Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Mein Impftermin

Ich weiß nicht, ob es Ihnen auch so geht. Mir gehts jeden­falls so. Es fas­zi­niert mich immer wie­der, im Wald oder am Gieß­rand unse­rer Dat­sche im »Ber­li­ner Speck-gür­tel« vor einem Amei­sen­hau­fen zu ste­hen. Ich schaue gebannt auf das anschei­nend völ­lig plan­lo­se Gewim­mel, das die Emsen in der frei­en Natur voll­zie­hen. Was mich dabei nicht weni­ger erstaunt: Das eif­ri­ge Insek­ten­völk­chen hält sich bei jeder Orts­ver­än­de­rung offen­sicht­lich an die gül­ti­gen Ver­kehrs­re­geln. Da schlep­pen die rast­lo­sen Krabb­ler ihre noch unge­schlüpf­ten Nach­kom­men auf ihrem schmal­hüfti­gen Insek­ten­rücken rechts­sei­tig zum neu­en Ziel­punkt. Dabei hal­ten sie sich dis­zi­pli­niert an die gän­gi­gen Vor­schrif­ten, zumin­dest die deut­schen Exem­pla­re der Gat­tung. Ob ihre bri­tan­ni­schen Pen­dants links­sei­tig wie King­doms Auto­mo­bi­le das neue Ziel ansteu­ern, kann ich nicht reprä­sen­ta­tiv bele­gen. Denk­bar wäre es schon.

War­um mir die­ses Bild aus­ge­rech­net die­ser Tage vor mei­ne schrä­gen Pupil­len kam? Rich­tig. Weil ich unlängst aus coro­nä­ren Grün­den als Hoch­be­tag­ter der ersten Ein­spritz­ka­te­go­rie in der »Are­na«, dem ehe­mals mäch­tig-gewal­ti­gen Bus­de­pot in Ber­lin-Trep­tow, mein Impf­pri­vi­leg wahr­neh­men durf­te. Und der Ablauf am Stich­punkt der Ver­imp­fung war her­vor­ra­gend orga­ni­siert und einem Amei­sen­ge­wu­sel nicht unähn­lich. Mas­sen von grau­ge­tön­ten Haupt­stadt­bür­gern, von ein­fühl­sa­men Ange­hö­ri­gen gestützt oder als Pilo­ten ortho­pä­di­scher Gerät­schaf­ten unter­wegs, beweg­ten sich ziel­be­wusst durch die sani­tär umge­wid­me­ten Hal­len, und zwar voll grim­mi­ger und alters­wei­ser Entschlossenheit.

Nein, wer­te Leser, ich habe nicht die Absicht, spöt­tisch über die Ein­drücke her­zu­zie­hen, die mir die Abimp­fung an die­sem win­ter­li­chen 23. Jän­ner 2021 ver­mit­tel­te. Wie­so auch, denn es lief wie am Schnür­chen. Es voll­zog sich alles nach der For­mel 1-2-3-Coro­na, die in mei­nen Jugend­jah­ren mal den Titel eines span­nen­den Zir­kus-Fil­mes her­ge­ge­ben hat­te. Das begann bereits mit einer per­sön­li­chen schrift­li­chen Ein­la­dung der Senats­ver­wal­tung für Gesund­heit, Pfle­ge und Gleich­stel­lung (die­ser ver­ba­len Tria­de war ich vor­her noch nicht begeg­net) sowie mit der Über­sen­dung eines amt­li­chen Pake­tes von Infor­ma­tio­nen rund um den ange­körn­ten Ein­stich. Es fehl­te auch nicht der Hin­weis auf den kosten­frei­en Trans­port mei­nes Risi­ko­kör­pers per Taxi. Und sie­he! Ein sol­ches stand trotz mei­ner erfah­rungs­schwan­ge­ren Skep­sis bestell­kor­rekt vor unse­rer ver­schnei­ten Haustür.

Die Begriffs­stut­zig­keit von uns ange­jahr­ten Covid-Inter­es­sen­ten wur­de durch medi­zi­ni­sche Fach­leu­te und ehren­amt­li­che Hel­fer vor Ort mit Sach­ver­stand und Freund­lich­keit abge­fan­gen. Zivi­li­sier­tes Per­so­nal der Bun­des­wehr war bei der Betreu­ung der ein­hei­mi­schen Alters­ge­fähr­ten in der Trep­tower Are­na offen­sicht­lich sinn­vol­ler ein­ge­setzt als bei der Ver­tei­di­gung deut­scher Frei­heit am fer­nen Hin­du­kusch. Die behörd­li­chen Prä­li­mi­na­ri­en wur­den unauf­dring­lich erle­digt. Die gleich mir brav mas­kier­ten Alters­ge­fähr­ten wur­den unkom­pli­ziert zum Stich­punkt gelei­tet, sodass sich ihre seit der Pan­de­mie ver­tief­ten Sor­gen­fal­ten qua­si von selbst glätteten.

Jetzt freue ich mich auf den zwei­ten, bereits amt­lich ver­brief­ten Spritz­ter­min und zäh­le unge­dul­dig die Tage, die bis dahin noch in mei­nem Kalen­der abge­kreuzt wer­den müs­sen. Mensch gönnt sich ja sonst nichts. Mei­ne tele­fo­nisch aus­ge­tausch­ten posi­ti­ven Erfah­run­gen mit dem Impf­zen­trum »Are­na« tei­le ich übri­gens mit mei­nen gleich­alt­ri­gen Bekann­ten und Freunden.

Es kommt halt bei allen aktu­el­len Erfor­der­nis­sen auf die rich­ti­gen Maß­nah­men an, und dies nicht nur unter der Nadel. Dass sich die zustän­di­gen Behör­den und Per­so­nen bei der Ent­schei­dungs­fin­dung zur Coro­na-Pan­de­mie nicht auf hun­dert­jäh­ri­ge Erfah­run­gen bezie­hen kön­nen, wird man dabei gern hin­neh­men. Mit Viren und lebens­be­droh­li­chen Krank­hei­ten hat­te ich es in mei­nem Leben aller­dings schon mehr­mals zu tun. 1947 befie­len mich beim Schwimm­un­ter­richt Polio-Erre­ger. Ich habe es mei­nen Eltern und dem selbst­lo­sen Per­so­nal einer nicht dar­auf vor­be­rei­te­ten Iso­lier­sta­ti­on in einem Kreis­kran­ken­haus zu dan­ken, über­lebt zu haben. Es brauch­te noch Jah­re, bis die Krank­heit durch obli­ga­to­ri­sche Schluck­imp­fun­gen und not­falls durch den Ein­satz einer »Eiser­nen Lun­ge« beherrscht wer­den konnte.

Ende der 40er/​Anfang der 50er Jah­re war es dann die Tuber­ku­lo­se, die als Kriegs- und Nach­kriegs­fol­ge unzäh­li­ge Opfer dahin­raff­te und die Bür­ger zu einer drei­ma­li­gen schmerz­haf­ten Injek­ti­on in die Brust ver­pflich­te­te. Als dama­li­ger Schü­ler kann ich mich gut dar­an erin­nern, dass wir tage­lang dar­un­ter lit­ten und uns nachts im Bett kaum bewe­gen konn­ten – kein Ver­gleich mit den Nach­wir­kun­gen der gegen­wär­ti­gen Covid-Impfungen.

Um noch­mals auf den Aus­gangs­punkt zurück­zu­kom­men: Ich hät­te nie geahnt, in welch engem Zusam­men­hang Amei­sen, hoch­be­tag­te Alters­ge­fähr­ten und die Trep­tower Are­na ste­hen könn­ten. Dar­aus zu ler­nen, heißt in Pan­de­mie-Zei­ten, sie­gen zu lernen!

Den Betreu­ern aller Kate­go­rien gel­ten mei­ne Bewun­de­rung und mein ehr­li­cher Applaus, und der soll­te nicht nur vom Bal­kon erfol­gen. Mögen sie coro­nafrei und rund­her­um gesund blei­ben. Ich wün­sche allen Mit­bür­gern einen mög­lichst bal­di­gen Impf­ter­min und vor Ort trotz emsi­gen Gewim­mels einen guten Ablauf.