Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Schwejk trifft Candide;  Conrad Taler

ISBN: 978-3-944545-09-7

10,00 inkl. MwSt.

1. Auf­la­ge 2017, mit einem Vor­wort von Otto Köhler

Der Kampf gegen das Ver­ges­sen und das Bemü­hen um die Wür­di­gung des deut­schen Wider­stan­des gegen den Nazi­ter­ror zie­hen sich wie ein roter Faden durch die jour­na­li­sti­sche Arbeit des aus Böh­men stam­men­den Kurt Nel­hie­bel. Sei­ne Bücher, Auf­sät­ze und Rund­funk­essays ver­öf­fent­lich­te er, um sei­ne Fami­lie zu schüt­zen, in der Regel unter dem Pseud­onym Con­rad Taler. Ein Arti­kel von ihm führ­te 1960 zum Sturz eines Bun­des­mi­ni­sters, ein ande­rer 1964 zur Rück­nah­me der Ver­lei­hung der Bun­des­ver­dienst­kreu­zes an einen wegen Ausch­witz-Ver­bre­chen ver­ur­teil­ten ehe­ma­li­gen IG-Far­ben-Mana­ger. Sei­ne Auf­sät­ze erschie­nen in renom­mier­ten Zeit­schrif­ten wie der »Neu­en Rund­schau«, den »Frank­fur­ter Hef­ten«, den »Blät­tern für deut­sche und inter­na­tio­na­le Poli­tik, der »Zeit­schrift für Geschichts­wis­sen­schaft« und nicht zuletzt in der Zwei­wo­chen­schrift »Ossietzky«. Auch als Kari­ka­tu­rist misch­te er sich in das poli­ti­sche Tages­ge­sche­hen ein. 2014 wur­de Kurt Nel­hie­bel für sein Lebens­werk mit dem Kul­tur- und Frie­dens­preis der Vil­la Ichon in Bre­men geehrt.

Taschen­buch, 124 Seiten