Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Nachhaltigkeit

Es geht die Mär, Papier sei umwelt­schäd­lich und elek­tro­ni­sche Kom­mu­ni­ka­ti­on sei umwelt­freund­lich. Schon der immense Strom­ver­brauch der in aller Welt ver­teil­ten Ser­ver­hal­len, die sich hin­ter dem schö­nen Mar­ke­ting-Begriff »Cloud« ver­ber­gen und die zum Teil die Aus­ma­ße meh­re­rer Fuß­ball­fel­der haben, soll­te die­ser Erzäh­lung gegen­über skep­tisch stim­men. Wei­te­res Was­ser in den schö­nen Wein der Nach­hal­tig­keit des Inter­net hat Felix Huber, Direk­tor am Deut­schen Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt gegos­sen. Er kom­men­tier­te Ende des letz­ten Jah­res in der FAZ die Plä­ne des ame­ri­ka­ni­schen Raum­fahrt­un­ter­neh­mens SpaceX, in den näch­sten Jahr­zehn­ten die Erd­ku­gel mit einem Netz von meh­re­ren tau­send Satel­li­ten zu über­zie­hen, um das Inter­net in der gan­zen Welt ver­füg­bar zu machen. Das, so Huber, wer­de die Gefahr von Kol­li­sio­nen anwach­sen las­sen. Die Trüm­mer die­ser Satel­li­ten wür­den dazu füh­ren, dass »der nie­de­re Erdor­bit erst mal ver­müllt« wäre. Rake­ten, die mit erneu­er­ba­ren Ener­gien Satel­li­ten in den Welt­raum schie­ßen kön­nen, müs­sen wohl auch erst noch erfun­den werden.

Beei­len soll­te sich auch, wer roman­ti­sche Blicke in den ster­nen­über­sä­ten Nacht­him­mel liebt oder gar Fotos von ihm anfer­tigt. Bis­her flitz­ten vor den Wei­ten des Alls nur gele­gent­lich men­schen­ge­mach­te Satel­li­ten oder Sta­tio­nen wie einst die MIR und jetzt die inter­na­tio­na­le Raum­sta­ti­on über den Orbit. Künf­tig wür­de sich vor die Ster­ne, wenn die Plä­ne von SpaceX wahr wer­den, über den gesam­ten Glo­bus ein schach­brett­ar­ti­ges Raster legen, hin­ter dem dann erst die von Men­schen unbe­rühr­te Natur begänne.