Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

An meine Uroma

Du hast in all den Jah­ren gefehlt,
gingst durch die dun­kel­ste Stunde,
den dun­kel­sten Ort
wo der Begriff der Frei­heit entstellt
und begra­ben in einer Fuge des Todes wurde.
Sie dach­ten, Du seiest ihre Gefangene,
doch Du warst, bist und wirst
ihnen immer über­le­gen sein.
Ich habe den Ein­druck dei­ne Gna­de leuchtet
über die Genera­tio­nen hin­weg zu mir.
Alles fühlt sich so kalt an, sehr kalt.
Sag mir, was soll ich tun?
Ich spü­re dei­ne Traurigkeit
auf­grund unse­res Versagens.
Der has­sen­de Gleichschritt
ist unter pöbeln­der Zustimmung
wie­der über­all zu vernehmen
Was soll ich tun?
Der Gedan­ke an eine fried­li­che­re Zukunft
ist ein unteil­ba­rer Auftrag.
Die Welt muss eine bes­se­re werden.
Ich wer­de dafür kämpfen,
und eines Tages
wer­den wir uns sehen.

Der Autor hat die­ses Gedicht am 09. April im Rah­men des 76. Jah­res­ta­ges des Geden­kens an die Befrei­ung des KZ Ravens­brück bei einer Lesung des Ravens­brück Memo­ri­al vor­ge­tra­gen. Sei­ne Uroma, Jose­fi­ne Kett­ler, ist am 06. März 1945 im KZ Ravens­brück gestorben.