Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Lob der Zeitenwende

Nein, dies ist weder eine Kri­mi­nal­ge­schich­te des Chri­sten­tums, wie sie der Schrift­stel­ler und Kir­chen­kri­ti­ker Karl­heinz Desch­ner zwi­schen 1986 und 2013 in zehn Bän­den im Rowohlt Ver­lag vor­ge­legt hat, noch ist es eine Kir­chen­ge­schich­te für das christ­li­che Haus, wie der schwer­ge­wich­ti­ge Bei­na­he-Foli­ant vom Anfang des 20. Jahr­hun­derts beti­telt ist, den mir mei­ne Groß­mutter hin­ter­ließ. Des­sen Ver­fas­ser war der Phi­lo­lo­ge und evan­ge­li­sche Theo­lo­ge Erwin Preu­schen (1867-1920), der sich auf die Fach­ge­bie­te Neu­es Testa­ment und Kir­chen­ge­schich­te spe­zia­li­siert hat­te. Sein Grie­chisch-deut­sches Taschen­wör­ter­buch zum Neu­en Testa­ment ist bis heu­te ein Standardwerk.

Das hier vor­ge­stell­te Buch behan­delt die Rol­le von Reli­gi­on und Kir­che bei der Ent­ste­hung der Neu­zeit und der moder­nen Welt. Ver­fas­ser ist Heinz Schil­ling, »ein Mei­ster der Geschichts­wis­sen­schaft«, wie ihn Heri­bert Prantl in sei­ner wöchent­li­chen SZ-Online-Kolum­ne Ende Mai die­ses Jah­res aus Anlass des 80. Geburts­tags titu­lier­te. Schil­ling, eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Euro­päi­sche Geschich­te der frü­hen Neu­zeit an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät in Ber­lin, hat das Buch im Früh­jahr 2022 im Her­der Ver­lag ver­öf­fent­licht. Es ist das Sum­ma sum­ma­rum eines erfüll­ten Wis­sen­schaft­ler­le­bens. Gerich­tet ist das »Mei­ster­werk« (Prantl) an die inter­es­sier­te Öffent­lich­keit, in der Hoff­nung, »dass wis­sen­schaft­lich fun­dier­te histo­ri­sche Dar­stel­lun­gen eine brei­te Leser­schaft außer­halb der Fach­wis­sen­schaft gewin­nen können«.

Das ist Schil­ling auch des­halb wich­tig, weil er mit sei­ner Dar­stel­lung die jün­ge­re Genera­ti­on zu errei­chen hofft, der »jen­seits von fik­ti­ven Com­pu­ter­spie­len der Zugang zu ver­gan­ge­nen Lebens­for­men und Denk­wei­sen kaum noch ermög­licht wird, zu sol­chen von Kir­che und Reli­gi­on schon gar nicht«. Gera­de in Bezug auf das Chri­sten­tum habe die­se Genera­ti­on jedoch ein Recht dar­auf, »auf­ge­klärt zu wer­den und mehr zu erfah­ren über des­sen Lei­stun­gen wie Ver­feh­lun­gen; über das gei­sti­ge Rin­gen um reli­giö­se und phi­lo­so­phi­sche Wahr­heit sowie um die rich­ti­ge Gestal­tung des indi­vi­du­el­len und des kol­lek­ti­ven Lebens, eben­so von der Spann­wei­te der Gegen­sät­ze, von den Kon­flik­ten und den tie­fen Feindschaften«.

Im Mit­tel­punkt des Geschichts­wer­kes steht eine Zei­ten­wen­de, die ihren Namen wirk­lich ver­dient hat: die mit der Refor­ma­ti­on ein­her­ge­hen­de histo­ri­sche Wei­chen­stel­lung im 16. Jahr­hun­dert. Sie kam, wie Schil­lig auf­zeigt, nicht aus hei­te­rem Him­mel. Der Weg die­ser lang­fri­sti­gen Ent­wick­lung war »durch mit­tel­al­ter­li­che Häre­si­en und die Vor­re­for­ma­to­ren, vor allem aber durch das Auf­blü­hen erneu­er­ter Fröm­mig­keit und neu­er reli­giö­ser oder semi­re­li­giö­ser Lebens­for­men« vor­be­rei­tet wor­den. Hier sei nur an den frü­hen Refor­ma­tor Jan Hus und an den Domi­ni­ka­ner Giro­la­mo Savo­na­ro­la erin­nert. Der eine wur­de 1415 in Kon­stanz, der ande­re 1498 in Flo­renz als Häre­ti­ker ver­brannt. Bei­de wur­den zum »Idol einer gei­sti­gen, auf Reform bedach­ten Bewe­gung und damit zum Sta­chel im Fleisch der Päpste«.

Als Luther auf­trat, war »die latei­ni­sche Chri­sten­heit allent­hal­ben vol­ler Unru­hen und Erwar­tung«. Es war eine »Zeit der Span­nun­gen und Kämp­fe zwi­schen Behar­ren­dem und Vor­wärts­drän­gen­dem, vol­ler Fröm­mig­keit und Gott­ver­trau­en, aber auch vol­ler Sor­gen«. Schil­ling beschreibt, wie Luther und die von ihm und den west­eu­ro­päi­schen Refor­ma­to­ren aus­ge­lö­sten Bewe­gun­gen einen radi­ka­len Bruch mit andert­halb Jahr­tau­send euro­päi­scher Geschich­te voll­zo­gen. Wie die bis­lang trotz aller Schis­men und Häre­si­en auf­recht­erhal­te­ne reli­gi­ös-kirch­li­che Ein­heit des latei­ni­schen Euro­pas zu Ende ging. Sie wur­de im Übri­gen nie wie­der hergestellt.

Schil­lings For­schun­gen liegt seit den 1970er Jah­ren die in der Fach­welt durch­aus kon­tro­vers dis­ku­tier­te The­se zugrun­de, dass »die früh­neu­zeit­li­chen Kon­fes­sio­nen nicht Hemm­schuh, son­dern Motor des gesamt­ge­sell­schaft­li­chen Wan­dels waren, der schließ­lich die Moder­ne her­vor­brach­te«. Reli­gi­on und Kir­che sind dabei, anders als in der Zeit nach der Auf­klä­rung, nicht aus-, son­dern ein­ge­schlos­sen und wer­den als »zen­tra­le Ach­se der Ver­ge­sell­schaf­tung begrif­fen«. Mit die­sem Ansatz unter­such­te Schil­ling mit den Jah­ren »alle rele­van­ten Fel­der des öffent­li­chen und pri­va­ten Lebens«. Eine Auf­li­stung sei­ner Ver­öf­fent­li­chun­gen gibt es im Anhang des Buches.

Für Schil­ling ist die kul­tu­rel­le und welt­an­schau­li­che Dif­fe­ren­zie­rung die wich­tig­ste Fol­ge der Refor­ma­ti­on. Die kirch­li­che Plu­ra­li­sie­rung des Chri­sten­tums sei eine wesent­li­che Vor­aus­set­zung dafür gewe­sen, »dass in der Neu­zeit die welt­an­schau­li­che, kul­tu­rel­le und poli­ti­sche Dif­fe­ren­zie­rung Euro­pas ent­schie­den vor­an­schritt, und zwar weit über den reli­giö­sen und kirch­li­chen Bereich hin­aus bis hin zur plu­ra­li­sti­schen und säku­la­ren Gesell­schaft der Gegen­wart«. Da Luther sich, anders als frü­he­re Refor­mer, behaup­ten konn­te, konn­ten sich »mit Hil­fe der zum Bruch mit Rom berei­ten Obrig­kei­ten neue, oder bes­ser gesagt alter­na­ti­ve christ­li­che Kir­chen eta­blie­ren«. Damit, so Schil­ling, sei der christ­li­che Glau­be »welt­haft« gewor­den: Er wur­de »in die Welt hin­ein­ge­tra­gen«, wo er sich im all­täg­li­chen Han­deln der Chri­sten­men­schen zu bewäh­ren hatte.

Schil­ling ver­weist dabei auch auf die von den Sozio­lo­gen Max Weber und Ernst Tro­eltsch ange­sto­ße­ne reli­gi­ons­so­zio­lo­gi­sche Debat­te, in der auch auf­ge­zeigt wor­den war, wie der »Pro­zess der Her­aus­bil­dung kon­kur­rie­ren­der Kon­fes­si­ons­kir­chen […] in Deutsch­land wie in Euro­pa ins­ge­samt [in] eine Welt des ver­stärk­ten Wan­dels in den Kir­chen eben­so wie in Kul­tur, Poli­tik und Gesell­schaft« ein­ge­mün­det ist.

Im Epi­log wirft der Histo­ri­ker einen Blick auf die Chri­sten­heit im moder­nen Euro­pa, in dem schon längst »reli­gi­ons- und gei­stes­ge­schicht­lich das Zeit­al­ter des Kon­fes­sio­na­lis­mus von Auf­klä­rung, Libe­ra­lis­mus und Natio­na­lis­mus abge­löst wor­den« ist und in dem sich »die christ­li­chen Kir­chen und Gemein­schaf­ten in der moder­nen, plu­ra­len und libe­ra­len Welt behaup­ten« müssen.

Was bringt die Zukunft? Mög­lich sei die radi­ka­le Aus­glie­de­rung von Reli­gi­on und Kir­che aus dem säku­la­ren Staat und der plu­ra­len Gesell­schaft. Ande­rer­seits gebe es auch die The­se, »dass die moder­nen Staa­ten und Gesell­schaf­ten längst vom Geist des Chri­sten­tums durch­tränkt sei­en und das Chri­sten­tum somit per se auch die moder­ne Welt ent­schei­dend mit­prä­ge«. Daher las­se sich »kaum zuver­läs­sig vor­her­sa­gen, wie kon­kret sich die über zwei­tau­send­jäh­ri­ge Ver­wo­ben­heit zwi­schen Chri­sten­tum und Welt zukünf­tig gestal­ten werde«.

Den­noch, rosig sind die Aus­sich­ten alle­mal nicht. Schil­ling ver­weist dar­auf, dass in man­chen Kom­mu­nen der öst­li­chen Bun­des­län­der der sta­ti­sti­sche Anteil von Chri­sten längst auf die Zehn-Pro­zent-Mar­ke gesun­ken sei. In den alten Bun­des­län­dern wer­de es nicht viel anders aus­se­hen, »sobald die vor 2000 Gebo­re­nen gestor­ben sind, für deren Eltern die Tau­fe ihrer Kin­der noch selbst­ver­ständ­lich war«. Jeden­falls wür­de die luthe­ri­sche Pasto­rin Mar­got Käß­mann »den Fin­ger auf eine schwä­ren­de Wun­de« legen, wenn sie kon­sta­tie­re, »dass gegen­wär­tig das Reli­gi­ons­pro­blem Euro­pas nicht in vol­len Moscheen, son­dern in lee­ren Kir­chen bestehe«.

 Heinz Schil­ling: Das Chri­sten­tum und die Ent­ste­hung des moder­nen Euro­pa. Auf­bruch in die Welt von heute
Her­der Ver­lag, Frei­burg 2022, 480 S., 28 €.