Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Impfen auf Italienisch

Vor exakt einem Jahr wur­de Mario Draghi zum Regie­rungs­chef einer Gro­ßen Koali­ti­on natio­na­ler Ein­heit vom Staats­prä­si­den­ten Mattarel­la ernannt, mit dem Auf­trag, Ita­li­en aus der Wirt­schafts- und aus der Coro­na-Kri­se zu füh­ren. All­ge­mei­ner Beifall!

Es sind zwei Kri­sen, die inein­an­der­grei­fen und sich gegen­sei­tig poten­zie­ren: Die Bewäl­ti­gung der ersten ist nur mög­lich, wenn man der zwei­ten Herr wird. Soll aber der ersten ledig­lich inner­halb der Logik des Neo­li­be­ra­lis­mus begeg­net wer­den, wie der natio­na­le Auf­bau­plan PNNR und der zu Jah­res­en­de ver­ab­schie­de­te Staats­haus­halt 2022 zei­gen, gibt es auch gegen Coro­na einen ähn­li­chen Kurs. Anstatt also die grund­le­gen­den Eng­päs­se und Ver­säum­nis­se vor allem im öffent­li­chen Gesund­heits­we­sen, in den Schu­len und im Nah­ver­kehr sowie die gro­ßen sozia­len Ver­wer­fun­gen anzu­ge­hen, die durch Coro­na explo­siv zuta­ge getre­ten sind, geht die Regie­rung auch bei der Gesund­heits­vor­sor­ge den Weg einer markt­ori­en­tier­ten Individualisierung.

Die Draghis unspek­ta­ku­lä­ren Regie­rungs­stil kenn­zeich­nen­den »decreti leg­ge«, vom Mini­ster­rat beschlos­se­ne Not­ver­ord­nun­gen, die spä­ter vom Par­la­ment meist nur noch durch­ge­winkt wer­den, konn­ten die mei­sten Maß­nah­men ohne gro­ße Dis­kus­sio­nen durch­set­zen. Grund­la­ge der­sel­ben ist die von einem Logi­stik­ex­per­ten im Gene­rals­rang kon­se­quent durch­ge­führ­te Impf­kam­pa­gne, die das Land auch durch den Som­mer 2021 beglei­te­te, als das Virus schwä­chel­te, und die noch bis Mai ’21 rot, oran­ge und gelb ein­ge­schränk­ten Regio­nen nach und nach farb­lich ver­blas­sen ließ: Die mei­sten Beschrän­kun­gen wur­den auf­ge­ho­ben. Schon im Herbst ver­zeich­ne­te Ita­li­en eine der höch­sten Impf­quo­ten in der EU, ähn­lich wie Por­tu­gal und Spanien.

Ab Okto­ber erhiel­ten alle Arbei­ten­den – zunächst im öffent­li­chen, dann im pri­va­ten Bereich – stren­ge Impf- bzw. Test-Auf­la­gen, mit andern­falls dro­hen­dem Aus­schluss von Arbeits­platz und Gehalt. Ein funk­tio­nie­ren­des Test­sy­stem mit Nach­ver­fol­gun­gen der Infi­zier­ten wur­de dage­gen nicht aus­ge­baut, auch die unzu­rei­chen­de Basis­me­di­zin der Haus­ärz­te wur­de nicht gestärkt, mit vie­len nega­ti­ven Fol­gen für die Allgemeinheit.

Aber mit einem soge­nann­ten Green­pass wur­de der Zugang zum wie­der­erwa­chen­den öffent­li­chen Leben lan­des­weit ermög­licht, und die damit ein­her­ge­hen­de rela­ti­ve Unbe­schwert­heit währ­te bis weit in den Novem­ber. Dann brei­te­te sich die Vari­an­te Omi­kron, aus mit sprung­arti­gem Anstieg der Infek­ti­ons­zah­len im Dezem­ber, von täg­lich Zehn­tau­send auf ca. 230.000 (11. Janu­ar). Erneut kam es zu Eng­päs­sen in den Kran­ken­häu­sern, vor allem auf den Inten­siv­sta­tio­nen, deren Bet­ten­zahl zwar in der Zwi­schen­zeit auf dem Papier fast ver­dop­pelt wor­den war, aber ohne das not­wen­di­ge Per­so­nal bereit­zu­stel­len. Die Covid-Bet­ten sind inzwi­schen zu über zwei Drit­teln mit noch durch Del­ta erkrank­te Nicht­ge­impf­te belegt. Omi­kron erweist sich zwar als anstecken­der, zeigt aber bis­her kaum schwe­re Ver­läu­fe. Die Zahl der der­zeit fest­ge­stell­ten Infi­zier­ten, die min­de­stens 5 bis 10 Tage in Qua­ran­tä­ne oder Iso­la­ti­on blei­ben müs­sen, liegt bei über 2 Mil­lio­nen, mit stei­gen­der Ten­denz – so gibt es erheb­li­che Ein­schrän­kun­gen im Bahn­ver­kehr, wei­te­re Eng­päs­se in wich­ti­gen Berei­chen des öffent­li­chen Lebens wer­den vorausgesehen.

Gegen den »Zwang zum Green­pass«, der inzwi­schen in zwei Vari­an­ten (für 3GE und 2GE) seit dem 10. Janu­ar für prak­tisch alle öffent­li­chen Berei­che gilt, aus­ge­nom­men nur Lebens­mit­tel­ge­schäf­te und Apo­the­ken, gibt es natür­lich Pro­te­ste von­sei­ten vie­ler Noch-Nicht­ge­impf­ter und von diver­sen Impf­geg­nern (No Vax). Aber letz­te­re haben immer noch eine ande­re Rele­vanz als ent­spre­chen­de Pro­te­ste in Deutsch­land, obwohl das zugrun­de­lie­gen­de gesell­schaft­li­che Frust­po­ten­ti­al und der Staats­ver­druss in Ita­li­en weit grö­sser sind. Aber die Men­schen schei­nen hier im Gro­ßen und Gan­zen prag­ma­ti­scher zu sein, weni­ger ideo­lo­gi­siert. Auch hat die beson­ders star­ke Betrof­fen­heit Ita­li­ens als erstem von Covid19 heim­ge­such­ten EU-Land in der Bevöl­ke­rung einen blei­ben­den Ein­druck hin­ter­las­sen. So schwer erträg­lich der stren­ge Lock­down 2020 unter der zwei­ten Regie­rung von Giu­sep­pe Con­te für die mei­sten auch war, so drück­te sich doch in die­ser, in der EU erst­ma­li­gen Schlie­ßung eines gan­zen Lan­des auch eine Prio­ri­sie­rung der Gesund­heits- vor Wirt­schafts­in­ter­es­sen aus, mit durch­aus soli­da­ri­schen gesell­schaft­li­chen Perspektiven.

In allen libe­ra­len Demo­kra­tien Euro­pas mit ihren erkenn­bar unvor­be­rei­te­ten Gesund­heits­sy­ste­men auf unbe­kann­te Virus-Epi­de­mien reagier­te man mit erheb­li­chen Schwie­rig­kei­ten und wider­sprüch­li­chen Maß­nah­men, auch mit Rück­sicht auf diver­se gesell­schaft­li­che Inter­es­sen­la­gen. So hat­ten die Krank­heits­ver­läu­fe im Jahr 2020 sehr unter­schied­li­che Aus­ma­ße in den ein­zel­nen Staa­ten, und selbst heu­te, zwei Jah­re nach Auf­tau­chen des Coro­na-Virus mit sei­nen diver­sen Vari­an­ten, kommt man in Euro­pa der inzwi­schen ent­stan­de­nen Pan­de­mie nur schritt­wei­se auf die Schli­che. Wich­ti­ge alter­na­ti­ve Erfah­run­gen aus ande­ren Brei­ten­gra­den und Gesell­schaf­ten, wie Asi­en oder dem klei­nen Cuba, blei­ben aus­ge­blen­det. Dabei haben gera­de Cuba und Chi­na den Rest der Welt im Zei­chen eines soli­da­ri­schen Inter­na­tio­na­lis­mus bis­her mit eige­nen Impf­stof­fen ver­sorgt. Da die Rech­te an den Impf­stof­fen der rei­chen Län­der nicht frei­ge­ge­ben wer­den, wird nicht ver­hin­dert, dass die Viren in der noch unge­impf­ten Hälf­te der Welt wei­ter zir­ku­lie­ren und variieren.

Die Kom­ple­xi­tät die­ser Seu­che stößt sich immer noch und immer wie­der mit dem Bedürf­nis der betrof­fe­nen Bevöl­ke­run­gen nach ein­fa­chen Erklä­run­gen, ver­ständ­li­cher Kom­mu­ni­ka­ti­on und nach­voll­zieh­ba­ren Maß­nah­men. Die­sen Erwar­tun­gen ist offen­bar schwer nach­zu­kom­men in Staa­ten, die über kei­ne aus­ge­präg­ten auto­ri­tä­ren Struk­tu­ren ver­fü­gen, son­dern sich in par­la­men­ta­ri­schen Demo­kra­tien mit föde­ra­len Syste­men aus­ba­lan­cie­ren müs­sen. Das Dilem­ma der Poli­ti­ker, nach Maß­ga­be wirt­schaft­li­cher Inter­es­sen und wis­sen­schaft­li­cher Erkennt­nis­se bei sich rasch ver­än­dern­den Per­spek­ti­ven zu ent­schei­den, ist groß. Eben­so die Schwie­rig­keit vie­ler Men­schen, mit der heim­tücki­schen Mani­fe­sta­ti­on die­ser weit­ge­hend unsicht­ba­ren Krank­heit men­tal klar­zu­kom­men. Das liegt offen­bar auch dar­in begrün­det, dass Covid 19 die Euro­pä­er ja nicht direkt auf den Stra­ßen hin­rafft, wie noch frü­he­re Pest- und Cho­le­ra-Aus­brü­che, son­dern sich a-sym­pto­ma­tisch aus­brei­tet und inzwi­schen nur noch bei rela­tiv weni­gen der Infi­zier­ten sehr schwe­re oder gar tod­brin­gen­de Fol­gen hat.

Die natio­na­le epi­de­mi­sche Not­la­ge ist in Ita­li­en zunächst bis Ende März ver­län­gert. Das jüng­ste Dekret vom 5. Janu­ar, nach einer kon­tro­ver­sen Mini­ster­rats­sit­zung ver­kün­det, wur­de erst am 10. Janu­ar von Draghi selbst auf einer sei­ner sel­te­nen Pres­se­kon­fe­ren­zen näher erklärt und begrün­det und scheint eine Wen­de ein­zu­lei­ten: Vie­le Wis­sen­schaft­ler ver­kün­den inzwi­schen, man müs­se sich dar­auf ein­stel­len, mit mög­li­chen Virus­va­ri­an­ten auch in Zukunft zu leben, es gilt also, einen neu­en modus viven­di zu fin­den. Zwecks Auf­recht­erhal­tung des Wirt­schafts­le­bens sol­len wei­te­re Lock­downs zukünf­tig ver­hin­dert wer­den und die Schu­len grund­sätz­lich geöff­net blei­ben, unge­ach­tet der Tat­sa­che, dass deren dafür not­wen­di­ge Aus­stat­tung bis­her kaum ver­bes­sert wur­de. Da eine von den mei­sten Ver­ant­wort­li­chen favo­ri­sier­te all­ge­mei­ne Impf­pflicht am Wider­stand der Rech­ten schei­tert, ver­kün­det das Dekret vom 5. Janu­ar eine Impf­pflicht für alle über 50-Jäh­ri­gen (noch ca. 2,5 Mio.) ab dem 15. Febru­ar. Damit soll ein größt­mög­li­cher Teil der ca. 5,5 Mio. Unge­impf­ten den­noch erreicht wer­den. Die Debat­te dar­über, wer woge­gen wie lan­ge durch wel­che Imp­fun­gen geschützt ist, hat immer­hin den mei­sten Men­schen klar gemacht, dass die Impf­stof­fe zwar Ansteckun­gen nicht ver­hin­dern kön­nen, aber die Viren­last abschwä­chen und schwe­re Krank­heits­ver­läu­fe wei­test­ge­hend min­dern. Mit­hil­fe auch inzwi­schen frei­ge­ge­be­ner Medi­ka­men­te und Bei­be­hal­tung bis­he­ri­ger Vor­sichts­maß­nah­men hofft man, in Zukunft die Covi­d19-Infek­ti­on so in den Griff zu bekom­men wie Grippe-Erkrankungen.

Der in Ita­li­en jetzt erwar­te­te Höhe­punkt der Omi­kron-Infek­tio­nen Ende Januar/​Februar ist aller­dings von gro­ßer Sor­ge ums Gan­ze beglei­tet. Er fällt näm­lich zeit­lich zusam­men mit der Wahl eines neu­en Staats­prä­si­den­ten, denn Ser­gio Mattarel­la kann und will kei­ne zwei­te Amts­zeit antre­ten. Das ist ein Ereig­nis von viel grö­ße­rer poli­ti­scher Rele­vanz als die anste­hen­de Wahl zum deut­schen Staats­ober­haupt. Der Prä­si­dent hat in Ita­li­en nicht nur die ent­schei­den­de poli­ti­sche Rol­le bei der For­mie­rung von Regie­run­gen – ins­be­son­de­re bei Regie­rungs­kri­sen, denn es gibt hier kein kon­struk­ti­ves Miss­trau­ens­vo­tum –, son­dern auch, weil die­ses Mal mög­li­cher­wei­se die Wahl direkt in eine Regie­rungs­kri­se füh­ren kann, falls näm­lich Mario Draghi ins höch­ste Amt gewählt wer­den soll­te. Ob das und was dann pas­sie­ren wür­de, bil­det seit Wochen das Haupt­the­ma des poli­ti­schen Rät­sel­ra­tens in Ita­li­en. Das Tan­dem Mattarella/​Draghi garan­tier­te bis­her die Balan­ce zwi­schen der pre­kä­ren Wirt­schafts­la­ge und eben­sol­chem Zustand der ein­zel­nen Par­tei­en, die bis­her kei­ne kla­ren Alter­na­ti­ven erken­nen las­sen. Wer soll­te auch in der Lage sein, eine Regie­rung der natio­na­len Ein­heit an Draghis Stel­le wei­ter­zu­füh­ren? Ber­lus­co­ni kün­dig­te den Aus­tritt sei­ner For­za Ita­lia aus einer sol­chen Regie­rung (ohne Draghi) und damit bereits die näch­ste Kri­se an.

Doch vor­ge­zo­ge­ne Neu­wah­len will eigent­lich nie­mand – das neue Par­la­ment wür­de danach um ein Drit­tel ver­klei­nert und die Wahl­re­form ist noch unvoll­endet. Den­noch rech­net die ver­ein­te Rech­te damit, dann eine Regie­rung anfüh­ren zu kön­nen. Dass ein viel­fach wegen schwe­rer Delik­te ver­ur­teil­ter 85-jäh­ri­ger Sil­vio Ber­lus­co­ni, der sich sei­nen jüng­sten Gerichts­vor­la­dun­gen per Arztat­test ent­zog, noch immer als Kan­di­dat der Rech­ten eine ent­schei­den­de poli­ti­sche Rol­le spie­len kann, wirft ein erschrecken­des Licht auf die ita­lie­ni­schen Macht­ver­hält­nis­se. De fac­to blockiert Ber­lus­co­ni die nor­ma­le Dia­lek­tik einer Prä­si­den­ten­wahl, selbst wenn sein Name nur als King­ma­ker der Rech­ten figu­riert. Das Staats­ober­haupt soll – ver­fas­sungs­ge­mäß – über allem und für alle ste­hen, sei­ne Wahl soll­te die Gesell­schaft nicht spal­ten, was in der Ver­gan­gen­heit der Volks­par­tei­en leich­ter zu errei­chen war als in der jet­zi­gen zer­split­ter­ten Interessen-Landschaft.

Man kan­di­diert in Ita­li­en offi­zi­ell nicht für das höch­ste Amt, son­dern der Prä­si­dent wird nach gehei­men Abspra­chen er- und gewählt. Das auf­wän­di­ge Abstim­mungs­ri­tu­al in Rom mit 1009 Abge­ord­ne­ten, Sena­to­ren und Dele­gier­ten aus den Regio­nen soll am 24. Janu­ar begin­nen und wird meh­re­re Tage dau­ern, beschwert auch mit den Covid-Auf­la­gen. Der­zeit ist frag­lich, ob die Dele­gier­ten, von denen min­de­stens 50 unge­impft sind, den Par­la­ments­saal im Palaz­zo Chi­gi über­haupt errei­chen kön­nen. Obwohl die Ita­lie­ner von vie­len ande­ren exi­sten­zi­el­len Pro­ble­men geplagt sind, die sie von solch volks­fer­ner Pra­xis des Palaz­zo tren­nen, sind Span­nung und Sor­ge vor dem Wahl­aus­gang groß.