Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Vergiftete Blumen

Es sei wohl an der Zeit, sag­te Moril­lon, mir end­lich zu zei­gen, war­um er die Muse­en plün­de­re und gemal­te Blu­men aus den Bil­dern steh­le, um sie zu uns her­über­zu­ho­len, wo jeder sie anfas­sen und ihren Duft atmen könne.

Damit nahm er mich mit zu der brei­ten Trep­pe im Flur. Dort war­te­te der gel­be Hund, und kaum setz­ten wir den Fuß auf die unter­ste Stu­fe, erhob er sich und lief uns vor­an zu der hohen Tür, die lan­ge Zeit so fest ver­schlos­sen gewe­sen war. Jetzt aber reich­te es aus, dass das gro­ße Tier sich auf die Hin­ter­bei­ne erhob und die Klin­ke nie­der­drück­te, und bei­de Flü­gel schwan­gen auf.

Vor unse­ren Füßen begann ein schma­ler Weg und zwi­schen nied­ri­gen Buchs­baum­hecken an bei­den Sei­ten führ­te er zu einer stein­ge­fass­ten Quel­le in der Mit­te, von Blu­men umge­ben, und Blu­men wuch­sen auch rechts und links des Stegs und jen­seits des Brun­nens. Wir blick­ten in einen Gar­ten, unfer­tig, aber wun­der­bar, und heu­te den­ke ich, dass er in der Voll­endung nie­mals hät­te schö­ner sein kön­nen als in dem Augen­blick, als Moril­lon ihn mir zeigte.

Die Luft war erfüllt vom Duft sich öff­nen­der Knos­pen, aber obwohl die Pflan­zen alle leben­dig vor uns stan­den und ich sie hät­te berüh­ren und sogar pflücken kön­nen, so hat­te ihr Äuße­res doch etwas von Wesen und Form gemal­ter Blu­men bewahrt, und hät­te ich nicht gewusst, dass sie ein­mal Tei­le der ver­schie­den­sten Kunst­wer­ke gebil­det hat­ten, so hät­te ich wohl doch gespürt, dass sie aus einer ande­ren Wirk­lich­keit genom­men waren.

Der hel­le Pfad setz­te sich fort bis zu einem aus Ruten gefloch­te­nen Zaun, wie ich ihn ein­mal auf einem Gemäl­de gese­hen hat­te; es war ein Bild von Geth­se­ma­ne, wo die Häscher schon durch die zer­stör­te Schutz­wehr ein­drin­gen, wäh­rend die Jün­ger noch schla­fen. Doch das hier war ein ande­rer Gar­ten, und als ich an der Hand von Moril­lon ein paar Schrit­te auf dem sand­be­streu­ten Steig ging, sah ich an der Brun­nen­scha­le ein Buch lie­gen und einen Man­tel von wun­der­ba­rem Blau.

In den far­ben­glü­hen­den Bee­ten aber, bei den blü­hen­den Ligu­ster­sträu­chern, und vor allem in den über­schäu­men­den Rosen­bü­schen klaff­ten gro­ße Lücken, die gan­ze Sze­ne­rie war offen­sicht­lich noch nicht voll­endet, doch es gab auch Stel­len, die fast eben­so ver­wü­stet aus­sa­hen, wie die ver­wisch­ten Flä­chen auf den Gemäl­den, aus denen Moril­lon sei­ne Pflan­zen gestoh­len hatte.

Er folg­te mei­nem Blick. »Das war ich«, sag­te er nie­der­ge­schla­gen. »aber dass es so kom­men wür­de, habe ich nicht wis­sen kön­nen, als ich den Frem­den gan­ze Sträu­ße aus den Muse­en hol­te, um ihre Sehn­sucht nach Blu­men zu stil­len, denn in der ver­seuch­ten Luft ihrer Hei­mat wach­sen kei­ne Pflan­zen mehr, auch die Vögel sind ver­stummt, und natür­li­che Blü­ten aus unse­ren Gär­ten sin­ken in kur­zer Zeit tot und starr in sich zusammen.«

Seit eini­ger Zeit, fuhr er fort, welk­ten in der Welt die­ser Frem­den auch die Blu­men aus den Bil­dern, sie ver­bli­chen wie alte Tep­pi­che, und das immer rascher, und immer mehr von den gemal­ten Sträu­ßen ver­lan­ge man von ihm. Er zöger­te, bevor er wei­ter­sprach: »Dabei meh­ren sich die Anzei­chen, dass es nicht mehr lan­ge dau­ert.« Und wie­der hielt er inne, als woll­ten die Wor­te nicht über sei­ne Lip­pen, »nicht mehr lan­ge, bis auch in der Luft unse­rer Welt kei­ne Blu­men mehr wachsen«.

Ich blick­te mich noch ein­mal um in die­sem Gar­ten aus gemal­ten Blü­ten, und dann frag­te ich, ob er jene zer­stör­te Welt selbst betre­ten habe. Ich sah, wie er mit dem Kopf nick­te, aber dann ant­wor­te­te er mit einem Nein, nur hin­ein­ge­schaut habe er, von der Spit­ze eines Tur­mes oder Hoch­hau­ses aus, tief unten habe die­se frem­de Welt sich aus­ge­brei­tet, in einem Abgrund, wie man in alten Bil­dern zuwei­len die Höl­le lie­gen sieht mit ihren Teu­feln und Ver­damm­ten, »und ich wünsch­te«, fuhr er fort, »ich hät­te nie den Blick dort hin­ab getan, denn was mir zuerst nur fremd und schau­rig erschie­nen ist, und so kahl ohne Pflan­zen und Blu­men, so leer auch, ohne Vogel­stim­men, das kommt mir immer mehr vor wie ein Ske­lett, und wenn Gift und Gas das Fleisch uns­rer Welt erst bis auf die Kno­chen zer­fres­sen haben, wird sie die­ser andern ähneln oder gleich sein«, und er sprach von Städ­ten im Abseits, mit schwar­zem oder rotem Schnee, und mit blau­em Nebel, der in der Keh­le erst zu krat­zen begin­ne und dann den Atem neh­me. »Aber«, schloss er, »auch über uns hier schwebt ein zar­ter Schlei­er aus Gift, die Blu­men wel­ken schnel­ler als frü­her, und Schmet­ter­lin­ge wird man viel­leicht bald nur noch auf alten Grab­stei­nen finden.«

Er ver­stumm­te, und nichts war mehr zu hören als das ruhi­ge Atmen des gro­ßen gel­ben Hun­des, der sich zwi­schen den offen­ste­hen­den Tür­flü­geln nie­der­ge­legt hat­te und zu uns herübersah.
 
Aus: Das Schat­ten­veil­chen. Roman. (unver­öf­fent­licht)
Lite­ra­tur­hin­wei­se:
Doro­thea Renck­hoff: Wil­ly Mil­lo­witsch, Wien­and Ver­lag 1996
Dies.: Ver­fal­len, Uni­ver­si­ty Press 2014