Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Der Fabeldichter

Wer kennt sie nicht aus sei­ner Schul­zeit, die all­seits bekann­ten Fabeln vom schlau­en Fuchs, der sich mit Schmei­che­lei einen Käse vom eit­len Raben ergau­nert, oder vom Frosch, der so groß sein will wie ein Och­se? Jene zeit­lo­sen Tier­ge­schich­ten des fran­zö­si­schen Schrift­stel­lers Jean de La Fon­tai­ne, in denen uns der Spie­gel vor­ge­hal­ten wird? Noch heu­te gilt La Fon­tai­ne den Fran­zo­sen als einer der größ­ten ihrer Klas­si­ker, und so wird sein dies­jäh­ri­ger 400. Geburts­tag im Nach­bar­land mit ver­schie­de­nen Ver­an­stal­tun­gen, Lesun­gen und Aus­stel­lun­gen begangen.

Jean de La Fon­tai­ne wur­de am 8. Juli 1621 in Châ­teau-Thier­ry, in der Cham­pa­gne, gebo­ren. Er wuchs in einem bür­ger­li­chen Hau­se auf, auch wenn sein Vater könig­li­cher Beam­ter war, dem die Auf­sicht über Wege, For­ste und Gewäs­ser oblag. In die Schu­le ging La Fon­tai­ne bei den Ora­to­ria­nern, deren Erzie­hung huma­ni­stisch aus­ge­rich­tet war. Sei­ne Schul­bil­dung schloss er in Paris ab, wo er 1641 ein Theo­lo­gie­stu­di­um auf­nahm, das er aber nach zwei Jah­ren abbrach. Nach einem zwei­jäh­ri­gen Auf­ent­halt im Eltern­haus stu­dier­te er in Paris schließ­lich Jura. Nach dem Abschluss ver­hei­ra­te­te der Vater sei­nen 26jährigen Sohn mit einer Vier­zehn­jäh­ri­gen, die wahr­schein­lich eine gute Par­tie war. Das Paar bekam zwar einen Sohn, doch die Ehe spiel­te im Leben La Fon­tai­nes kei­ne son­der­lich gro­ße Rol­le; meist leb­te das Paar getrennt. 1658 erb­te La Fon­tai­ne das Amt des Forst- und Was­ser­mei­sters von sei­nem Vater, das er aber recht wider­wil­lig aus­üb­te und nach zwei Jah­ren wie­der aufgab.

Danach leb­te La Fon­tai­ne mei­stens von der Gunst und den Zuwen­dun­gen sei­ner wohl­ha­ben­den und hoch gestell­ten För­de­rer und För­de­rin­nen. Zunächst ver­kehr­te er als »Hof­po­et« am Hof des mäch­ti­gen Finanz­mi­ni­sters Nico­las Fou­quet, dem er eini­ge lite­ra­ri­sche Wer­ke wid­me­te. 1662 fiel Fou­quet jedoch beim Son­nen­kö­nig Lud­wig XIV. in Ungna­de und wur­de inhaf­tiert. Nach­dem La Fon­tai­ne zwei Bitt­schrif­ten zu Fou­quets Gun­sten an den König ver­fasst hat­te, geriet er eben­falls in den Stru­del der Ereig­nis­se. Sicher­heits­hal­ber floh er nach Limo­ges und kehr­te erst 1663 nach Paris zurück, wo er von der Her­zo­gin von Bouil­lon, die sich für Poe­sie inter­es­sier­te, beher­bergt wur­de. Ein Jahr spä­ter war die ver­wit­we­te Her­zo­gin von Orleans sei­ne neue Mäzenin.

Zunächst ver­fass­te La Fon­tai­ne zahl­rei­che Vers­er­zäh­lun­gen »Con­tes et nou­vel­les« (1665), die in meh­re­ren Bän­den erschie­nen. Dabei han­del­te es sich zumeist um höfisch-galan­te Novel­len, aber auch um pikant-fri­vo­le Geschich­ten oder derb-komi­sche Schwän­ke. In den fol­gen­den Jah­ren wid­me­te er sich sei­nem Haupt­werk, den Fabeln, die bis 1694 erschie­nen, in zwölf Büchern und drei Samm­lun­gen auf­ge­teilt. Bereits mit der ersten Samm­lung 1668, sechs Bücher mit ins­ge­samt 124 Fabeln, hat­te er einen so gro­ßen Erfolg, dass noch im glei­chen Jahr eine Neu­auf­la­ge erschei­nen muss­te. Zu sei­nen Leb­zei­ten soll­ten noch vier­zig Nach­drucke fol­gen. La Fon­tai­ne griff dabei auf anti­ke Vor­bil­der zurück, vor allem auf die des grie­chi­schen Dich­ters Äsop. Anders als die anti­ken Fabeln waren sei­ne Tex­te jedoch prä­gnant, amü­sant und leicht les­bar. Die spä­te­ren Fabeln waren dann dich­te­risch auf­wän­di­ger aus­ge­schmückt. Bereits in sei­ner Vor­re­de zur ersten Aus­ga­be bekann­te sich La Fon­tai­ne zu sei­nen Vor­bil­dern und unter­rich­te­te das Lese­pu­bli­kum über die Absicht sei­nes Wer­kes: »durch eini­ge Zuta­ten den Fabeln einen neu­en und fri­schen Reiz zu geben«.

Neben dem bun­ten Volk von Tie­ren, denen La Fon­tai­ne mensch­li­che Züge ver­lieh, bevöl­ker­ten sei­ne Fabeln aber auch Natur­ge­wal­ten, Göt­ter oder Men­schen – vom Trun­ken­bold bis zum Testa­ments­aus­le­ger –, die eben­falls mit bestimm­ten Cha­rak­ter­zü­gen aus­ge­stat­tet wur­den. Es sind ein­zig­ar­ti­ge Milieu­bil­der der hier­ar­chi­schen Gesell­schaft der abso­lu­ten Mon­ar­chie in Frank­reich. Die Fabeln waren aber kei­nes­falls als Kin­der­li­te­ra­tur gedacht. Die­ses Miss­ver­ständ­nis rührt wohl daher, dass sie (bis heu­te) viel­fach päd­ago­gisch genutzt wer­den. Sie stell­ten viel­mehr eine mon­dä­ne Salon­gat­tung dar, die es La Fon­tai­ne erlaub­te, sei­ne Men­schen­kennt­nis und Gesell­schafts­kri­tik im Tier­reich zu verstecken.

La Fon­tai­ne war jedoch kein »heim­li­cher Wider­stands­kämp­fer«; als Edel­mann im Dienst ver­schie­de­ner Mäzen­in­nen (ab 1673 Madame de La Sab­liè­re, die einen geist­rei­chen Salon in Paris führ­te) war er viel­mehr auf die Gunst der Herr­schen­den ange­wie­sen. So wid­me­te er sei­ne Wer­ke (meist mit ange­füg­ten Lob­lie­dern) dem Umkreis von Lud­wig XIV., zu dem er aber nie­mals Zugang hat­te und der sei­ne Auf­nah­me in die Aca­dé­mie fran­çai­se immer wie­der hin­aus­zö­ger­te. Als 1675 sei­ne »Nou­veaux Con­tes« erschie­nen, fan­den ent­rü­ste­te Kri­ti­ker und Moral­apo­stel beim König Gehör, und der Aus­wahl­band wur­de ver­bo­ten. La Fon­tai­ne muss­te sich sogar vor der Aca­dé­mie fran­çai­se entschuldigen.

Wäh­rend die ersten Fabel­bü­cher noch weit­ge­hend der didak­ti­schen Fabel­tra­di­ti­on ver­haf­tet waren und vor­ran­gig mensch­li­che Schwä­chen wie Eitel­keit oder Hab­gier aufs Korn nah­men, trat in den bei­den letz­ten Fabel­bän­den Gesell­schafts­kri­tik deut­li­cher zuta­ge. In ver­hüll­ter Form sprach La Fon­tai­ne hier die Will­kür und die Kriegs­po­li­tik des Königs (in den Löwen­fa­beln), Rechts­ver­let­zun­gen oder die Ohn­macht der Schwa­chen an. In »Der Löwe, der Wolf und der Fuchs« beschrieb er zum Bei­spiel das Ver­hal­ten der Höf­lin­ge unter­ein­an­der, ein Ver­hal­ten, das durch die auto­ri­tä­re Art und Uner­bitt­lich­keit des Königs her­vor­ge­ru­fen wur­de. Die­se wenn auch ver­schlei­er­ten Offen­le­gun­gen waren für La Fon­tai­ne aber immer ein Spa­gat zwi­schen Kri­tik und Loya­li­tät. Freun­de, die nach Eng­land aus­ge­wan­dert waren, ver­such­ten, ihn zu über­zeu­gen, sich in Lon­don nie­der­zu­las­sen. Doch 1692 erkrank­te La Fon­tai­ne schwer; drei Jah­re spä­ter, am 13. April 1695, starb er in Paris und wur­de auf dem Fried­hof der Saints-Inno­cents bei­gesetzt. In dem bereits erwähn­ten Vor­wort sprach La Fon­tai­ne die Hoff­nung aus: »Viel­leicht erweckt mei­ne Arbeit in ande­ren die Lust, das Unter­neh­men wei­ter fort­zu­füh­ren.« Die­se Lust ver­spür­ten vor allem in der Zeit der Auf­klä­rung Gel­lert, Les­sing oder Kry­low, im 20. Jahr­hun­dert aber auch Brecht, Wei­nert oder Schnurre.

Zum 400. Geburts­tag von La Fon­tai­ne hat der Ana­con­da Ver­lag sei­ne »Sämt­li­chen Fabeln« her­aus­ge­bracht – dar­un­ter auch sol­che, die vom Autor nicht in sei­ne zwölf Bücher auf­ge­nom­men bzw. nicht ver­öf­fent­licht wur­den. Aus­ge­stat­tet ist die Aus­ga­be mit den Illu­stra­tio­nen des fran­zö­si­schen Litho­gra­phen Jean-Jac­ques Grand­vil­le (1803-1847), die 1837 ent­stan­den. Mit die­sen kari­ka­tu­ri­sti­schen Zeich­nun­gen, spä­ter auch mit den Illu­stra­tio­nen des fran­zö­si­schen Gra­phi­kers Gust­ave Doré (1832-1883), wur­den La Fon­tai­nes Fabeln im 19. Jahr­hun­dert bekannt und kom­mer­zi­ell erfolgreich.

Die Neu­erschei­nung »Jean de La Fon­tai­ne – Von Tie­ren und Men­schen« dage­gen kommt in der Form einer unkon­ven­tio­nel­len klei­nen Enzy­klo­pä­die daher. In 182 infor­ma­ti­ven Tex­ten wer­den die vie­len Facet­ten von La Fon­tai­nes Leben und Werk vor­ge­stellt; ergänzt mit Kurz­bio­gra­fien sei­nes Umfel­des sowie kom­pak­ten Ana­ly­sen von Fach­leu­ten und Berich­ten von Zeit­zeu­gen. The­men­schwer­punk­te beleuch­ten u.a. das Frau­en­bild und das lite­ra­ri­sche Leben sei­ner Zeit. Zahl­rei­che Illu­stra­tio­nen, Gemäl­de, Pla­ka­te und Fotos sowie unter­schied­li­che Schrift­ar­ten erhö­hen den Lektürespaß.

Jean de La Fon­tai­ne: Sämt­li­che Fabeln, Ana­con­da Ver­lag, Mün­chen 2021, 625 S., 7,95 .

 Mar­ti­ne Pichard: Jean de La Fon­tai­ne – Von Tie­ren und Men­schen. Aus dem Fran­zö­si­schen von Ursu­la Schütt­ler-Rudolph, Georg Olms Ver­lag, Hil­des­heim 2021, 128 S., 19,80 .