Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Kluge Monumente

Nee, schön sind sie nicht, aber beein­druckend. Wuch­tig, impo­sant und maje­stä­tisch. Und zudem ein Wun­der, weil sie – neben dem toten Gehölz – vie­le grü­ne Zwei­ge in den Him­mel recken. Selbst die Baum­bio­lo­gen bezeich­nen es als »unfass­bar«, dass sie trotz Dür­re und Hit­ze­pe­ri­oden noch immer Was­ser bis in eine Höhe von mehr als drei­ßig Metern pum­pen und dort das Eichen­laub wach­sen las­sen. Und das seit tau­send Jahren.

Kurz vor der Reu­ter­stadt Staven­ha­gen, am Ran­de der Meck­len­bur­gi­schen Seen­plat­te, ste­hen sie in einem Park. Der ist beacht­li­che 150 Hekt­ar groß und war­tet mit wei­te­ren Sehens­wür­dig­kei­ten auf. Wie auch Iven­ack selbst, das vor der Refor­ma­ti­on ein Klo­ster für Zister­zi­en­se­rin­nen war und spä­ter meck­len­bur­gi­scher Für­sten­sitz mit Schloss, Kir­che, Tee­haus, Oran­ge­rie und diver­sen Bau­ten, an deren Restau­rie­rung aktu­ell gear­bei­tet wird. An eini­gen barocken Gebäu­den sind die Gerü­ste schon gefal­len. Ein hüb­sches Dörf­lein, das einen Besuch lohnt. Natio­na­les Kul­tur­gut, wie es heißt, obgleich das Gebäu­de­en­sem­ble 2012 für einen sechs­stel­li­gen Betrag an einen däni­schen Geschäfts­mann ging, der nun das Klein­od herausputzt.

Magnet sind natür­lich die Eichen, die deut­sche­sten aller deut­schen Bäu­me und hier sogar Deutsch­lands älte­ste. Alle mög­li­chen Dich­ter haben die Iven­acker Eichen besun­gen, Fritz Reu­ter natür­lich auch, die Post der DDR mach­te sie 1977 mit einer Brief­mar­ke publik, und knapp vier Jahr­zehn­te spä­ter erklär­te man sie zum Natio­na­len Natur­mo­nu­ment, Deutsch­lands erstem.

Dabei sind sich die Exper­ten noch nicht ein­mal sicher, ob die­se schrun­di­gen Stäm­me acht­hun­dert oder tau­send Jah­re alt sind oder viel­leicht sogar noch um eini­ges älter, denn selbst wenn man die Bäu­me fäll­te, um die Jah­res­rin­ge zu zäh­len, käme man nicht wei­ter: Die Bäu­me sind näm­lich hohl. Und haben damit den Beweis erbracht, dass sie Phy­sik und Mathe­ma­tik beherr­schen. Der Schwei­zer Mathe­ma­ti­ker Leon­hard Euler hat sich im 18. Jahr­hun­dert näm­lich damit beschäf­tigt, wann und unter wel­chen Umstän­den Stä­be insta­bil wer­den, also knicken. Ist der Stab jedoch ein Hohl­zy­lin­der, kann er sich ver­for­men, bie­gen, aber nicht bre­chen. Das »weiß« der Baum offen­bar, und des­halb sorgt er im Lau­fe sei­nes sehr lan­gen Lebens dafür, dass Pil­ze und Mikro­or­ga­nis­men ihn aus­höh­len, damit er dem Wind trotz gro­ßer Kro­ne bes­ser trot­zen kann. Damit erweist er sich als klü­ger als man­che Behör­de, die oft hoh­le Bäu­me wegen der Ver­kehrs­si­cher­heit fäl­len oder, was nicht min­der ver­kehrt ist, mit Beton fül­len lässt. Auch damit bringt man sie um.

Obgleich es reizt, die gewal­ti­gen Stäm­me zu umfas­sen, die Fin­ger in die tie­fen Fur­chen der Bor­ke zu legen, ist dies unmög­lich. Bal­ken hal­ten die stau­nen­den Besu­cher auf Distanz, was nicht nur ver­hin­dern soll, dass die Böden überm Wur­zel­werk durch tau­sen­de Füße ver­dich­tet und die Regen­wür­mer ver­trie­ben wer­den. Die Wür­mer wur­den hier tat­säch­lich von den Wis­sen­schaft­lern gezählt, wie eben auch die Aus­schei­dun­gen des hier gehal­te­nen Dam­wil­des gemes­sen wur­de, was zu dem Schluss führ­te, den Wild­be­stand zu redu­zie­ren – bis­lang kämen die Eichen zwar mit dem über­schüs­si­gen Stick­stoff gut zurecht, aber weni­ger wäre viel­leicht besser.

Die Absper­run­gen, und das ist nun total undeutsch und mir sym­pa­thisch, wer­den nicht etwa mit einem Ver­bot begrün­det, son­dern mit grü­nen Tafeln, auf denen zu lesen steht: »Eichen­holz ist schwer! Beson­ders dann, wenn es aus drei­ßig Metern Höhe her­ab­stürzt.« Die War­nung ver­fehlt ihre Wir­kung nicht, wenn­gleich die Wahr­schein­lich­keit, von einem Ast in Iven­ack erschla­gen zu wer­den, eher gering ist. Aber bekannt­lich kann man auch auf den Champs-Ély­sées von einem her­ab­stür­zen­den Holz erschla­gen wer­den, wie wir seit Ödön von Hor­várths Ende wis­sen. Des­sen Tod 1938 ist auf der rie­si­gen Zeit­lei­ste nicht ver­merkt, wel­che am Fuße der mäch­tig­sten Eiche deren Leben in Jah­res­zah­len dar­stellt. Dar­auf ist ihr Geburts­jahr mit 995 ange­ben, es geht über die Ent­deckung Ame­ri­kas 1492 – da war der Baum schon fünf­hun­dert Jah­re alt – und 1713, als der säch­si­sche Berg­rat Hans Carl von Car­lo­witz sein Buch »Hauß­wirth­li­che Nach­richt und Natur­mä­ßi­ge Anwei­sung zur wil­den Baum-Zucht« ver­öf­fent­lich­te. Dar­in kre­ierte er übri­gens den Begriff Nach­hal­tig­keit. Von Car­lo­witz for­der­te, respekt­voll und pfleg­lich mit der Natur und ihren Roh­stof­fen umzu­ge­hen, und kri­ti­sier­te den auf kurz­fri­sti­gen Gewinn aus­ge­leg­ten Raub­bau der Wäl­der. Alles also schon mal dagewesen.

Die letz­te Zahl auf der Lei­ste lau­tet 1939. In den fol­gen­den Jah­ren soll­te an Hun­der­te Kriegs­ver­bre­cher das Eichen­laub zum Rit­ter­kreuz des Eiser­nen Kreu­zes ver­lie­hen wer­den. Das letz­te Eichen­laub, das 869., bekam ein Oberst­leut­nant Fried­rich Lier am 8. Mai 1945. Über­flüs­sig zu erwäh­nen, dass in der Bun­des­wehr 674 Rit­ter­kreuz­trä­ger dien­ten, 117 schaff­ten es bis zum General.

Was man so alles ler­nen kann, wenn man unter uralten deut­schen Eichen wandelt.