Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Waffen für die Kindergrundsicherung

Bis zum 26. Sep­tem­ber 2021 wur­de zur Wahl einer Par­tei auf­ge­ru­fen, die strikt gegen Rüstungs­ex­por­te ein­zu­tre­ten ver­sprach. Auf ihren Wahl­pla­ka­ten stand z. B.: »Wir set­zen uns für ein Export­ver­bot von Waf­fen und Rüstungs­gü­tern an Dik­ta­tu­ren, men­schen­rechts­ver­ach­ten­de Regime und in Kriegs­ge­bie­te ein« (https://twitter.com/Die_Gruenen/status/1440316635126980623).

Die deut­sche Außen­mi­ni­ste­rin hat auf dem grü­nen Bun­des­par­tei­tag im Okto­ber 2022 die Rüstungs-Koope­ra­tio­nen zugun­sten Sau­di-Ara­bi­ens damit gerecht­fer­tigt, dass man ja nicht direkt lie­fe­re (nur mit euro­päi­schen Part­nern zusam­men) und dass man nur älte­re Ver­trä­ge noch umset­zen müs­se; wür­de man das nicht tun, müs­se das 100 Mil­li­ar­den Euro-Auf­rü­stungs­pa­ket der Bun­des­re­gie­rung vom »Zeitenwende«-Februar 2022 noch­mals erwei­tert wer­den zuun­gun­sten der Ärm­sten der Armen. Herz- und Hirn-erwei­chend appel­liert sie an die kin­der­freund­li­chen Instink­te ihrer Par­tei­tags­de­le­gier­ten: »Und ich will nicht, dass wir noch mehr im sozia­len Bereich spa­ren und Lisa dann kei­ne Mit­tel mehr hat für die Kin­der, die sie drin­gend brau­chen.« Mit »Lisa« ist die Bun­des­fa­mi­li­en­mi­ni­ste­rin Lisa Paus und ihr Pro­jekt einer Kin­der­grund­si­che­rung gegen Kin­der­ar­mut gemeint. Ja, wer will das schon? Die armen Kin­der! Da müs­sen wir ein­fach mit den euro­päi­schen Part­nern Sau­di-Ara­bi­en mit Waf­fen belie­fern. »Rüstungs­ex­por­te für den Sozi­al­staat«, lau­te­te daher auch eine Zwi­schen­über­schrift in einem kri­ti­schen Arti­kel der taz vom 15.10.2022. »Wir« kön­nen schließ­lich nichts dafür, dass Sau­di-Ara­bi­en seit meh­re­ren Jah­ren einen buch­stäb­li­chen Ver­nich­tungs­krieg gegen den Jemen führt, mit hun­dert­tau­sen­den Toten. Da müs­sen wir ein­fach drü­ber hin­weg­se­hen. Weil »wir« Frie­dens- und Men­schen­rechts­par­tei sind, lie­fern »wir« ja auch seit Mona­ten Waf­fen in die Ukrai­ne. Dass damit ech­te Men­schen umge­bracht wer­den, leug­nen »wir« ja eben­falls täg­lich und ent­geg­nen, dass »unse­re Waf­fen Men­schen­le­ben retten«.

Wir haben uns inzwi­schen schon an so vie­les gewöhnt: Da wird im Main­stream von Tagesschau.de gegen »Hass und Het­ze« geschrie­ben – und dann bezeich­net man die »Fein­de“ tat­säch­lich als »Rat­ten«, die »in ihre Löcher zurück­ge­prü­gelt« wer­den sol­len. Da wer­den von einem BILD-Redak­teur erschos­se­ne Rus­sen als »Dün­ger« bezeich­net. Inter­es­sant. An jeder zwei­ten Ecke sitzt ein Sozi­al­wis­sen­schaft­ler und ver­ur­teilt »Ver­schwö­rungs­theo­rien« – und kaum zwei Sät­ze spä­ter wird fast jeder Makel kapi­ta­li­sti­scher Herr­lich­keit des glo­ba­len Westens – egal, ob Kri­sen, Bre­x­it, Trump, AfD etc. – als das Resul­tat gehei­mer rus­si­scher oder wahl­wei­se chi­ne­si­scher Ver­schwö­run­gen hin­ge­stellt. Doch dazu will sich kein Exper­te für Ver­schwö­rungs­ideo­lo­gie äußern. Seltsam.

Wenn der Bun­des­prä­si­dent im Kran­ken­haus oder im ICE ins Ram­pen­licht tritt, trägt er natür­lich Mas­ke; sind dann Kame­ra und Schein­wer­fer schein­bar wie­der aus, legt er auch mal den Lap­pen bei­sei­te; hebt der Regie­rungs­flie­ger ab nach Ame­ri­ka, las­sen die Flug­zeug-Insas­sen, dar­un­ter auch Poli­ti­ker und Jour­na­li­sten, die sich seit über zwei Jah­ren gegen Mas­ken-Ver­wei­ge­rer pro­fi­lie­ren, die Mas­ken ab; das ist selbst­ver­ständ­lich »nor­mal«, denn nur das gemei­ne Volk soll sich gefäl­ligst in Zügen und ÖPNV dar­an hal­ten; trifft sich der Bun­des­ge­sund­heits­mi­ni­ster mit dem WHO-Chef, machen sie es genau­so: Ein­mal »mit« fürs Pres­se­bild und für die blö­de Bevöl­ke­rung, und dann ganz prak­tisch »oben ohne«, wenn die Kame­ras schein­bar wie­der aus sind. Was Jupi­ter darf, darf der Ochs noch lan­ge nicht. Inso­fern war auch der letz­te grü­ne Par­tei­tag dies­be­züg­lich nichts Beson­de­res: Im gro­ßen Saal mit Abstand und vor der Welt­pres­se brav mit Mas­ke und dann in der Kuschel-Dis­ko am Abend zum frau­en­feind­li­chen Hüpf-Hit »Jump around« natür­lich über­wie­gend »ohne«. Wie gesagt, nichts Besonderes.

Wir sind es auch gewohnt, dass inzwi­schen nur für Frie­den und Men­schen­rech­te ein­tritt, wer Waf­fen lie­fert – und noch mehr Waf­fen und noch mehr. Wer wider­spricht, ist ein Feind des Frie­dens und der Men­schen­rech­te und der Demo­kra­tie – oder gleich ein Putin-Propagandist.

Immer, wenn du glaubst, noch tie­fer kann das Niveau eigent­lich nicht mehr sin­ken, kommt von irgend­wo eine Außen­mi­ni­ste­rin, ein Gesund­heits- oder ein Wirt­schafts­mi­ni­ster daher. Wenn deren Aus­sa­gen frü­her von einem wie Donald Trump geäu­ßert wor­den wären, hät­te sich das hal­be Feuil­le­ton dar­über schlapp gelacht. Man stel­le sich vor, Trump hät­te real exi­stie­ren­de »Insol­ven­zen« in den USA geleug­net und gesagt, die betref­fen­den Betrie­be wür­den bloß nichts mehr pro­du­zie­ren. Oder ange­nom­men, der »Popu­list« hät­te gesagt, er wer­de z. B. Chi­na bekämp­fen und Tai­wan ver­tei­di­gen, »egal, was mei­ne Wäh­ler sagen«. CNN, ARD und ZDF hät­ten sich doch nicht ein­ge­kriegt vor Häme und Kritik.

Heu­te lacht kei­ner (mehr), und die ent­spre­chen­den seriö­sen Medi­en machen lie­ber mit ihren sog. Fak­ten­füch­sen Treib­jagd auf alle, die nicht sofort Waf­fen­lie­fe­run­gen in Kriegs­ge­bie­te for­dern. Das ist – zuge­ge­ben – gar nicht so ein­fach, denn die Damen und Her­ren in den Redak­tio­nen wis­sen nur zu gut, dass die gro­ße Mehr­heit der Bevöl­ke­rung kei­nes­wegs ihre sui­zi­da­le Sank­ti­ons­po­li­tik und ihre Kriegs-Pro­pa­gan­da mit immer mehr Waf­fen­lie­fe­run­gen und immer gra­vie­ren­de­ren Nukle­ar- sowie Welt­kriegs­ge­fah­ren teilt. Des­halb müs­sen auch alle auf der Stra­ße erst­mal grund­sätz­lich als poten­zi­el­le Bei­na­he-Nazis hin­ge­stellt wer­den, damit es dort halb­wegs ruhig bleibt und die Büro-Bel­li­zi­sten wei­ter­wir­ken können.

Wenn der Lap­top-Leut­nant Sascha Lobo Frie­dens­be­weg­te als »Lum­pen-Pazi­fi­sten« bezeich­net und der seit 1991 bei­na­he jeden völ­ker­rechts­wid­ri­gen US-Angriffs­krieg mit hun­dert­tau­sen­den Toten ver­tei­di­gen­de Sän­ger Wolf Bier­mann die bei­den Kri­ti­ker von Waf­fen­lie­fe­run­gen in Kriegs­ge­bie­te, Richard-David Precht und Harald Wel­zer, als »Second­hand-Kriegs­ver­bre­cher« bezeich­net (dass er sich für die­sen »Stürmer«-Stil nicht schämt, ist bereits zum Fremd-Schä­men); wenn der kürz­lich abge­lö­ste ukrai­ni­sche Bot­schaf­ter Mit­glie­der des Bun­des­ta­ges und der Regie­rung mit Tier­na­men und ana­len Kör­per­öff­nun­gen ohne Kon­se­quen­zen beschimpft, zeigt sich, dass Ador­no Recht hat­te: Viel gefähr­li­cher als offe­ne Neo-Nazis waren und sind seit dem zwei­ten Welt­krieg selbst ernann­te Demo­kra­ten, die ihre eige­ne Faschi­sie­rung übersehen.

Die rabia­te Umgangs­wei­se wur­de jetzt zwei­ein­halb Jah­re lang trai­niert. Das Resul­tat kann sich sehen las­sen. Wer sol­che Medi­en und sol­che »Intel­lek­tu­el­le« hat, braucht eigent­lich kein Pro­pa­gan­da­mi­ni­ste­ri­um. Das soll­te man jeden­falls mei­nen. Doch inter­es­san­ter­wei­se will die Mehr­heit der (Welt-)Bevölkerung immer noch nicht zu hun­dert Pro­zent die Nato-Nar­ra­ti­ve nach­plap­pern. Das allein ist bereits phä­no­me­nal ange­sichts der umfas­sen­den Dau­er-Medi­en-Mani­pu­la­ti­on zugun­sten des mili­tä­risch-indu­stri­el­len Kom­ple­xes. Somit ver­wun­dert es dann doch nicht, dass sich die ein­schlä­gi­gen Ampel-Akteu­re nicht wirk­lich auf ihre guten Argu­men­te ver­las­sen. Sie müs­sen mit­hil­fe von Think­Tanks und ande­ren Ideo­lo­gie-Pro­du­zen­ten der Regie­rung nach­hel­fen. Das gewähr­lei­stet bei­spiel­wei­se Ralph Fücks‘ und Marie-Lui­se Becks grü­ne Geld­ma­schi­ne »Insti­tut Libe­ra­le Moder­ne« mit ihren »Geg­ner­ana­ly­sen« über die Nachdenkseiten.de – und lässt den ollen Carl Schmitt und sei­ne Feind-Bil­der in alter NS-Tra­di­ti­on wie­der auf­er­ste­hen. Aber war­um auch nicht? Wer seit über acht Jah­ren Rechts­ex­tre­me in Kiew leug­net und als »Rus­sen-Pro­pa­gan­da« abtut und zugleich Ban­de­ra-Ver­herr­li­cher wahl­wei­se aus­blen­det oder anhim­melt, lan­det halt irgend­wann zumin­dest ideo­lo­gisch genau dort. Der Alt-Mao­ist Fücks konn­te dies­be­züg­lich bereits in der Lei­tung der Stif­tung zur Ver­un­glimp­fung des Erbes Hein­rich Bölls eini­ges bewerk­stel­li­gen. Auch des­halb meh­ren sich die Stim­men für einen Namens­wech­sel in »Hein­rich-Böl­ler-Stif­tung«. So könn­ten einer­seits wei­ter­hin Krie­ge und Waf­fen gehei­ligt sowie Nazis gedeckt wer­den, und ande­rer­seits muss sich der arme pazi­fi­sti­sche Schrift­stel­ler nicht stän­dig im Gra­be herumdrehen.

Neu­lich hat der Nach­rich­ten­sen­der N-TV den Vogel aber wirk­lich abge­schos­sen. Am Diens­tag, den 25. Okto­ber 2022 gibt das Nach­rich­ten­por­tal die fol­gen­de Schlag­zei­le zum Besten: »Russ­land­bild von Ost­deut­schen: ›Rus­sen sind nicht 100 Pro­zent Teu­fel‹«. Die­se Ost­deut­schen sind schon unver­bes­ser­lich. Wäh­rend angeb­lich alle West­deut­schen (oder viel­leicht nur die Mehr­heit in der N-TV-Redak­ti­on?) offen­bar davon aus­ge­hen, dass alle Rus­sin­nen und Rus­sen vom Säug­ling bis zur Grei­sin nur als pure Ver­bre­cher zu den­ken sind, glau­ben die Ost­deut­schen doch tat­säch­lich, dif­fe­ren­zie­ren zu müs­sen. Das ist wirk­lich son­der­bar. Und wäh­rend man also in der Redak­ti­on immer noch fach­sim­pelt, wie­so »die­se« unter­ent­wickel­ten Ost­deut­schen nicht ein­mal das klei­ne Ein­mal-Eins des Ras­sen­has­ses und Rus­sen­has­ses beherr­schen, mel­det im gesam­ten Main­stream kein ein­zi­ges Medi­um Wider­spruch an.

Ein paar Wochen vor­her kom­men­tiert Pitt von Beben­burg in der sozi­al-libe­ra­len Frank­fur­ter Rund­schau vom 14. Sep­tem­ber 2022 den Streit in der Par­tei DIE LINKE und stellt eines der schlimm­sten Delik­te im lin­ken Spek­trum die­ser For­ma­ti­on mit gro­ßer Empö­rung vor: Er bezeich­net Tei­le von ihnen ange­ekelt als »russ­land-freund­li­che Trup­pe«. Denn mer­ke: Was jetzt zählt und über­haupt nur akzep­ta­bel wäre, ist schließ­lich nur das Gegen­teil von »Russ­land-Freund­lich­keit«: also »Russ­land-Feind­lich­keit«. Damit gewinnst du dann sogar »Frie­dens­prei­se« und »Buch­han­dels­prei­se« in Deutsch­land. Den Unsen­si­ble­ren unter den Zeit­ge­nos­sen sei nach ver­schie­de­nen völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffs­krie­gen und Besat­zungs­re­gi­men ein­fach nur zu emp­feh­len, mit von Beben­burgs Maß­stab über die USA, über die Tür­kei, über Sau­di-Ara­bi­en oder über Isra­el so zu spre­chen. Wür­de der FR-Redak­teur ver­schie­de­ne Mei­nungs­spek­tren dann etwa auch als »ame­ri­ka-freund­li­che Trup­pe« oder »tür­kei-freund­li­che Trup­pe« oder gar »isra­el-freund­li­che Trup­pe« ver­leum­den? Spä­te­stens dann müss­te doch der letz­te Rus­sen­has­ser eigent­lich ver­ste­hen, wie ras­si­stisch die eige­ne Argu­men­ta­ti­on zu bezeich­nen wäre. Wirk­lich, wir leben in fin­ste­ren Zei­ten, sag­te der gro­ße Augs­bur­ger Dich­ter. Das ist, zivi­li­sa­to­risch gespro­chen, tat­säch­lich eine »Zei­ten­wen­de«.