Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Wer rettet den Wohlstand?

Der Deut­sche Indu­strie- und Han­dels­kam­mer­tag (DIHK) stell­te jüngst in einem inter­nen Schrei­ben fest, dass sich im Kon­text von Coro­na und Krieg in der Ukrai­ne die Glo­ba­li­sie­rung neu orga­ni­sie­re. Deutsch­land wür­de in die­sem Geran­gel ver­lie­ren, die wirt­schaft­li­chen und sozia­len Aus­wir­kun­gen der in die Höhe getrie­be­nen Ener­gie­prei­se gefähr­den den Wohl­stand der Gesell­schaft. Die Unter­neh­mer for­dern mehr Staats­hil­fe für ener­gie­in­ten­si­ve Betrie­be, die der grü­ne Wirt­schafts­mi­ni­ster mit der Begrün­dung abge­lehnt hat, der Staat kön­ne nicht alles bezah­len. Rich­tig, aber war­um wer­den sei­ne Hil­fen für Bür­ger öffent­lich als unso­zi­al kri­ti­siert? War­um ist unser Land heu­te in die­ser deso­la­ten Lage? Wel­che Kräf­te muss wer mobi­li­sie­ren, damit unser Wohl­stand nicht durch dumm­drei­ste Poli­ti­ker abge­schafft wird?

Der frü­he­re bri­ti­sche Pre­mier Win­s­ton Chur­chill und der ehe­ma­li­ge USA-Außen­mi­ni­ster Hen­ry Kis­sin­ger for­der­ten wie jeder mar­xi­sti­sche Histo­ri­ker dazu auf, die Geschich­te nach jenen inter­na­tio­na­len Kon­stel­la­tio­nen zu befra­gen, die z. B. den heu­te kom­ple­xen Kri­sen vor­aus­ge­gan­gen sind. Solan­ge es kein dau­er­haft fried­li­ches Nach­kriegs­eu­ro­pa gibt, ist das Jahr 1945 ein sol­cher histo­ri­scher Ansatz­punkt (Spie­gel 29/​22).

Das Pots­da­mer Abkom­men von 1945 über­trug den vier Besat­zungs­mäch­ten bis zu einem Frie­dens­ver­trag die Ver­ant­wor­tung für Nach­kriegs­deutsch­land nach dem Prin­zip: »jeder in sei­ner Besat­zungs­zo­ne nach den Leit­sät­zen sei­ner ent­spre­chen­den Regie­rung«. Also ent­schie­den die vier Hoch­kom­mis­sa­re in ihren Zonen unter­schied­lich. Das Haupt­ziel des Abkom­mens, in Deutsch­land die Ursa­chen für Faschis­mus und Krieg zu besei­ti­gen, wur­de in den west­li­chen Besat­zungs­zo­nen nicht erreicht. Anti­so­wje­tis­mus und Anti­kom­mu­nis­mus beför­der­ten die deut­sche Spal­tung, und die Nato-Grün­dung 1948 heiz­te die Ost-West-Kon­fron­ta­ti­on inter­na­tio­nal an. Bei der Grün­dung von BRD und DDR blieb die Vor­mund­schaft von UdSSR bzw. USA als ver­ord­ne­te Unter­ord­nung deut­scher natio­na­ler Inter­es­sen unter die über­ge­ord­ne­ten Inter­es­sen der vor­he­ri­gen Besat­zungs­macht wei­ter­hin bestehen.

Über drei­ßig Jah­re nach dem Ein­glie­dern der DDR in das macht- und sozi­al­po­li­ti­sche Gefü­ge der Bun­des­re­pu­blik und sechs Mona­te nach dem unsin­ni­gen Krieg Russ­lands gegen die Ukrai­ne haben wir im ver­ein­ten Deutsch­land meh­re­re lebens­be­droh­li­che gesell­schafts­po­li­ti­sche Kri­sen. Die Bun­des­re­gie­rung ist – wie wei­land 1989 das SED-Polit­bü­ro – nahe­zu gehör­los für den Volks­wil­len und blind für die Volksinteressen.

Heu­te wol­len Gewerk­schaf­ten, diver­se Frie­dens­or­ga­ni­sa­tio­nen, zahl­lo­se Ver­ei­ne und Bür­ger­be­we­gun­gen gehört wer­den, wenn es um Krieg und Frie­den und um sozia­le Lebens­be­din­gun­gen des Vol­kes geht. Im Gegen­satz dazu betreibt die Ampel-Regie­rung unter dem Bei­fall der CDU/C­SU-Oppo­si­ti­on in wider­li­chem unter­tä­nig­stem Gehor­sam gegen­über der mili­tan­ten USA-Obrig­keit eine gigan­ti­sche Auf­rü­stung der Bun­des­wehr und durch Waf­fen­lie­fe­run­gen an die Ukrai­ne eine Ver­län­ge­rung des Krie­ges. Die Nach­rich­ten­mo­no­po­li­sten ARD und ZDF ver­hin­dern jede sach­li­che Infor­ma­ti­on über Hin­ter­grün­de die­ses Krie­ges. Bür­ger­be­fra­gun­gen zum Krieg in zufäl­li­gen Stra­ßen­in­ter­views, in denen der Main­stream bestä­tigt und mit­leids­voll von Men­schen­rech­ten und Soli­da­ri­tät gefa­selt wird, sind kei­ne demo­kra­ti­sche Ein­be­zie­hung der Volks­mei­nung in Ent­schei­dungs­fin­dun­gen, son­dern Mani­pu­la­ti­on des Volksdenkens.

Putins Fest­stel­lung, er bekämp­fe faschi­sti­sche Umtrie­be im Grenz­ge­biet der Ukrai­ne zu Russ­land, wird von USA und Nato igno­riert. Das ver­wun­dert nicht, denn seit Kon­rad Ade­nau­er ist Hit­lers Beam­ten­ap­pa­rat in bun­des­deut­sche Mini­ste­ri­en über­nom­men wor­den. Dar­um hat die Enkel­ge­nera­ti­on der Glob­ke, Kie­sin­ger, Geh­len, Heu­sin­ger, Fil­bin­ger usw. anti­fa­schi­stisch zu den­ken nicht gelernt, zumal der Anti­kom­mu­nis­mus Staats­dok­trin der BRD war und heu­te noch ist. Sonst hät­te Frau Baer­bock als Außen­mi­ni­ste­rin den rüpel­haf­ten Bot­schaf­ter der Ukrai­ne nach sei­nem offe­nen Bekennt­nis zu einem ukrai­ni­schen Kriegs­ver­bre­cher aus der Nazi-Besat­zungs­zeit sofort zur »per­so­na non gra­ta« erklä­ren müssen.

Die USA und ande­re Staa­ten der Nato und EU spü­ren das Schwin­den ihrer Macht und ihres Ein­flus­ses auf inter­na­tio­na­le Ent­wick­lun­gen. Mit dem Zusam­men­bruch des euro­päi­schen Sozia­lis­mus 1990/​91 schien ihr dama­li­ger Haupt­feind Sowjet­uni­on aus­ge­schal­tet. Wider­sa­cher gegen die USA-Poli­tik in ara­bi­schen Län­dern wur­den mit »Krieg gegen den Ter­ror« über­fal­len und in den sog. bun­ten Revo­lu­tio­nen ver­wü­stet. Men­schen­rech­te und Demo­kra­tie der bom­bar­dier­ten Völ­ker inter­es­sier­ten weder die USA noch ihre Kom­pli­zen. Hin­ter­las­sen haben sie ein poli­ti­sches Cha­os, eine zer­stör­te Sozi­al­struk­tur, aus­ge­raub­te Län­der und grö­ße­re Armut. Die Zukunft des ukrai­ni­schen Vol­kes wird nicht vom Frei­heits­ge­schwätz sei­ner fal­schen Freun­de aus Washing­ton, Ber­lin usw. bestimmt, son­dern es wird ver­sklavt und aus­ge­raubt werden.

Aus den USA und aus der BRD lie­fern Krauss-Maf­fai, Rhein­me­tall und ande­re Waf­fen in die Ukrai­ne, damit der Krieg nicht been­det wird, bevor die Selen­skyj-Regie­rung durch eine Grund­stücks­re­form auch für aus­län­di­sche Käu­fer recht­li­che Rege­lun­gen geschaf­fen hat. Inzwi­schen ist bekannt, dass die ame­ri­ka­ni­schen Agrar- und Bio­te­chrie­sen Car­gill, DuPont und Mon­san­to (im Besitz von Bayer/​BRD) 16,7 Mil­lio­nen Hekt­ar des frucht­bar­sten Schwarz­er­de-Bodens der Ukrai­ne gekauft haben. Zum Ver­gleich: Das ent­spricht der land­wirt­schaft­li­chen Gesamt­an­bau­flä­che Ita­li­ens. Selen­skyj ver­scha­chert das Land sei­nes Vol­kes! Über die­sen Betrug infor­mie­ren unse­re Medi­en nicht. Das alles ist in ein Gespinst von Ver­schwei­gen, unbe­wie­se­nen Behaup­tun­gen, Unter­stel­lun­gen und eine kaum zu ertra­gen­de Heu­che­lei von Hilfs­be­reit­schaft und Soli­da­ri­tät, auf­be­rei­tet mit patrio­ti­schen Flos­keln und Ver­teu­fe­lun­gen des Geg­ners – auch im 21. Jahr­hun­dert ist es Russland.

Nazi­deutsch­land hat die Sowjet­uni­on aus der Welt­po­li­tik nicht aus­schal­ten kön­nen. Im Gegen­teil, ihre poli­ti­sche Auto­ri­tät brach­te um 1960 den Kolo­nia­lis­mus in Afri­ka zum Zusam­men­bruch. Trotz 1991 und Ukrai­ne­krieg haben auch die USA kei­ne Chan­ce, Russ­land mili­tä­risch und/​oder wirt­schafts­po­li­tisch zu unter­wer­fen. Washing­ton hat Deutsch­land aus­er­ko­ren, für die USA in Euro­pa die Drecks­ar­beit gegen Russ­land zu machen. Weder die USA-Regie­rung noch die Deutsch­lands haben Skru­pel, die faschi­sti­schen Macht­ha­ber der Ukrai­ne zu unter­stüt­zen. Im Kon­text der miss­glück­ten Neu­auf­tei­lung der Macht zwi­schen den füh­ren­den impe­ria­li­sti­schen Staa­ten Euro­pas ent­stand vor ein­hun­dert Jah­ren in Ita­li­en und Deutsch­land der Faschis­mus. Er hat Krieg und Völ­ker­mord über Euro­pa und Asi­en gebracht. Die UN-Char­ta und das Pots­da­mer Abkom­men ver­stan­den sich als Leh­ren: Besei­ti­gung der Quel­len für Faschis­mus und Ver­hin­de­rung impe­ria­li­sti­scher Erobe­rungs­krie­ge. In hun­dert Jah­ren haben die Regie­run­gen der Groß­mäch­te nichts davon realisiert.

Wenn die Bun­des­re­gie­rung wei­ter­hin die russ­land­feind­li­che und damit frie­dens­ge­fähr­den­de Poli­tik der USA betreibt, beweist sie ihre Unfä­hig­keit, ver­än­der­te Ten­den­zen in den inter­na­tio­na­len zwi­schen­staat­li­chen Bezie­hun­gen zu erken­nen. Der ein­gangs zitier­te DIHK hat mit sei­ner Fest­stel­lung, die Glo­ba­li­sie­rung orga­ni­sie­re sich neu, die Zei­chen der Zeit bes­ser erkannt. Auf dem »eura­si­schen Kon­ti­nent« (Bre­zinski 1997) bestim­men nicht die USA die wirt­schaft­li­che Zusam­men­ar­beit. Die Groß­mäch­te Chi­na, Russ­land und Indi­en ent­schei­den selbst über ihre Han­dels­part­ner und poli­ti­schen Ver­bün­de­ten. Die »Groß­macht EU« wird wei­ter aus­ein­an­der­fal­len, wenn Deutsch­land den Mit­glieds­län­dern den Vasal­len­sta­tus der USA auf­drückt. Die »Shang­hai­er Orga­ni­sa­ti­on für Zusam­men­ar­beit« (SOZ) wird im Sep­tem­ber 2022 in Usbe­ki­stan über neue Auf­ga­ben und Her­aus­for­de­run­gen für die inne­r­a­sia­ti­schen Staa­ten bera­ten. Die BRICS-Staa­ten und sogar Sau­di-Ara­bi­en sind nicht wider­spruch­los USA-hörig. Vie­le afri­ka­ni­sche Staa­ten machen die Embar­go­po­li­tik von USA und EU nicht mit. Nicht Russ­land ist iso­liert, son­dern die USA und die Nato iso­lie­ren sich selbst, wenn sie die zuneh­men­de Erd­er­wär­mung, die unheil­vol­ler gewor­de­nen Natur­ka­ta­stro­phen und sich aus­wei­ten­de Hun­gers­nö­te wei­ter­hin den Macht- und Pro­fit­in­ter­es­sen einer erbar­mungs­lo­sen, glo­bal herr­schen­den Klas­se unterordnen.

Der Bun­des­kanz­ler und sei­ne Mini­ster sind an ihren Amts­eid zu erin­nern: Unheil vom deut­schen Volk abzu­weh­ren. Es wird Zeit, unüber­hör­bar an 1989 anzu­knüp­fen und den Poli­ti­kern zuzu­ru­fen: »Wir sind das Volk!« Die gegen­wär­ti­gen poli­ti­schen Par­tei­en im Deut­schen Bun­des­tag gebär­den sich als poli­tisch-mora­li­sche Instan­zen. In Wirk­lich­keit sind CDU/​CSU und FDP nack­te Inter­es­sen­ver­tre­ter der Bour­geoi­sie, B’90/Grüne ver­un­stal­ten eige­ne gute Ideen zu Kli­ma und Umwelt durch ein­sei­ti­ge Über­trei­bun­gen ins Gegen­teil. Die SPD düm­pelt zwi­schen For­de­run­gen der Gewerk­schaf­ten und den Lob­by­isten diver­ser Unter­neh­mer hin und her. Die Links­par­tei sucht nach dem eige­nen poli­ti­schen Stand­ort, und die AFD erin­nert zu sehr an brau­ne Zei­ten. Mit einem Wort: Im klein­ka­rier­ten Macht­kampf des deut­schen Par­tei­en­sy­stems, der von den USA erzwun­ge­nen Embar­go­po­li­tik gegen Russ­land, mit »Gas­not­fall­plan«, ist kei­ne an den Inter­es­sen des Vol­kes ori­en­tier­te Poli­tik möglich.

Hier fällt mir ein Satz von Mark Twain ein: »Manch­mal fra­ge ich mich, ob die Welt von klu­gen Men­schen regiert wird, die uns zum Nar­ren hal­ten – oder von Schwach­köp­fen, die es ernst mei­nen!« Wir haben es mit Letz­te­ren zu tun.

Fried­rich Engels schrieb 1893 eine Arti­kel­se­rie: »Kann Euro­pa abrü­sten?« Er bejah­te die Fra­ge unter der Vor­aus­set­zung, dass Deutsch­land bei der Abrü­stung vor­an­geht. Dann wür­den die ande­ren Staa­ten fol­gen. Deutsch­land hat damals die Rüstung for­ciert und zwei Welt­krie­ge zu ver­ant­wor­ten. Über 50 Mil­lio­nen Tote von 1914 bis 1945 sind für die jet­zi­ge Regie­rung kei­ne aus­rei­chen­de Leh­re, sich von ame­ri­ka­ni­schen und deut­schen Russo­pho­bie-kran­ken Poli­ti­kern und Kriegs­pro­fi­teu­ren in einen neu­en Krieg trei­ben zu las­sen. Jetzt muss unser Volk erklä­ren: Wir wer­den für frem­de Inter­es­sen im Win­ter nicht frie­ren und auch nicht weni­ger duschen. Alle deut­schen Anti­kriegs­ver­bän­de und alle Frie­dens­or­ga­ni­sa­tio­nen müs­sen vor­an­ge­hen. Wir sind die Wäh­ler der Regie­rung, wir kön­nen sie auch abwäh­len, denn »WIR SIND DAS VOLK!«.