Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Die Novemberrevolution 1918/​1919; Heidi Beutin /​ Hans-Ernst Böttcher /​ Uwe Polkaehn (Hrsg.)

ISBN: 978-3-944545-16-5

9,00 inkl. MwSt.

1. Auf­la­ge 2019,

Anläß­lich der 100. Wie­der­kehr des Datums der deut­schen Novem­ber­re­vo­lu­ti­on von 1918 ver­an­stal­te­te die Gewerkschaft
ver.di Nord im Okto­ber 2018 eine Kon­fe­renz in Lübeck, um eini­ge wesent­li­che Aspek­te der histo­ri­schen Vor­gän­ge ins Licht zu rücken. Die vor­lie­gen­de Ver­öf­fent­li­chung ent­hält die Refe­ra­te der Konferenz.
Da die revo­lu­tio­nä­re Bewe­gung im Deut­schen Reich stark unter den Ein­fluß der rus­si­schen geriet, bil­de­te den Auf­takt ein Vor­trag über ein Höhe­punkter­eig­nis der rus­si­schen Revo­lu­ti­on. Ein näch­ster Vor­trag war der Fra­ge gewid­met, wes­halb gera­de die Matro­sen der kai­ser­li­chen Flot­te die Initia­ti­ve zum Sturz der alten Auto­ri­tä­ten ergrif­fen. In wei­te­ren Bei­trä­gen befaß­ten sich die Refe­ren­ten mit der Publi­zi­stik Kurt Tuchol­skys wäh­rend der Revo­lu­ti­on, mit der Per­sön­lich­keit des Lübecker Rechts­phi­lo­so­phen, Juri­sten und Reichs­ju­stiz­mi­ni­sters Gustav Rad­bruch und sei­ner Wirk­sam­keit wäh­rend des Zeit­raums bis über den Kapp-Putsch hin­aus, sowie mit dem Ham­bur­ger Histo­ri­ker Hein­rich Lau­fen­berg und sei­ner Betei­li­gung an der Novem­ber­re­vo­lu­ti­on in der Hansestadt.

 

Taschen­buch, 100 Seiten