Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Wie Fenster in eine andere Welt

1995 über­sie­del­te der Ber­li­ner Maler Horst Zickel­bein, damals immer­hin schon 69, auf die däni­sche Insel Born­holm, auf fel­si­ger Land­mas­se gele­gen und durch eine Steil- und Fels­kü­ste im Nor­den und fla­che Sand­strän­de im Süden begrenzt. Hier, an den sich stän­dig ver­än­dern­den Rand­zo­nen zwi­schen Land und Meer, konn­te er den Schöp­fungs­akt der Natur und des Lebens täg­lich neu erle­ben. Seit­dem war es um ihn – zumin­dest in Ber­lin – stil­ler gewor­den. Nur in grö­ße­ren Abstän­den stell­te er hier noch aus, so zuletzt 2017 in der Gale­rie Pan­kow. Aber die gro­ßen deut­schen Muse­en sind ihm, dem heu­te Sechs­und­neun­zig­jäh­ri­gen, eine längst ver­dien­te Per­so­nal­aus­stel­lung bis­her schul­dig geblie­ben. Jetzt haben die Gale­ri­stin Kat­rin Bran­del und die Kunst­hi­sto­ri­ke­rin Ani­ta Küh­nel Arbei­ten aus vier Jahr­zehn­ten nach Ber­lin geholt, und es gibt in der Zeit­Ga­le­rie Fried­richs­ha­gen ein Wie­der­se­hen mit dem nicht nur für die Ber­li­ner Male­rei so bedeu­ten­den, inno­va­ti­ven Künstler.

In den 1960er Jah­ren gehör­te Zickel­bein zur soge­nann­ten »Ber­li­ner Schu­le« um Harald Metz­kes und Man­fred Bött­cher, die mit ihrem »Natur- und Auge«-Prinzip die Exi­stenz einer male­ri­schen Kul­tur sicher­te. Sie gelang­ten zu einer »Kul­ti­vie­rung der Bild­haut«, die etwas Ähn­li­ches dar­stell­te wie die von Cézan­ne ange­streb­te »Har­mo­nie par­al­lel zur Natur«.

Doch neue Farb- und Form­er­leb­nis­se, die der Maler im Darß mit sei­nen bizar­ren, urhaf­ten For­men und in der rumä­ni­schen Land­schaft hat­te, sowie die Aus­ein­an­der­set­zung mit der drip­ping-Metho­de – des Auf­trop­fens der Far­be – des ame­ri­ka­ni­schen Malers Jack­son Pol­lock lie­ßen ihn neue Wege gehen. Er ent­zog Pol­locks Ver­fah­ren weit­ge­hend dem Zufall und prüf­te es an den stren­gen Geset­zen eines von der Natur inspi­rier­ten bild­ne­ri­schen Den­kens. Aus Flecken und Sprit­zern, aus inein­an­der­grei­fen­den Spu­ren und über­la­gern­den Ver­läu­fen bau­ten sich sei­ne Arbei­ten auf. Far­be wur­de jetzt zum Ur-Ele­ment, zum direk­ten Zei­chen, als Spur, Hieb oder Fleck. Raum ist nur da, sofern er in der Far­be ist. Alle natu­ra­li­sti­schen Ele­men­te wur­den aus sei­nen Bil­dern ver­bannt und nur noch die Grund­struk­tu­ren zugelassen.

Sei­ne Farb­räu­me hat Zickel­bein so auf­ge­baut, dass sich aus ihrem Ur-Grund die ersten Spu­ren einer Ver­fe­sti­gung von Mate­rie aus einer Bal­lung von Licht und Dun­kel abzeich­nen. Die Bild­flä­che ten­diert zum Reli­ef, lässt flä­chen­haf­te Form­ele­men­te, die gemalt begon­nen haben, nahe­zu pla­stisch enden. In die gespach­tel­te, durch dicken Farb­auf­trag hap­ti­sche Bild­flä­che wer­den mit har­tem Pin­sel­stil Spu­ren ein­ge­gra­ben, die halb getrock­ne­te Farb­schicht wird mit Spach­tel und Mes­ser wie­der abge­tra­gen, so dass par­ti­en­wei­se die unte­ren Farb­schich­ten wie­der stär­ker sicht­bar werden.

1978 und 1979 war er nach Zypern gereist und kehr­te wie­der zum male­ri­schen Sen­sua­lis­mus der 1960er Jah­re zurück. Über die Ent­deckung anti­ker Bau­re­ste, der Bruch­kan­ten unter­schied­li­cher Gesteins­for­ma­tio­nen und von Ero­si­on geform­ter Fund­stücke rück­te das Frag­ment als The­ma ins Zen­trum sei­nes künst­le­ri­schen Inter­es­ses. Nun­mehr schie­nen die For­men der Bil­der zu explo­die­ren, damit alle dyna­mi­schen Kräf­te ent­fes­selt wur­den und zur völ­li­gen Frei­heit gelang­ten. Das konn­te bis zu Bal­lun­gen von Zusam­men­stö­ßen führen.

Hal­lu­zi­na­to­ri­sche Figu­ren­bil­der fin­den sich bei Zickel­bein. Figür­li­che Bezü­ge, die Dar­stel­lun­gen auf prä­hi­sto­ri­schen Fels­bil­dern ähneln. Wie eine Erin­ne­rung taucht aus dem Unter­grund das ver­lo­ren geglaub­te Men­schen­bild auf. Das Figu­ra­le gleicht mehr einer Art her­auf­zu­be­schwö­ren­der Erschei­nung als einer zu beschrei­ben­den Wirk­lich­keit. Es ist ihm egal, ob man ihn nun als gegen­ständ­li­chen oder abstrak­ten Maler bezeich­net. Oft fin­den sich bei ihm in dem­sel­ben Bild figu­ra­ti­ve und abstrak­te Ele­men­te in einer Ver­bin­dung, die manch­mal eine beun­ru­hi­gen­de Dis­har­mo­nie her­vor­ruft. Das eige­ne Ich, das sinn­lich-Trieb­haf­te ver­liert sich dann bei ihm in die Ver­gei­sti­gung der rei­nen Form.

Eigent­lich hat Zickel­beins Male­rei die drit­te Dimen­si­on gar nicht nötig, weder eine rea­le noch eine durch einen Kunst­griff zu errei­chen­de. Denn die in zwei Dimen­sio­nen aus­ge­drück­te Far­be besitzt in sich schon eine räum­li­che Tie­fen­wir­kung. Gewis­se Far­ben zei­gen den Tie­fen­raum an (etwa das Blau), ande­re ste­hen wei­ter vorn (das Rot). Bestimm­te Far­ben strah­len von innen nach außen (das Gelb), ande­re von außen nach innen (das Blau). Eini­ge ver­mit­teln Bewe­gung (Rot, Gelb, Blau), ande­re schei­nen unbe­weg­lich und wie­der ande­re ver­ei­ni­gen in sich sogar Beweg­lich­keit und Unbe­weg­lich­keit (Rosa, Vio­lett). Die­se Eigen­schaf­ten kön­nen noch durch die Bezie­hun­gen der Far­be wei­ter­ent­wickelt wer­den. Die Graus und undurch­sich­ti­gen Brauns, ver­schlos­sen wie Fel­sen, glatt wie Mau­ern, häu­fen in sich die Ener­gien, wie sie sich seit dem Ursprung des Lebens in Stei­nen, der Erde, dem Schlamm ansam­meln. Ihre Glut, die unter der Ober­flä­che glimmt, ringt kaum merk­lich dar­um, zur Wahr­neh­mung zu gelan­gen. Die flüs­si­ge Farb­ma­te­rie bleibt erhal­ten, der Maler sucht alles zu ver­mei­den, was die Form begren­zen und ver­här­ten könn­te. Von sei­nen Bil­dern geht eine Atmo­sphä­re ver­hal­te­ner Kraft aus, die das glü­hen­de Feu­er unter die­ser gesteins­haf­ten Schwe­re nicht ver­ges­sen lässt (»Gra­nit«, 1996, Disper­si­on; »Gestein«, 2003; »Stein auf Stein«, 2012, Öl auf Karton).

Aus dem unge­stü­men Pin­sel­duk­tus zieht der Maler die­se star­ke inne­re Ener­gie, eine Urkraft, die in jedem Farb­fleck, Tup­fen, Krit­zel und Farb­häk­chen gespürt und um sie her­um über­mit­telt wer­den kann. Es sind gera­de die Land­schaf­ten mit ihrem farb­li­chen Alle­gro furio­so und ihrer eigen­tüm­li­chen Luft­lee­re – sie resul­tiert dar­aus, dass eine auf­ra­gen­de Far­ben­mau­er den Him­mel ver­drängt –, die die Bild­flä­che in ein Kon­ti­nu­um von klei­nen Epi­so­den ver­wan­delt. Wenn man ein­mal die farb­lich abge­stuf­te Ober­flä­che eines Bil­des wie »Flecken wun­der­bar ange­ord­net« (1995) mit ihren har­mo­ni­schen Braun-, Rot-, Blau-, Grau- und Sil­ber­tö­nen betrach­tet, dann weiß man, wie her­vor­ra­gend er sei­ne Tech­nik beherrscht. Mit so wenig Kon­tra­sten von Hell und Dun­kel wird die Ober­flä­che zu einem sub­til modu­lier­ten Raum, der nichts mehr mit dem kubi­sti­schen Git­ter­raum zu tun hat. Das Auge muss nicht mehr in die Tie­fe gehen und dann zurück­kom­men – hier gibt es nur noch die hin und her pen­deln­de, kur­ven­de und sprin­gen­de Bewe­gung von Par­ti­keln »auf« der Ober­flä­che. Und sicher beschwor Zickel­bein mit dem atmo­sphä­ri­schen Raum sei­ner »All-over«-Bilder, den ver­schwen­de­ri­schen Ener­gie­wir­beln und dem schein­bar frei­en Lauf sei­ner opti­schen Fel­der eine Land­schafts­er­fah­rung, die er auf sei­nen Rei­sen und in sei­ner neu­en Hei­mat Born­holm wahr­ge­nom­men hat. Die­se ima­gi­nier­ten Land­schaf­ten öff­nen Blick und Gedan­ken auf bestimm­te Gegen­stän­de der Natur, in der die­se ihr Geheim­nis ver­bor­gen hält, oder sie öff­nen sich ins Unend­li­che (»Les­bos 2, Die Bucht«, 2010).

In sei­nen spä­te­ren Arbei­ten nimmt die Mono­chro­mie zu, Farb­sen­sa­tio­nen sind nicht mehr all­zu häu­fig. Doch dann ist da plötz­lich ein über­wäl­ti­gen­des strah­len­des Blau, wie in einem vor­be­wuss­ten Urlicht, das einen die gesteins­haf­te Schwe­re ver­ges­sen lässt. Das Suchen nach einer im Gehei­men immer rei­cher wer­den­den Ein­fach­heit führt Zickel­bein zu einer Aus­drucks­form, die den Betrach­ter die­ser schweig­sa­men Flä­chen von star­ker poe­ti­scher Kraft in ihren Bann zwingt. In die­sen Bil­dern ist die Zeit ein­ge­schlos­sen und wird so mäch­tig, dass sie fast den Raum ver­drängt, oder bes­ser gesagt: der Raum wird Zeit. Es sind Bil­der, die den Betrach­ter immer noch etwas Neu­es ent­decken las­sen und die ihm doch ein Stück Geheim­nis vor­ent­hal­ten. Am 20. Dezem­ber begeht Horst Zickel­bein sei­nen 97. Geburtstag.

Horst Zickel­bein – Arbei­ten aus vier Jahr­zehn­ten. Zeit­Ga­le­rie Fried­richs­ha­gen, Scharn­we­ber­str. 59, 12587 Ber­lin, Mi – Fr 12 – 18 Uhr, Sa 10 – 13 Uhr (zum Kunst­ad­vent am 4.12. 13 – 18 Uhr), bis 9. Dezember.