Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Die verlorene Bildkultur

Da ist nun die alle fünf Jah­re mit viel Pomp und Power insze­nier­te Schau zu Ende gegan­gen. Die Docu­men­ta 15 in Kas­sel hat in hun­dert Tagen fast 800.000 Men­schen als Publi­kum auf die Bei­ne gebracht. Aber die Medi­en hat­ten dies­mal nur ein dort eta­blier­tes Kunst­werk im Visier. Alle spra­chen nur davon. Außer dem tat­säch­lich anwe­sen­den Publi­kum, das gro­ßes Inter­es­se an allem ande­ren zeig­te. Der aus einem poli­tisch pro­ble­ma­tisch fra­gi­len Indo­ne­si­en gekom­me­ne, zwei­fel­los schar­fe anti­is­rae­li­sche Affront reg­te eine Medi­en­öf­fent­lich­keit so auf, dass sie alles ande­re igno­rier­te. Was außer­dem dort an Sicht­ba­rem zu erle­ben war – kaum eine Kunst­kri­tik woll­te sich damit befas­sen. Und genau das war ein­mal ganz selbst­ver­ständ­lich. So, wie Lite­ra­tur und Musik nach künst­le­ri­schen Gesichts­punk­ten beur­teilt wer­den, geschah es ein­mal auch mit Bil­den­der Kunst.

Blicken wir ein­fach zurück. Zei­ten unmit­tel­ba­rer Bil­d­er­leb­nis­se waren das einst auch beim Kas­se­ler Groß-Event. Ganz ein­fach: Als bil­den­de Kunst noch erfass­ba­re Form auf hohem künst­le­ri­schem Niveau annahm. Und zu schlim­men Zei­ten von Dog­ma­ti­kern sogar ein angeb­li­cher For­ma­lis­mus ange­zählt wur­de, der das über­be­tont haben soll­te. Men­schen vor­ge­schrit­te­nen Alters mit noch oder gera­de wie­der intak­tem Gedächt­nis kön­nen ein Lied davon sin­gen: Was Kunst sei – das hat­te spe­zi­ell der Sozia­li­sti­sche Rea­lis­mus deut­lich mar­kiert. Marx und Engels stan­den mit »Das Sein bestimmt das Bewusst­sein« Pate. Und »Basis und Über­bau« waren Schlag­wor­te, die den Über­bau nur recht flach und platt dach­ten. Lenins Vari­an­te einer »Wider­spie­ge­lungs­theo­rie« wur­de auf einen plat­ten Abklatsch von Rea­li­tät reduziert.

Aber steu­er­te das tat­säch­lich die so üppig sprie­ßen­den Kunst­ta­len­te? Oder gedieh nicht ganz orga­nisch von den Leit­fä­den weg ein beson­de­res Kunst­bio­top? Heu­te stau­nen Jün­ge­re fast befrem­det, was das denn eigent­lich war. Was die Alt­vor­de­ren da Ver­ru­fe­nes getan haben soll­ten. Und dabei umfas­send eine recht anschau­li­che Bild­kul­tur ent­wickel­ten. Eine heu­te rela­tiv spär­lich gesä­te »Ange­wand­te Kunst« gehör­te dazu. Also eine im täg­li­chen Leben vie­ler­orts anseh­ba­re Ästhe­tik mit tie­fe­rem Sinn. Als Kunst am Bau. Als Publi­zie­rung aller Art: vom Pla­kat über Bücher bis ins Fern­se­hen. Als offi­zi­el­le Aus­stel­lun­gen von heu­te unge­ahn­ter Brei­ten­wir­kung. So pro­gram­ma­tisch geprägt wie damals, befrem­den sie heu­te. Die Enge eines Dog­mas streif­ten sie aber bald ab. Ihre Kata­lo­ge regen heu­te wie­der an und auf. Und Ver­glei­che wer­den provoziert.

Heu­te gibt es durch Pri­vat­in­itia­ti­ve ein Puz­zle von viel­fäl­ti­gen Aus­stel­lungs­ak­ti­vi­tä­ten. So weit so gut. Von der Gesell­schaft in Form des Staa­tes wird da jedoch wenig initi­iert. Ein Auf­trags­we­sen zer­fa­sert in spe­zi­el­le Ein­zel-För­de­rung. Weit ins Aus­land hin­aus gip­felt das in so etwas wie der Tra­di­ti­on der »docu­men­ta« Kas­sel. Da gab es seit der docu­men­ta 9 im Jahr 1992 immer wie­der bild­in­ten­si­ve Groß-Erleb­nis­se. Kura­to­risch in Namen wie Jan Hoet und Cathe­ri­ne David, Okwui Enwezor und Roger Bue­r­gel mani­fest. Die poli­ti­sche Haf­tung für den ein­sei­tig zum Abstrak­ten ori­en­tier­ten Kurs des Wer­ner Haft­mann war über­wun­den. Aber was ist heu­te? Eine maß­lo­se Erwei­te­rung des Kunst­be­griffs weg von der Form ent­wickelt die Bil­den­de Kunst zum kul­tu­ra­li­sti­schen Spek­ta­kel. Zuviel Video und ande­re fil­mi­sche Ele­men­te lösen eine dau­er­haf­te Form­ge­bung auf.

Aber wer kommt da von uns selbst über­haupt zur Gel­tung – und damit zur Wir­kung? Was ist heu­te deut­sche Kunst? Wer macht sich einen Namen? Man sonnt sich im glo­ba­len Touch. Kura­tiert wird von drau­ßen. Und man ist schockiert von Gewit­ter­ein­schlä­gen, wenn dort die Wit­te­rung umschlägt. Die hie­si­gen Gegen­wär­ti­gen stol­pern immer wie­der über kreuz und quer gespann­te neue Leit­li­ni­en. Vom über­dreh­ten Kunst­markt gespannt. Da erst gera­ten sie in Bewe­gung. Unge­wollt trend­mä­ßig sind sie kon­di­tio­niert. Sie chan­gie­ren so oder so. Doch der Weg führt hin zum Abschied von Form­fin­dung. Ohne die­se aber kommt Kunst­lei­stung nun mal so wenig aus wie alle Natur. Bild­kunst muss Gestalt annehmen.

Foto­gra­fiert wird von ihnen heu­te wie die Welt­mei­ster. Gezeich­net und model­liert und gemalt wird lei­der unter dem für die deut­sche Kunst­übung der letz­ten hun­dert Jah­re bekann­ten Niveau. Geschrie­ben und gere­det und gespielt wird im Akkord mei­ster­lich. Doch das visu­ell erfass­ba­re Bild­schaf­fen – wo ist es zu sehen? Gibt es neue skulp­tu­ra­le Denk­mä­ler? Wo wird Archi­tek­tur bild­künst­le­risch ver­edelt? In den Expo­si­tio­nen der klei­nen Gale­rien gibt es genug form­wer­den­de Nischen­kunst jen­seits des Trends. Eine ima­gi­nä­re Leit­kul­tur ori­en­tiert aber gera­de auf Inhal­te. Und giert nach der immer neu­en Provokation.

Nun erschallt das gro­ße Weh­kla­gen der frü­he­ren Macher der docu­men­ta. Bazon Brock heult maß­los von »fun­da­men­ta­li­sti­schem Tota­li­ta­ris­mus«, der alles zur Kunst Sprie­ßen­de tot mache. Im Radio-Gespräch im Deutsch­land­funk mit dem Sozio­lo­gen Heinz Bude erwähnt er aber mit kei­nem Wort kon­kre­te Kunst­wer­ke. Längst haben ihn aktu­el­le Vor­den­ker wie Wolf­gang Ull­rich über­holt. Die rufen nun satt von Resi­gna­ti­on: »Auto­nom« war die Kunst nur, ehe sie in die Hän­de der Groß-Spe­ku­lan­ten fiel. Jetzt gehe das Licht aus, weil dadurch die künst­le­ri­sche Ener­gie für indi­vi­du­el­le Spit­zen­lei­stun­gen feh­le. Die Bil­den­de Kunst wird mau­se­tot gesagt. Doch wie einst der Roman und der Film beer­digt wer­den soll­ten, erin­nern Älte­re mit Schaudern.

Selbst auf die­ser optisch mage­ren docu­men­ta gab es Licht­punk­te. War­um reden wir nicht über den 1986 gebo­re­nen und in Halle/​Saale stu­dier­ten Nino Bul­ling? Wie man hier in Kas­sel sei­ne prä­gnan­ten Gra­phic Novels groß­flä­chig insze­nie­ren konn­te, setzt etwas fort, was Wil­liam Ken­tridge einst kul­ti­vier­te. Oder was der aus Bar­ce­lo­na mit INLAND-Kol­lek­tiv wir­ken­de Mexi­ka­ner Erick Bel­tran als Erneue­rer einer revo­lu­tio­nie­ren­den Tra­di­ti­on sei­nes Hei­mat­lan­des im Abseits des Sepulch­ral-Muse­ums ver­an­stal­tet – wie­so war das alles nicht erwäh­nens­wert? Wo Anfein­dun­gen mehr als Annä­he­run­gen zäh­len, wird es ech­ter Kunst wahr­lich zusätz­lich schwer gemacht.