Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Antworten

Ste­phan Har­barth, Vize­prä­si­dent des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­rich­tes und Vor­sit­zen­der von des­sen Erstem Senat. – Die 3. Kam­mer Ihres Ersten Senats hat die All­ge­mein­ver­bind­lich­keit eines Tarif­ver­tra­ges im Bau­ge­wer­be abge­lehnt, mel­det labournet.de. In der Begrün­dung heißt es: »Viel­mehr darf der Staat sei­ne Norm­set­zungs­be­fug­nis nicht belie­big außer­staat­li­chen Stel­len über­las­sen und die Bür­ge­rin­nen und Bür­ger nicht schran­ken­los der norm­set­zen­den Gewalt von Akteu­ren aus­lie­fern, die ihnen gegen­über nicht demo­kra­tisch oder mit­glied­schaft­lich legi­ti­miert sind.« (Pres­se­mit­tei­lung 8/​2020: www.bundesverfassungsgericht.de) Mit die­sen »Akteu­ren« mei­nen Sie Gewerk­schaf­ten. Selt­sam, dass Sie gegen »schran­ken­los« ihre »norm­set­zen­de Gewalt« aus­nut­zen­de Unter­neh­men, die im Bau­ge­wer­be Beschäf­tig­ten wie in der Ber­li­ner »Mall of Shame« kei­nen Lohn zah­len, die im »fleisch­ver­ar­bei­ten­den Gewer­be« nied­ri­ge Löh­ne und men­schen­ver­ach­ten­de Arbeits­be­din­gun­gen durch­set­zen oder Fahr­zeu­ge mit Betrugs­soft­ware ver­kau­fen, nichts zu sagen haben. War­um? Hängt das mit Ihrer CDU-Mit­glied­schaft zusam­men? Oder weil die Kanz­lei SZA Schil­ling, Zutt & Anschütz, deren Vor­stand Sie einst waren, 2015 von Volks­wa­gen beauf­tragt wur­de, dem Kon­zern in der Abgas­af­fä­re zu helfen?

Fran­k­lin Gra­ham, Segens­spen­der bei der Amts­ein­füh­rung von Donald Trump. – Sie bezeich­nen Trump inzwi­schen als »den besten aller Prä­si­den­ten« und wol­len es nun offen­bar Ihrem berühm­ten Vater, Bil­ly Gra­ham, gleich­tun, dem Stamm­va­ter der US-ame­ri­ka­ni­schen Evan­ge­li­ka­len und »Maschi­nen­ge­wehr Got­tes« gegen den Kom­mu­nis­mus: Für das Früh­jahr pla­nen Sie mis­sio­na­ri­sche Groß­ver­an­stal­tun­gen in Euro­pa, um auch hier das Publi­kum an Ihre fun­da­men­ta­li­sti­sche Sicht der Bibel her­an­zu­füh­ren, wonach für Sie von zen­tra­ler Bedeu­tung ist: der Kampf gegen Abtrei­bung, gegen Homo­se­xua­li­tät, gegen gleich­ge­schlecht­li­che Ehen. Mit einer Acht-Städ­te-Tour durch Groß­bri­tan­ni­en soll­te eigent­lich Ihr »Kreuz­zug« begin­nen. Inzwi­schen wur­den in zwei Städ­ten, Liver­pool und Glas­gow, die Ver­an­stal­tun­gen abge­sagt. Ande­re könn­ten fol­gen. Der Bür­ger­mei­ster von Liver­pool twit­ter­te dazu am 26. Janu­ar: »Our City is a diver­se City […] We can not allow hat­red and into­le­ran­ce to go unchal­len­ged by anyo­ne inclu­ding by reli­gious groups or sects. […]« Unter­stüt­zung erhielt der Bür­ger­mei­ster von den angli­ka­ni­schen Bischö­fen sei­ner Stadt und aus Shef­field. Im Juni pla­nen Sie, Fran­k­lin Gra­ham, nun eine Groß­ver­an­stal­tung in Köln. Span­nend, wie sich die hie­si­gen Kir­chen dazu ver­hal­ten werden.

Hei­ko Maas, mehr als pein­lich. – Im Streit zwi­schen Deutsch­land und den USA, ob der chi­ne­si­sche Tech­no­lo­gie-Kon­zern Hua­wei ins Aus­schrei­bungs­ver­fah­ren für den Aus­bau des 5G-Net­zes genom­men wer­den darf, haben Sie Stel­lung bezo­gen: gegen Hua­wei, gegen die Kanz­le­rin, gegen den Innen­mi­ni­ster und den Wirt­schafts­mi­ni­ster und gegen die Inter­es­sen der hie­si­gen Indu­strie. Ihre Quer­schüs­se begrün­den Sie laut Deut­sche Wirt­schafts­nach­rich­ten mit unbe­wie­se­nen Behaup­tun­gen des US-Geheim­dien­stes CIA, dass Hua­wei mit den chi­ne­si­schen Sicher­heits­be­hör­den unter einer Decke stecke. Dass die USA auch hier nur ihren Kon­zer­nen Vor­tei­le ver­schaf­fen wol­len und ver­su­chen, die chi­ne­si­sche Kon­kur­renz bil­lig aus dem Wett­be­werb zu kegeln, gehört ersicht­lich nicht zu Ihrem Über­le­gungs­ver­mö­gen. Das wirft die Fra­ge auf, ob nicht viel­mehr Sie mit den US-Geheim­dien­sten unter einer Decke stecken. Den Ein­druck ver­mit­teln Sie jeden­falls, und zwar nicht erst seit Ihrer Aner­ken­nung süd­ame­ri­ka­ni­scher Putsch-Regie­run­gen und »Über­gangs­prä­si­den­ten«. Ver­mut­lich aber wird die SPD wei­ter­hin ihre schüt­zen­de Hand über Sie hal­ten, und Sie wer­den die Rei­he diplo­ma­ti­scher Pein­lich­kei­ten ver­län­gern und den Abstieg Ihrer Par­tei beschleu­ni­gen können.