Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Kanarische Kiefer

Erst wenn der Weg in die Höhe steigt, sich in Ser­pen­ti­nen hin­auf­schwingt, beginnt es, grün zu wer­den. Die Bäu­me hier tra­gen lan­ge Nadeln, viel län­ge­re als die Kie­fern, die wir uns zum Jah­res­en­de ins Wohn­zim­mer stel­len. Und sie sind wohl auch die Ursa­che (oder Fol­ge), wes­halb sie nur auf den Ber­gen und nicht in der Ufer­zo­ne wach­sen. In die­ser Höhe zie­hen Wol­ken über die Inseln, und die auch Pini­en genann­ten Bäu­me fil­tern die Nebel mit ihren Nadeln, mel­ken gleich­sam das Was­ser, wel­ches sie und die zu ihren Füßen wach­sen­den Pflan­zen zum Leben benö­ti­gen. Die Kie­fern ste­hen auf fel­si­gen Eilan­den vor der West­kü­ste Afri­kas und sind ende­misch, weil sie nur hier vorkommen.

Wir fah­ren hin­auf nach Vilaf­lor. Das Dorf sei das auf Tene­rif­fa höchst­ge­le­ge­ne, heißt es. Die Häu­ser zie­hen sich bei etwa andert­halb­tau­send Metern am Hang hin, flan­kiert von Kak­teen, Äckern und Wein­fel­dern. Die mei­sten Anwe­sen befin­den sich in einem anse­hens­wer­ten Zustand. Nur am zen­tra­len Platz, den eine Kir­che und eine Kapel­le krö­nen, ste­hen zwei Gebäu­de, an der die Denk­mal­pfle­ge noch eini­ges zu tun hat. In der Kir­che, die nach einem im Ort gebo­re­nen Zie­gen­hir­ten benannt ist, sind die Restau­ra­to­ren gera­de dabei, Fres­ken unter meh­re­ren Farb­schich­ten frei­zu­le­gen. Die­se stam­men wohl aus dem 17. Jahr­hun­dert, als das Got­tes­haus errich­tet wur­de, also aus jener Zeit, als der Zie­gen­hir­te Her­ma­no Pedro über den Gro­ßen Teich fuhr und in Gua­te­ma­la mis­sio­nier­te, wofür ihn Papst Johan­nes Paul II. hei­lig­sprach. Seit­her – im kom­men­den Som­mer zum zwan­zig­sten Male – fei­ert all­jähr­lich Vilaf­lor sie­ben Tage lang den ersten Hei­li­gen der Kana­ren. Ein Teil eines ver­bor­ge­nen Wand­bil­des in San Pedro ist bereits frei­ge­legt, und an eini­gen ande­ren Stel­len der Kir­chen­wand – offen­kun­dig auf der Suche nach wei­te­ren Wand­bil­dern – sind qua­drat­zen­ti­me­ter­gro­ße Schich­ten abge­tra­gen, mit fort­lau­fen­den Zif­fern beschrif­tet, dane­ben, eben­falls mit Blei­stift ver­merkt, die Schich­ten 0 bis 3 auf­ge­führt. Mit­hin: Die Restau­ra­to­ren müs­sen mit ihrem Besteck vor­sich­tig drei Farb­be­deckun­gen abtra­gen, um ein Bild auf Ebe­ne Null zu ent­decken. Nicht alle Gra­bungs­ver­su­che för­der­ten Farb­li­ches zuta­ge, wie ich sehe, manch­mal ist nur der blan­ke Putz auf dem Grund zu erkennen.

An der Kir­che geht die Stra­ße vor­bei, die zum eigent­li­chen Anlass unse­res Auf­stiegs führt: die höch­ste und dick­ste Kie­fer des gan­zen Archi­pels, Pino Gordo genannt. Der Weg ist schmal und steil und macht, dass der Atem bald kür­zer geht. Dank­bar quit­tie­ren wir, dass uns ein Rie­sen­la­ster den Weg ver­sperrt und wir ver­har­ren kön­nen. Der Sat­tel­zug fährt rück­wärts an eine über­dach­te Lade­ram­pe von Fuen­te­al­ta, die Abfüll­an­la­ge der hie­si­gen Quel­le, die ver­mut­lich in erheb­li­chem Maße zum sicht­ba­ren Wohl­stand des Dor­fes bei­trägt. Das ist gro­ße Kunst, wie der Fah­rer ohne Schram­men die Ein­fahrt nimmt, wel­che ihm nur weni­ge Zen­ti­me­ter Manö­vrier­raum erlaubt. Respekt. Dann rauscht das Werk­tor hin­un­ter und das Mine­ral­was­ser ver­nehm­lich in den Kes­seln. Es braucht drei­ßig Jah­re von oben, vom Tei­de, bis hier­her zur Quel­le, wo es auf Fla­schen gezo­gen wird.

Wir schnau­fen wei­ter hin­auf, pas­sie­ren Los Lava­de­ros, das ein­sti­ge Wasch­haus. Vor­mals, also noch bevor man auf den Trich­ter kam, das Berg­was­ser zu trin­ken und zu ver­kau­fen, trieb es eine Was­ser­müh­le und floss durch stei­ner­ne Trö­ge, an denen die Frau­en im Kol­lek­tiv die Wäsche rub­bel­ten. Die Wasch­bret­ter aus Stein, ein histo­ri­sches Zeug­nis aus ver­flos­se­nen Jahr­hun­der­ten, über­deckt heu­te ein Dach, damit es der Nach­welt noch lan­ge zur Ansicht erhal­ten bleibt.

Und dann, end­lich, nach einer wei­ten Schlei­fe, reckt sich El Pino Gordo fast fünf­zig Meter in die Höhe. Er über­ragt alle ande­ren Pini­en, die neben ihm wach­sen. Wuch­tig der Stamm, aus dem die gewal­ti­gen Äste abge­hen, asym­me­trisch und kei­nem Bau­plan fol­gend. Eigent­lich so wirr wie die im Inter­net ver­brei­te­ten Anga­ben über das Alter des Natur­denk­mals. Die Schät­zun­gen schwan­ken zwi­schen zwei­hun­dert und acht­hun­dert Jah­ren, die einen spre­chen von der älte­sten kana­ri­schen Kie­fer, die ande­ren gar von der älte­sten Kie­fer der Welt. Egal, es ist ein gewal­ti­ger Baum, der beein­druckt. Der Stamm, am Fuß an die zehn Meter im Umfang, wird von schrun­di­ger Bor­ke umhüllt, die Ris­se sind zen­ti­me­ter­tief. Die Demut, die unser­ei­ner emp­fin­det, wird augen­schein­lich nicht von allen geteilt. Mit spit­zen Gegen­stän­den fei­er­te der Fre­vel Urständ, Idio­ten aller Län­der hin­ter­lie­ßen in der jahr­hun­der­te­al­ten Rin­de ihre unle­ser­li­chen Namen. Pino Gordo erträgt es mit Wür­de und wird auch das überleben.

Die Kraft, die die­sen Bäu­men inne­wohnt, ihr Über­le­bens­wil­le ist bemer­kens­wert. Die Insel bedecken vie­le Lava­fel­der, Hin­ter­las­sen­schaft unzäh­li­ger Vul­kan­aus­brü­che – die letz­te Erup­ti­on erfolg­te vor reich­lich hun­dert Jah­ren, Wie­der­ho­lung ist jeder­zeit mög­lich. Doch unauf­ge­regt kehrt die Natur zurück. Wur­zeln von Kie­fern umkral­len mit­un­ter die schwar­zen und brau­nen Brocken, bil­den bizar­re Gebil­de im Zusam­men­wir­ken, die einen Stau­nen machen. Viel­leicht ist es die Ehr­furcht vor dem Leben, dass auf der Insel sich nie­mand zu Weih­nach­ten eine Kie­fer für eine kur­ze Zeit ins Wohn­zim­mer stellt, um sie anschlie­ßend als Müll zu ent­sor­gen. Die Insu­la­ner beschen­ken sich am Drei­kö­nigs­tag, dem 6. Janu­ar, und erfreu­en sich an den all­ge­gen­wär­ti­gen Instal­la­tio­nen, die Sze­nen aus der Bibel nach­ge­stellt sind.