Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Olaf Scholz: Wumms, dann Bumms

Am Don­ners­tag nach Pfing­sten pras­sel­te von den Fei­er­ta­gen übrig­ge­blie­be­ner Hei­li­ger Geist hin­un­ter auf die Gro­ko und bescher­te das »wohl bedeu­tend­ste Kon­junk­tur­pro­gramm nach dem Mar­shall-Plan«, wie die Süd­deut­sche Zei­tung mit zwei­fels­frei histo­ri­schem Blick (der US-Plan eröff­ne­te den Kal­ten Krieg) auf Sei­te 1 urteil­te. Schlag­zei­le: »Für alle etwas dabei«. Auch ein 300-Euro-Kin­der­bo­nus. Alle im Land wis­sen inzwi­schen aus den Jah­res­haupt­ver­samm­lun­gen unse­rer Kon­zer­ne, was Bonus heißt. Und so bekommt das Vor­stands­vor­sit­zen­den­kind sei­nen Kin­der­bo­nus von 300 Euro eben­so wie das Kind des Hartz-IV-Emp­fän­gers. Das eine kann damit nicht ein­mal ein beschei­de­nes Din­ner am Abend zah­len. Für das ande­re reicht es als Pen­ny-Nah­rung einen gan­zen Monat.

Ja, »Wumms« hat es gemacht, ver­kün­de­te Vize­kanz­ler und Finanz­mi­ni­ster Olaf Scholz, zuvor Ham­bur­ger erfolg­rei­cher Bür­ger­kriegs­mei­ster. Das Han­dels­blatt erläu­tert: »Im 130-Mil­li­ar­den-Euro-Kon­junk­tur­pa­ket hat die Bun­des­re­gie­rung auch der Rüstungs­in­du­strie ver­spro­chen, sie nun zügig mit Auf­trä­gen zu beden­ken. ›Neue Rüstungs­pro­jek­te mit hohem deut­schen Wert­schöp­fungs­an­teil, die noch in den Jah­ren 2020 und 2021 begin­nen kön­nen, [sol­len] sofort umge­setzt wer­den‹, heißt es in Punkt 10 des Konjunkturpakets.«

Schol­zens Wumms könn­te zum gro­ßen Bumms für unse­ren Pla­ne­ten gedei­hen. Der Vor­sit­zen­de der SPD-Bun­des­tags­frak­ti­on, Rolf Müt­zenich, hat gera­de erst den Abzug von Trumps Atom­bom­ben aus der Bun­des­re­pu­blik gefor­dert. Er hat sich dem mör­de­ri­schen Plan der Ver­tei­di­gungs­mi­ni­ste­rin Anne­gret Kramp-Kar­ren­bau­er wider­setzt, mit einer neu­en Atom­bom­ben­trä­ger-Flot­te für die Bun­des­wehr »die nuklea­re Teil­ha­be Deutsch­lands« zu sichern. Zusam­men mit den SPD-Vor­sit­zen­den Sas­kia Esken und Nor­bert Wal­ter-Bor­jans unter­stützt er das Kon­junk­tur­pa­ket für alle von Olaf Scholz.

Das Han­dels­blatt: »Nicht zufäl­lig liest sich die 15-Sei­ten-Liste wie ein Koali­ti­ons­ver­trag 2.0 für die ver­blei­ben­de Regie­rungs­zeit, dies­mal ent­schlackt von Par­tei­en­ideo­lo­gie. Sogar die Rüstungs­in­du­strie darf hof­fen, dass lan­ge geplan­te Bestel­lun­gen für die Bun­des­wehr jetzt ent­ge­gen allen SPD-Beden­ken zügig den Bun­des­tag pas­sie­ren werden.«

Das ist nicht nur der Koali­ti­ons­ver­trag 2.0 für heu­te und mor­gen. Es ist das Regie­rungs­pro­gramm der Gro­ko 2021 mit Kanz­ler Merz und Vize Scholz.