Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Monatsrückblick: Gescheitert

»Das ist geschei­tert«, sag­te Bun­des­in­nen­mi­ni­ster Horst See­hofer (CSU) gegen­über der Augs­bur­ger All­ge­mei­nen zum »gro­ßen Ziel« für Afgha­ni­stan, »die Lebens­be­din­gun­gen für die Men­schen zu ver­bes­sern und Sta­bi­li­tät ins Land zu brin­gen« (MAZ 16.08.21). Und was ler­nen wir dar­aus? Dass man sol­che heh­ren Zie­le bes­ser nicht mili­tä­risch zu errei­chen ver­sucht? Frau Wid­mann-Mauz, Inte­gra­ti­ons­staats­mi­ni­ste­rin der CDU, hat dar­aus gelernt, dass der näch­ste Bun­des­tag sich der Her­aus­for­de­rung stel­len muss, die Bun­des­wehr bes­ser auf­zu­stel­len (MAZ25.08.21). Bes­ser als die hoch­ge­rü­stet­ste Armee der Welt, die US-Army? Schließ­lich ist die auch gera­de kra­chend geschei­tert. Wäre es nicht geschei­ter, das Schei­tern in Afgha­ni­stan zum Anlass zu neh­men, Aus­lands-Ein­sät­ze der Bun­des­wehr gar nicht erst in Angriff zu neh­men? Geschei­tert ist die Bun­des­re­gie­rung nicht nur mili­tä­risch, auch huma­ni­tär. 11 Mil­lio­nen Men­schen hun­gern in Afgha­ni­stan – und die USA sper­ren die Kon­ten der afgha­ni­schen Regie­rung (MAZ27.08.21).

»Ich habe den Ein­druck, wir haben hier bewusst und wis­sent­lich Men­schen zurück­ge­las­sen«, sagt der Vor­sit­zen­de des »Paten­schafts­ver­eins Afgha­ni­sche Orts­kräf­te« (MAZ 25.08.21). Es wur­de mit aller­lei Tricks ver­hin­dert, dass sich die­je­ni­gen Afgha­nen, die die Bun­des­wehr und die deut­schen dort täti­gen Orga­ni­sa­tio­nen unter­stützt hat­ten, Visen besor­gen konn­ten, mit deren Hil­fe sie recht­zei­tig hät­ten aus­ge­flo­gen wer­den kön­nen. Aber immer­hin: Die Bie­re und die Tie­re wur­den aus­ge­flo­gen. Die Bie­re von der Bun­des­wehr, die Tie­re von einem Bri­ten, der über eine Social-Media-Kam­pa­gne ein Flug­zeug char­tern konn­te, um 150 Kat­zen und Hun­de aus Afgha­ni­stan aus­zu­flie­gen (MAZ27.08.21). Es gibt also doch noch Mensch­lich­keit! Wenn es sich nicht um Men­schen handelt.

Denn wich­tig ist nur das Man­tra »2015 darf sich nicht wie­der­ho­len«. 2015 ver­such­ten Flücht­lin­ge aus Syri­en im gro­ßen Treck den kata­stro­pha­len Bedin­gun­gen – die durch die Ver­wei­ge­rung von Hilfs­gel­dern an die UN-Flücht­lings­hil­fe in den Flücht­lings­la­gern ent­stan­den waren – zu ent­kom­men, Jetzt wol­len unse­re Poli­ti­ker wie­der Lager bau­en: in den Nach­bar­staa­ten Afgha­ni­stans, schön weit weg von Euro­pa. »2015« wird sich dann also wahr­schein­lich 2022 oder 2023 oder 2024 wie­der­ho­len, wenn sich die dort ein­ge­pferch­ten und lang­sam ver­hun­gern­den Flücht­lin­ge gen Euro­pa auf­ma­chen wer­den, weil auch die­se Poli­tik der Ver­la­ge­rung der Pro­ble­me geschei­tert sein wird.

Oder will man in die­sen – von deut­schen Steu­er­gel­dern bezahl­ten – Lagern viel­leicht die 400.000 Fach­kräf­te jähr­lich aus­bil­den, die »unse­re Wirt­schaft« (nach Aus­sa­ge des Chefs der Bun­des­agen­tur für Arbeit, MAZ 25.08.21) in Zukunft brau­chen wird? Da »die Wirt­schaft« ja die immensen Kosten für die Aus­bil­dung so vie­ler Fach­kräf­te nicht tra­gen kann, müs­sen das ande­re Län­der für uns tun. Dann brau­chen wir die Fach­kräf­te dort nur noch abzu­wer­ben. Was aus den Län­dern wird, denen Fach­kräf­te ent­zo­gen wer­den, kann der Wirt­schaft ja egal sein, auch was aus den nicht aus­ge­bil­de­ten Deut­schen wird.

Für die gibt es ja Hartz-IV und Auf­stockung. Und Ent­schei­dun­gen des Bun­des­so­zi­al­ge­richts wie jene, dass es »unbe­acht­lich« sei, ob der Mensch esse oder nicht (jW 07./08.08.21). Das Job­cen­ter hat­te einen Hartz-IV-Bezie­her sank­tio­niert, weil ihm in sei­nem pre­kä­ren Job als Kell­ner ein kosten­lo­ses Essen zur Ver­fü­gung stand, das er aber nicht nutzte.

Auch für ech­te Ame­ri­ka­ner ist es unbe­acht­lich, ob ein Mensch zu Essen hat oder nicht. Haupt­sa­che, Ame­ri­ka wird nicht »sozia­li­siert«. Der Min­der­hei­ten­füh­rer der Repu­bli­ka­ner im Senat, Mit­chell McCon­nell, sag­te, der 3,5-Billionen-Plan von Prä­si­dent Biden sei ein Traum der­je­ni­gen, die die Ver­ei­nig­ten Staa­ten »sozia­li­sie­ren« woll­ten. »Ame­ri­ka, wie wir es kann­ten«, sei durch den Plan in Gefahr (jW 13.08.21). Ame­ri­ka, das Land der ein­stür­zen­den Brücken, der bei Unwet­tern zusam­men­bre­chen­den Strom­ver­sor­gung, der Ghet­tos und der ras­si­sti­schen Justiz, das soll also »sozia­li­siert« wer­den. Das ist doch aber so üblich, oder? Ver­lu­ste wer­den sozia­li­siert, Gewin­ne pri­va­ti­siert. Das Ame­ri­ka der Mil­li­ar­dä­re und Mars-Besu­cher bleibt doch pri­vat. Dar­an ändert auch der Bil­lio­nen-Plan von Herrn Biden nichts.

Geschei­tert ist auch der Ver­such, mit Coro­na-Maß­nah­men die Kli­ma­zie­le zu errei­chen: Nach Berech­nun­gen der Denk­fa­brik »Ago­ra Ener­gie­wen­de« wird Deutsch­land 2021 den höch­sten Anstieg der Treib­haus­gas­emis­sio­nen seit 1990 ver­zeich­nen. »Das über­trifft selbst den Anstieg nach der Wirt­schafts­kri­se 2009/​2010« (jW 16.08.21).

Soll­te jemand die Mensch­heit aus dem All beob­ach­ten, könn­te der mit nur einem Wort sei­ne Beob­ach­tun­gen beschrei­ben: Geschei­tert. Und er könn­te hin­zu­fü­gen: Und nicht geschei­ter geworden.

Die Autorin ist inzwi­schen auch wie­der live zu sehen. Am 02.10.21, 19:30 Uhr, zeigt sie in der Musik­bren­ne­rei Rheins­berg ihr aktu­el­les poli­ti­sches Kaba­rett zur Lage der Nati­on: »Nacht der deut­schen GemEIN­HEIT«. Infos unter www.musikbrennerei.de.