mußte den [...]
Mein politischer Geburtstag  (Ilsegret Fink)
Mein Elternhaus gehörte als gut unterkellertes Gebäude zu dem Fabrikareal »Blausiegel GmbH, Gummiwaren« in Erfurt-Nord, in dem mein Vater, einer der Direktoren, als Chemiker arbeitete. Er war [...]
Das Ende des Zweiten Weltkriegs habe ich in Berlin-Neukölln erlebt. Die Nazizeit hatte ich relativ gut überstanden. Als Sohn eines jüdischen Arztes, der 1935 starb, und einer »arischen« Mutter war [...]
Als ich der Iwan war  (Heinrich Fink)
Im Herbst 1940 veränderte sich mein bis dahin in beschaulicher Dorfidylle verbrachtes Kinderleben. Unter Krieg konnte ich mir vorher nichts vorstellen. »Heim ins Reich« hieß die Nazi-Kampagne, mit [...]
Sicher nicht aus freiem Willen, doch unterm Zwang der Zitate betitelte Jürgen Kaube, jüngst mehrmals preisgekrönter Journalist, am 3. März 2015 seinen FAZ-Artikel mit diesem als Frage formulierten [...]
Aufbruch in den Frieden  (Heinrich Hannover)
Am 8. Mai 1945 gab ich bei einem amerikanischen Posten in Karlsbad meine Waffen ab. Ich gehörte zu einer endlosen Kolonne deutscher Soldaten und Zivilisten, die durch die nördliche Tschechoslowakei [...]
Je älter man wird, desto häufiger wandern die Gedanken in die eigene Kindheit und frühe Jugend zurück. Verstärkt wird dieser Wandertrieb, wenn man aufgefordert wird, sich an erlebte historische [...]
Todesstrafe für mich  (Otto Köhler)
Ich kriegte den Mund nicht voll: die knusprigen Krokantriegel, der duftende Kaugummi und die süße Schokolade, unvergleichbar mit den bräunlichen Dosen voll bitterem Zeug, das Hitlers Militärs munter [...]
Nach dem Krieg  (Wolfgang Bittner)
Als der Krieg zu Ende war, sahen die Leute anders aus, mein Vater ging an Krücken und Mutter stand in der Hinterküche des Siedlungshauses, in dem wir zwei Dachzimmer bewohnten, und wusch Wäsche. [...]
Am Apfelbaum  (Monika Köhler)
Berlin 1945. Ich war vier, da sind die Erinnerungen lückenhaft. Bombenangriffe, Bunker. Ein Vers meines Vaters: »Stulle ohne Fett / marsch ins Bett / Popo kaum warm / Fliegeralarm«. Unser Bunker war [...]
KöHo  (Eckart Spoo)
Eines Tages im Frühjahr 1945 hielt in Wasungen an der Werra vor der von meiner Mutter übernommenen Zahnarztpraxis – der Vorgänger war wohl im Krieg ums Leben gekommen – eine feine, blank geputzte [...]
In memoriam Stefan Heymann  (Kurt Pätzold)
Ein Nachtrag zur Wiederverfilmung von »Nackt unter Wölfen«: Es gibt Episoden, die lebenslang im Gedächtnis haften. Dazu gehört für mich diese: Unseren niedrigen Klassenraum betritt ein [...]
Der Frieden und der linde Morgenwind  (Werner René Schwab)
»Auch wenn alle anderen dich für dumm halten, ich mag dich«, sagte Mireille, die junge Frau aus Le Lavandou, die nach der Provenzalin im Epos von Frédéric Mistral genannt worden ist. »Dann laß uns [...]
Die erzählten Panjewägelchen  (Matthias Biskupek)
Der Begriff »Erlebnisgeneration« zeigt zunächst Positives an. Die Generation, die noch selbst erlebte ... Den Zweiten Weltkrieg nicht mehr erlebt zu haben, gehört zum Besten meines Lebens. Räumlich [...]
Raphael Gross, erleichtert. – Vier Monate nach der Kritik des Tagesspiegels am Umgang des von Ihnen geleiteten Fritz-Bauer-Instituts mit dem Initiator des Auschwitz-Prozesses haben Sie dieses Amt [...]
Der passende Redner Nicht der Bundespräsident, auch nicht die Bundeskanzlerin ist diesmal dran, im Deutschen Bundestag des 8. Mai 1945 zu gedenken; der prominente Historiker Heinrich August Winkler [...]