Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Im Land der Halbleiter

Mit dem Image ist das so eine Sache. Nor­ma­ler­wei­se ent­steht es im Kopf der ande­ren und wird dir von außen ange­hef­tet. Dann sind die Deut­schen pünkt­lich, die Ita­lie­ner faul und die Fran­zo­sen leidenschaftlich.

»Dei­ne Vor­fah­ren waren anschei­nend Ita­lie­ner«, meckert mei­ne Frau am Früh­stücks­tisch in mei­ne phi­lo­so­phi­schen Anwand­lun­gen hin­ein. Und zählt auf, was sie alles schon gemacht hat in Sachen Früh­jahrs­putz. Und alles ohne mich.

»Sag doch ein­fach, wobei ich dir hel­fen soll«, ent­geg­ne ich, aber mein Ein­wand zählt nicht. »Frü­her hast du so was von allein gese­hen und dann auch gemacht«, behaup­tet sie. Ich kann mich zwar beim besten Wil­len nicht dar­an erin­nern, jemals die Küchen­schrän­ke aus­ge­wischt zu haben. Aber so ist das eben mit dem Image: Es stimmt nicht immer mit der Rea­li­tät überein.

Gera­de des­halb kann ein Image manch­mal ziem­lich schmer­zen. Dum­mer­wei­se lässt es sich nicht so ein­fach abschüt­teln. Mit ein biss­chen Staub­wi­schen ist der Image­wan­del jeden­falls nicht erle­digt. Mei­ne Frau hält mich immer noch für einen Italiener.

Das Pro­blem kennt auch Rei­ner Haseloff. Als Mini­ster­prä­si­dent von Sach­sen-Anhalt hat er sich von einer gerupf­ten Nebel­krä­he zum Ret­ter der CDU gemau­sert. Dafür reich­te bei der letz­ten Wahl ein biss­chen AfD und die post-Mer­kel­sche Alter­na­tiv­lo­sig­keit in den bür­ger­li­chen Par­tei­en. Von Wie­der­auf­er­ste­hung und Volks­par­tei ist zwar nicht mehr die Rede. Aber Haseloff gilt seit­dem trotz­dem als Fels in der Bran­dung. Der Image­wan­del ist geglückt.

Was ihm als Lan­des­chef gelun­gen ist, steht Haseloff mit dem Land noch bevor. Ein Image muss her, im Ide­al­fall ein posi­ti­ves. Die größ­te Her­aus­for­de­rung dabei: Den mei­sten Men­schen fällt zu Sach­sen-Anhalt erst ein­mal gar nichts ein. Wer nicht ein­mal 1.500 Fol­lower bei Insta­gram hat, exi­stiert eben über­haupt nicht. Das Land ist für vie­le (West-)Deutsche eine Ter­ra incognita.

Aber wie ein berühm­ter Phi­lo­soph einst sag­te, sind Pro­ble­me ja nur dor­ni­ge Chan­cen. So sah man das auch in Mag­de­burg: Wenn Sach­sen-Anhalt ein unbe­schrie­be­nes Blatt ist, kann man den Leu­ten vor­schrei­ben, was sie zu den­ken haben. Die­se Idee führ­te fast zwangs­läu­fig zu dem Slo­gan »Land der Früh­auf­ste­her«. Damit soll­ten die Sach­sen-Anhal­ter als beson­ders auf­ge­weckt und pfif­fig dar­ge­stellt wir­ken. Immer­hin: Der frü­he Vogel fängt den Wurm. Blöd nur, dass die Leu­te nicht kapie­ren wol­len, dass frü­hes Auf­ste­hen toll und über­haupt das Beste an Sach­sen-Anhalt ist.

Das Ergeb­nis war etwas durch­wach­sen: Das Land bekam end­lich mal ein Image, aber was für eins! Es fehl­te ein­deu­tig noch an Tie­fe. Die kam mit den nach­fol­gen­den Slo­gans »Ursprungs­land der Refor­ma­ti­on« und »Hier macht das Bau­haus Schu­le«. Sach­sen-Anhalt zeig­te sich damit als Urlaubs­ge­biet mit kul­tu­rel­ler Dich­te. Immer­hin hat das »Rei­se­land Sach­sen-Anhalt« mehr als 8.000 Fol­lower bei Insta. Das ist schon nah dran an der Kon­kur­renz von »Schles­wig­Hol­st­ein­Ur­laub« (19.000 Fol­lower) und »Rhein­land-Pfalz« (21.000 Follower).

Haseloff erkann­te aber schnell, dass sich mit sol­chen Head­lines kein lang­fri­sti­ges Image erzeu­gen lässt. Zu sehr an kon­kre­te Ereig­nis­se und Orte gebun­den, zu sper­rig, kurz: nicht mehr­deu­tig genug. Des­halb setzt sei­ne Regie­rung seit 2020 auf den ein­gän­gi­ge­ren Slo­gan »#modern­den­ken«. Der ist nicht nur zeit­los, son­dern auch voll­kom­men orts­un­ge­bun­den. Die Bilanz nach zwei Jah­ren Insta­gram-Postings: etwa 2.000 Fol­lower. Viel­leicht ist die Moder­ne doch schon etwas zu sehr in die Jah­re gekom­men, um hipp zu sein.

Aber jetzt hat Haseloff die gro­ße Gele­gen­heit für einen nach­hal­ti­gen Medi­en­coup. Intel baut zwei Halb­lei­ter­wer­ke in Mag­de­burg, und schon über­schla­gen sich die Mel­dun­gen: größ­te Inve­sti­ti­on seit dem Krieg, Ansied­lung von Zulie­fe­rern, tau­sen­de Arbeits­plät­ze. Und der Lan­des­va­ter spricht die erlö­sen­den Wor­te: »Das wird über Jahr­zehn­te hin­weg das Image unse­res Bun­des­lan­des prägen.«

Nur wie? Haseloff gibt erste Leit­li­ni­en raus. Sach­sen-Anhalt liegt nicht mehr im Osten, son­dern ist jetzt »ein zen­tra­les Land in Euro­pa«. Mag­de­burg wird sein Gesicht voll­kom­men ver­än­dern und eine wirt­schaft­li­che Boom­town wer­den. Wie die VW-Hoch­burg Wolfs­burg und die Tes­la-Sied­lung Grün­hei­de. Nur digitaler.

Um eine Sache kommt Haseloff aber nicht her­um: Es muss noch ein kon­kre­ter Slo­gan her. Intel baut zwei Halb­lei­ter­wer­ke für Pro­zes­so­ren und Gra­fik­chips im Mag­de­bur­ger Stadt­teil Eulen­berg. Nichts davon ist auch nur annä­hernd eingängig.

»Was ist denn ein Pro­zes­sor?«, frag­te mei­ne Frau, als sie die Zei­tung durchging.

»Na, das ist eben so ein Ding, das über­all drin ist. Gibst du mir mal den Sportteil?«

Bes­ser kann man ad hoc nicht erklä­ren, wor­um es bei Intel geht. Wahr­schein­lich for­dert Haseloff des­halb auch, dass sich die Hoch­schul­land­schaft in Sach­sen-Anhalt ändern soll. Damit end­lich mal jemand ganz kon­kret sagen kann, was ein Halb­lei­ter ist und was ein Pro­zes­sor. Dann hät­te man viel­leicht auch einen Ansatz für einen Slo­gan. Und Sach­sen-Anhalt könn­te end­lich ein Image bekommen.