Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

24ster

Und dann, im Lauf der Nacht
ziehst du die löch­ri­ge, ver­lau­ste Decke
über dei­nen Kopf, höher und enger,
ver­sinkst in dei­ner Höh­le, dei­ner Gruft.

Glaub mir, mein Freund, so kalt
wie damals kann es immer noch sein,
die zwei Pul­len Bier, die aufsteigende
Wär­me aus dem Schacht unter dir

Machen dich schläf­rig, ringsum
das Dun­kel so groß, die Käl­te so tief,
gut, dass die bei­den Typen dort
dich nicht gese­hen haben

Ihr Rau­nen, und so wie die wirkten,
mein Freund, waren die klar
auf Kra­wall aus, das flackernde
Feu­er­zeug hast du doch gesehn

Den Kani­ster Ben­zin, ihr Gegröle
gehört: das Gesocks fackeln wir ab,
mor­gen ist Weih­nach­ten, mein Freund,
gebo­ren Got­tes Menschensohn