Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Ein erfülltes Leben

Horst Mat­t­hies (geb. 1939) hat schein­bar eine klas­si­sche DDR-Bil­der­buch-Kar­rie­re durch­lau­fen. Von Beruf Berg­mann, dann lan­ge Zeit bei der Bereit­schafts­po­li­zei, danach Lite­ra­tur­in­sti­tut »Johan­nes R. Becher« in Leip­zig, die Schrift­stel­ler­schu­le, und end­lich Schrift­stel­ler. Geschich­ten, Kin­der­bü­cher, Thea­ter­stücke hat er geschrie­ben, dabei war er kein bra­ver Ja-Sager, son­dern immer rebel­lisch in den Gren­zen sei­ner Mög­lich­kei­ten. Er hass­te Gän­ge­lei und Schlu­de­rei und »eck­te« immer mal an. Was nicht heißt, dass er das »abge­wähl­te« Land heu­te ver­dammt und Erlit­te­nes beweint. Im Gegen­teil. So ver­öf­fent­lich­te er ein Büch­lein mit Geschich­ten aus der DDR und der Sowjet­uni­on, teils damals publi­ziert, teils aus der Schub­la­de. Sie wir­ken wirk­lich etwas exo­tisch. Da wird von Bri­ga­den und Bri­ga­de­ta­ge­bü­chern erzählt, Arbeits­vor­gän­ge aus der Pro­duk­ti­on wer­den genau beschrie­ben und wirk­li­che Arbei­ter mit ihren Freu­den und Lei­den vor­ge­stellt. Einen gro­ßen Teil der Geschich­ten machen Erzäh­lun­gen von der Erd­gas­lei­tung Drusch­ba-Tras­se aus, wobei Mat­t­hies die Schwie­rig­kei­ten, das Durch­ein­an­der auf der Bau­stel­le nicht ver­schweigt. Doch wich­ti­ger sind ihm die Men­schen mit ihrem Stolz und ihrer Zähig­keit, auch Pfif­fig­keit. Er selbst war eine Zeit­lang Tras­sen­bau­er und kennt sie gut, die Fah­rer der LKW, die Ver­käu­fe­rin oder den Bau­lei­ter. Es ist ein lie­bens­wer­ter Ton, mit dem er sie erzäh­len lässt. Es sind »sei­ne« Leute.

Ein wei­te­rer Teil spielt im Dorf, wohin es den Schrift­stel­ler ver­schla­gen hat. Ein biss­chen Schel­men­ge­schich­te, ein biss­chen Dorfro­man­tik und ein biss­chen DDR-All­tag blit­zen auf, und wie­der ist es der Ton, der auf­hor­chen lässt. Es ist trotz all­täg­li­cher Wid­rig­kei­ten der Spaß am Leben, der den Geschich­ten eigen ist. So sind die Tex­te über die Ver­gan­gen­heit Erin­ne­run­gen an ein erfüll­tes Leben.

Horst Mat­t­hies ist nach der Wen­de auch noch sein eige­ner Ver­le­ger und Buch­händ­ler gewor­den. Als Ein­zel­kämp­fer rebel­liert er in eige­ner Art gegen die Gepflo­gen­hei­ten der gro­ßen Ver­la­ge, die gern die über­se­hen, die mit dem Main­stream nichts zu tun haben wol­len. Sei­ne Edi­ti­on Schlitz­ohr ist ein muti­ges und tap­fe­res Unternehmen.

Horst Mat­t­hies: Leh­mann, Erd­mann, Lie­ber­mann. Geschich­ten aus einer abge­wähl­ten Welt, Edi­ti­on Schlitz­ohr, 244 S., 19 €.