Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Dieser Smiley :-((( für den »Leo«

Das Kli­ma treibt alle um. Die Koali­tio­nä­re CDU, CSU und SPD vor­an. Mar­kus Söder ernennt sich urplötz­lich zum Schüt­zer Nr. 1. Die Grü­nen sind es per se. Ein Kli­ma­ka­bi­nett von nur fünf Mini­stern ver­eint ver­meint­lich fach­li­che Weis­heit. Ergeb­nis­se und Kon­zep­te wie gehabt. E-Autos, Hei­zun­gen, CO2-Beprei­sung und Was­ser­stoff als der Weis­heit letz­ter Schluss. 40 Mil­li­ar­den Euro sol­len fürs Kli­ma zu Buche schla­gen. Der Teu­fel wird mit dem Beel­ze­bub ausgetrieben.

Die Auto­bah­nen wer­den wei­ter Beton schlucken und vier­spu­rig. LKW-Schlan­gen wer­den auch künf­tig die rech­te Spur ver­stop­fen. Bahn­strecken blei­ben still­ge­legt. Grün wuchert sie zu. Bahn­hö­fe däm­mern als Rui­nen vor sich hin.

Der Kanz­le­rin fal­len gro­ße Wor­te ein: »Der Kli­ma­schutz ist eine Mensch­heits­her­aus­for­de­rung. Um die­ser Her­aus­for­de­rung gerecht zu wer­den, brau­chen wir einen wirk­li­chen Kraft­akt.« So warb sie um Ver­ständ­nis für vor­geb­lich weit­rei­chen­de Ent­schei­dun­gen. Da hät­te es mehr bedurft.

Zum Bei­spiel Phantasie.

Wo ist sie geblie­ben, gera­de bei dem The­ma? Sie ist »wich­ti­ger als Wis­sen, denn Wis­sen ist begrenzt«, wuss­te schon Albert Einstein.

Also phan­ta­sie­ren wir mal und suchen kli­ma­kil­len­de Markt­an­ge­bo­te auf in bestem Deng­lisch ver­fass­ten Web­sei­ten. Dort fin­den sich die ech­ten Her­aus­for­de­run­gen, um zugleich frie­den­stif­tend zu Wer­ke zu gehen.

Die bör­sen­no­tier­te Rhein­me­tall AG als »Tech­no­lo­gie-Kon­zern für Mobi­li­tät und Sicher­heit« wäre ein Kan­di­dat, um erste Schrit­te zu ech­tem Kli­ma­schutz zu unter­neh­men. Oben­an auf der Kann-weg­fal­len-Liste stün­de die Defence-Spar­te »als füh­ren­des euro­päi­sches System­haus für Ver­tei­di­gungs- und Sicher­heits­tech­nik« und als »ein zuver­läs­si­ger Part­ner der Streit­kräf­te«. Nicht nur der deut­schen! Das Geschäft mit dem Tod brach­te 2018 einen Jah­res­um­satz von 6148 Mil­lio­nen Euro.

Ein »Leo­pard« gleich wel­cher Ver­si­on hat die­sen Smi­ley :-((( als Kli­ma­kil­ler red­lich ver­dient. Der benö­tig­te Stahl für die Vehi­kel frisst Ener­gie ohne Ende. Und erst der Die­sel­ver­brauch für den ton­nen­schwe­ren Koloss. 530 Liter Die­sel für 100 Kilo­me­ter im Gelän­de. Der CO2-Aus­stoß wird vor­sorg­lich nicht ange­ge­ben. Eine Hoch­rech­nung nur auf die cir­ca 400 Pan­zer Deutsch­lands und sämt­li­che Armee­pan­zer der Welt dürf­te nie­der­schmet­ternd sein. Die­sel-Stin­ker auf den Stra­ßen erschei­nen dage­gen als Pillepalle.

Die Rolls-Roy­ce Power Systems AG mit ihrer Kern­mar­ke MTU kommt sofort mit ins Visier. Die Abkür­zung steht für »Moto­ren- und Tur­bi­nen-Uni­on«. Ohne sie lie­fe bei Rhein­me­tall rein­weg nichts. Der Rüstungs­kon­zern braucht MTU-Zwölf­zy­lin­der-Die­sel­mo­to­ren. Rolls-Roy­ce rühmt sich einer der welt­weit füh­ren­den Anbie­ter für höch­ste Anfor­de­run­gen zu sein. Die Akti­en­ge­sell­schaft bie­te ihren Kun­den eines der bran­chen­weit brei­te­sten und modern­sten (?) Pro­dukt­spek­tren. Mehr Eigen­lob trotz Koh­len­di­oxid-Saue­rei geht nicht. Wie auch?

Von MTU ein Solar­an­trieb für den »Leo«? Nicht denk­bar. Rhein­me­tall tüf­tel­te daher extra an SolarΣs­hield »als ein­fa­che, erschwing­li­che Lösung für die Redu­zie­rung der sola­ren Wär­me­be­la­stung und mul­tispek­tra­les Signa­tur­ma­nage­ment. Das SolarΣs­hield kann für jedes System, das unter wid­ri­gen kli­ma­ti­schen Bedin­gun­gen betrie­ben wird, ent­wickelt und ein­ge­setzt wer­den, von Fahr­zeu­gen, Waf­fen­sy­ste­men, Pan­zern und Tanks bis hin zu Leit­zen­tra­len.« Mit ande­ren Wor­ten: Da geht es um also um ein atmungs­ak­ti­ves Gewe­be zum Abdecken, einen luft­durch­läs­si­gen Son­nen­schutz für Pan­zer und so wei­ter, sprich eine High-Tech-Plane.

Statt über den Sinn von Mili­tär gene­rell oder auch nur wenig­stens über des­sen Kli­mare­le­vanz nach­zu­den­ken, rüstet sich das Mili­tär für den Klimawandel.

Die Bun­des­re­gie­rung hat es selbst­ver­ständ­lich schwer, allen ech­ten Kli­ma­schin­dern schmerz­haft auf die Füße zu tre­ten. Ihre eige­nen Haus­auf­ga­ben wur­den nicht erle­digt. Von 29.065 Autos in allen Res­sorts und Behör­den sei­en nur 761 elek­trisch. So in einer Ant­wort des Innen­mi­ni­ste­ri­ums auf eine par­la­men­ta­ri­sche Anfra­ge der Grü­nen-Bun­des­tags­frak­ti­on. Von den 2018 neu ange­schaff­ten Fahr­zeu­gen sind nur 312 von 9694 elek­trisch, was gut drei Pro­zent entspricht.

Soviel zu Mensch­heits­her­aus­for­de­rung und Kraft­akt. Sie enden an der Limou­si­nen­tür nach Sitzungsende.

Wie aus unbe­stä­tig­ten Inter­na her­vor­geht, soll ein gewis­ser Fritz Reu­ter aus Meck­len­burg bei allen ein­schlä­gi­gen Bera­tun­gen zuge­gen gewe­sen sein. Sein Fazit: »Allens bliwwt bin ollen.«

Der Rüstungs­etat der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wird bald zum dritt­größ­ten hin­ter den USA und Chi­na auf­ge­bläht sein. Die Pro­fit­spi­ra­le dreht sich wei­ter. Die Gren­zen des Wachs­tums wer­den nicht gesetzt.

Wir brau­chen drin­gend eine Gesell­schaft, die um ihres Über­le­bens wil­len auf die­sem Pla­ne­ten dem Abgott Kapi­tal abschwört.

PS: Ber­lin und Bran­den­burg waren sofort zur Stel­le, um den Öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr zu för­dern: Sie erhö­hen im Dezem­ber die Preise!