Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Sag Ja zum Leben!

(Für Wolf­gang Bor­chert, John Len­non und Ber­tha von Sutt­ner)

Du, See­le von Mensch, zuhau­se am Empfänger
Du hast die letz­ten Nach­rich­ten viel­leicht noch im Ohr
oder sie bren­nen schon in Dei­ner Innenwelt
aus Infor­ma­ti­on, Bil­dern und Wut.

Wenn sie Dir sagen, wir ver­tei­di­gen das Leben
gegen die ande­ren, gegen die Gefahr, mit aller Gewalt
Du sollst Ja sagen zum bewaff­ne­ten Frieden
mit dem Schirm aus Atom.

Wenn sie Dei­ne Kin­der brau­chen, Dein Steuergeld
mit dem Du die Poli­tik steuerst
für noch aus­ge­feil­te­re Waf­fen Pro­gram­me und Strategien
für den ulti­ma­ti­ven Schlag gegen den Feind im Osten

Wenn Du dann in Dich hin­ein­spürst und Dein Herz schlägt,
die Angst, die Hoff­nung auf ein Ende der Gewalt im Krieg,
dann gibt es nur eins: Die Waf­fen nieder!
Give peace a chance!

Du, Sol­dat in der Kaser­ne, wenn sie Dir sagen,
das Töten mit der Droh­ne ist chir­ur­gisch sau­ber und clean,
Du brauchst Dir kei­ne Gewis­sens­bis­se zu leisten
am Ende ist der Sieg unser

Du Flie­ger der Atom­jä­ger, erprobt im Manöver
den Atom­krieg mit der Bom­be als Sicher­heit gegen den Feind
der zu allem fähig ist, auch zur Bombe
Wir machen das nur für den ewi­gen Frie­den auf Erden – ein für allemal

Du, Schrei­ber von Kom­men­ta­ren über Gewalt, mit kla­rer Botschaft
Wir sind die Guten – der Welt­frie­den das, Recht und die Humanität
Das Böse ist auf der ande­ren Sei­te, ein für alle Mal müs­sen die Übeltäter
die Bot­schaft ver­ste­hen, die Kugel, die Explo­si­on, Ver­gel­tung, das Nichts

Wenn sie Dir den Auf­trag erteilen,
Du sollst Wer­bung machen, die kei­ner als sol­che erkennt
Grau­sam sind nur die ande­ren, herz­los und kalt
Unse­re Jungs Hel­den, die für die Frei­heit alles geben bis zur ruhm­rei­chen Tat

Dann gibt es nur eins
berich­te nur, was über­prüft ist und mehr­fach belegt
zweif­le an allem, was die Gewalt legitimiert
Die Waf­fen nie­der! Give peace a chance!

Du, Abge­ord­ne­ter des Vol­kes, der Du Scha­den abwen­den willst und sollst
von den See­len von Mensch, zu denen auch Du eigent­lich gehörst
Wenn sie Dir Dein Jawort abver­lan­gen zu noch mehr Waffen,
auto­ma­tisch, chir­ur­gisch sau­ber und schnell, der hei­ße Tod für den Feind des Lebens

Du Demon­stran­tin und Demon­strant für die Zukunft, für einen Ausweg
aus dem Treib­haus, den Schlacht­fel­dern, dem im Netz schlei­chen­den Tod
Ever­y­day for future, Frie­den mit der Natur Sei­te an Seite
in Lie­be zu jenen, die in die­se Welt erst hin­ein­wach­sen oder erst noch gebo­ren werden

Wenn sie Dir sagen,
es geht nicht anders, wir müs­sen zuschla­gen, Reden bringt nichts,
Frie­den kommt erst nach dem Sieg
dann gibt es nur eins: Die Waf­fen nie­der! Give peace a chance!

Alles, was geschieht, geht uns an, Du magst es falsch fin­den, Sät­zen zu fol­gen, die wie ein Befehl daher­kom­men. Aber sei sicher, es ist nichts als eine Bitte,
die Bit­te des Lebens: Sag Ja!