Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Klüfte

Die Welt der Toten hat nichts mit der Welt der Leben­di­gen zu tun …

Aber sie drän­gen sich her­ein, obwohl die Tür her­me­tisch ver­schlos­sen sein soll. Her­me­tisch, luft- und was­ser­dicht abge­schlos­sen. Sie­he: Her­mes legt den Fin­ger auf den Mund, er ver­schweigt die gött­li­che Weis­heit und führt die See­len der Toten in die Unter­welt, psy­cho­pom­pos. Manch­mal macht er Umwege.

Wup­per­tal. Elber­feld plus Bar­men, seit 1930. »Ich suche aller­lan­den eine Stadt /​ Die einen Engel vor der Pfor­te hat …«

Ober­bar­men. Die Wup­per. Die Stadt im engen Tal­kes­sel. Der Schnee­fall lässt nach. Haupt­bahn­hof Wup­per­tal. Der Vor­platz ist auf­ge­wühlt. Flü­che, die etwas rhei­nisch klin­gen und dar­um nicht bös­ar­tig. Die mei­sten Pas­san­ten sind aber schwei­gen­de, ara­bisch aus­sen­de Aus­län­der, mit Rau­chen beschäf­tigt. Nicht ein­mal die Kin­der sind laut. Wup­per­tal ist eine Stadt der Frem­den. Else Las­ker-Schü­ler muss es ähn­lich emp­fun­den haben. Schnee­matsch auf den Geh­we­gen. Autos sprit­zen hohe Fontänen.

Der Win­ter­dienst beginnt all­mäh­lich mit der Arbeit. Mög­li­cher­wei­se ist sie genau hier ent­lang­ge­kom­men: Döp­pers­berg, Schloß­blei­che, Wall, Her­zogstra­ße, Kasinostraße.

Nur weni­ge Besu­cher an die­sem Vor­mit­tag in der Biblio­thek. Nicht ein­mal alle Mit­ar­bei­ter konn­ten infol­ge des Schnee­fal­les pünkt­lich zum Dienst erscheinen.

Im Armin-T.-Wegener-Zimmer: Paul Zech, Else Las­ker-Schü­ler. Eine Post­kar­te an Tra­kl: »Lie­ber Dich­ter und Herr von Thy­rol, ich schrei­be mor­gen einen Brief … Blei­ben Sie in Inns­bruck? Wie ist es dort? Ich war mal in der Schweiz.«

In der Schwe­be­bahn, die sie auch gese­hen hat. Fahrt vom Haupt­bahn­hof nach Ober­bar­men. Unten die Wup­per. Schnee am Ufer. Die Wup­per schnell, erdig an die­sem Tag.

Döp­pers­berg, Haupt­bahn­hof. Das Café besetzt inzwi­schen, erfüllt von Gesprä­chen, die Fremd­heit nur ver­stär­ken. Doch wo Hei­mat suchen? »O Gott, schließ um mich dei­nen Man­tel fest; /​ Ich weiß, ich bin im Kugel­glas der Rest …«

Der Text ruft auf: »Gebet« aus Else Las­ker-Schü­ler: »Gedich­te und Pro­sa« Gustav Kie­pen­heu­er Ver­lag Wei­mar, [Gustav-Kie­pen­heu­er Büche­rei, Bd. 29] Sei­te 39. Die Post­kar­te von Else Las­ker-Schü­ler an Georg Tra­kl wird auf­be­wahrt in der Stadt­bi­blio­thek Wup­per­tal: /​A 303/​ Tra­kl, Georg/​ Post­kar­te /​ Ber­lin /11.4.1914.