Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Voller gegenseitiger Ehrerbietung

Nicht immer, nur in Gra­tu­la­ti­ons­brie­fen zum Geburts­tag durf­te Kurt Goss­wei­ler zum par­tei­lo­sen Peter Hacks »Genos­se« sagen, und er tat das auch, und es war wie ein fei­er­li­cher Akt.

Pro­fes­sor Kurt Goss­wei­ler (1917-2017), Histo­ri­ker, der sich als Faschis­mus­for­scher ver­dient gemacht hat, beschäf­tig­te sich auch mit der Geschich­te der Arbei­ter­be­we­gung, dabei mit Revi­sio­nis­mus-Ana­ly­sen, wobei er die Posi­ti­on ver­trat, dass mit Niki­ta Chruscht­schow der Ver­rat an der sozia­li­sti­schen Sache begon­nen habe und so Lenins und Sta­lins Erbe ver­spielt wur­de. Peter Hacks (1928-2003), Dra­ma­ti­ker, Lyri­ker und Essay­ist, hat­te schon zu DDR-Zei­ten Erich Hon­ecker als den Ver­rä­ter von Wal­ter Ulb­richts Erbe aus­ge­macht und ließ auf den »Klas­si­ker« Sta­lin nichts kom­men. So ist es fast ein Wun­der, dass bei­de sich erst 1996 »tra­fen«. Hacks schick­te Goss­wei­ler sei­ne Gesam­mel­ten Auf­sät­ze »Die Maß­ga­ben der Kunst«, Goss­wei­ler bedank­te sich, und all­mäh­lich ent­wickel­te sich ein Brief­wech­sel zwi­schen den »Mit­strei­tern«, der schließ­lich 52 Brie­fe im Lau­fe von mehr als sechs Jah­ren aus­mach­te. Sie waren sich gewo­gen. Bewusst, Außen­sei­ter­po­si­tio­nen zu ver­tre­ten, bestärk­ten sie sich gegen­sei­tig. Vol­ler Respekt, ja Ehr­er­bie­tung, aber auch nicht unei­tel, tausch­ten sie sich über die ihnen so drin­gen­den Fra­gen aus, wann und wie das Sta­lin­sche Erbe ver­spielt wor­den war, wel­che Rol­le Chruscht­schow dabei gespielt habe, was in der DDR falsch gelau­fen sei, wann und ob das schmäh­li­che Ende der DDR noch auf­zu­hal­ten gewe­sen wäre. Hacks› Theo­rie von den beson­de­ren Klas­sen im Sozia­lis­mus wird zwar von Goss­wei­ler nicht geteilt, aber sie tun sich bei Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten nicht weh. Was gegen­sei­ti­ge Hoch­ach­tung ist, ist hier zu ler­nen, wenn­gleich auch ein biss­chen Spaß oder Iro­nie im Spiel gewe­sen sein dürf­te. Es ist erstaun­lich, wie infor­miert und inter­es­siert Hacks an den zeit­ge­nös­si­schen Debat­ten der Lin­ken war, immer auf der Suche nach Ant­wor­ten, wie es mit dem Sozia­lis­mus wei­ter­ge­hen könn­te. Nicht immer fein in ihren Urtei­len über Zeit­ge­nos­sen, ver­su­chen sich die zwei einen Weg aus dem Dickicht der Ideo­lo­gien zu bah­nen, und noch heu­te ist es span­nend und lehr­reich, ihnen zu fol­gen, wenn man auch so man­che Theo­rie nicht teilt.

Das Buch liegt nun in einer erwei­ter­ten zwei­ten Auf­la­ge vor – ein Ver­dienst von Mat­thi­as Oeh­me und dem Eulen­spie­gel Verlag.

Kurt Goss­wei­ler: »Darf ich Genos­se sagen? Der Brief­wech­sel mit Peter Hacks«, her­aus­ge­ge­ben von Mat­thi­as Oeh­me, Eulen­spie­gel Ver­lag, 220 S., 12 €.