Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Die Haltbarkeit von Spitzenplätzen

Ich woh­ne in einem Zip­fel des Lan­des, das vor weni­gen Wochen noch stolz war – kann man stolz dar­auf sein? –, die am gering­sten mit Coro­na infi­zier­te Bevöl­ke­rung zu beher­ber­gen. In Bay­ern gab es längst hohe Zahlen.

Anfang Novem­ber gab es den ersten Todes­fall. Dann folg­ten fast hun­dert Infi­zier­te in weni­ger als 70 Tagen. In der zwei­ten Woche des neu­en Jah­res hat­ten sich schließ­lich weit über 600 der rund hun­dert­tau­send Ein­woh­ner infi­ziert. Man stand an der Spit­ze des deut­schen Infi­zie­rungs­ber­ges. Kann man stolz auf eine sol­che Posi­ti­on sein?

Zunächst also, im gül­de­nen Herbst, war eine gan­ze Regi­on schein­bar ver­schont geblie­ben. Man frag­te sich dort: Muss man einen sol­chen Auf­wand, von Mund­schutz über Abstand­hal­ten, gar bis zu Kon­takt­be­schrän­kun­gen, betrei­ben, wenn man nur ein paar Bruch­tei­le von den Infek­tio­nen abbekommt?

Folg­lich zog ein Ex-Land­rat aus der Regi­on nach Ber­lin, um dort hef­tig quer­zu­den­ken. Ein Haus­arzt ver­harm­lo­ste die Gefahr mit­ten auf dem Klein­stadt­markt. Über­all wur­den Zwei­fel an All­tags­mas­ken, an Abstand und Hygie­ne laut. Der »Maul­korb« wur­de demon­stra­tiv auf Halb­mast getra­gen. Nach­dem die Nach­bar­krei­se schon hef­tig die Coro­na-Spa­zier­gän­ger rüg­ten, war man im bis­lang glück­li­chen Zip­fel noch ganz lieb: Du! Du! Das darfst Du aber nicht machen.

Als der Land­kreis schon auf dem deutsch­land­wei­ten Sil­ber­rang der Infi­zie­rungs-Hot­spots lag, mar­schier­ten 40 muti­ge Coro­na-Leug­ner mit­ten durch die Klein­stadt, selbst­re­dend unter Miss­ach­tung aller Infek­ti­ons­schutz­re­geln. Mit farb­echt­deut­schen Pla­ka­ten erin­ner­ten sie zugleich dar­an – immer­hin eine Koin­zi­denz zum Pan­de­mie-Gesche­hen –, dass im Land­kreis bei der jüng­sten Land­tags­wahl ins­ge­samt 28,8 Pro­zent aller Wäh­ler für AfD und NPD gestimmt hat­ten. Was dazu führ­te, dass erst­mals eine Ein­heits­front von AfD und CDU einen FDP-Mini­ster­prä­si­den­ten, wenn auch mit sehr gerin­ger Halt­bar­keits­dau­er, wählte.

Wie hoch wird die Halt­bar­keits­dau­er beim Spit­zen­platz der Infek­ti­ons­zah­len sein?