Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Good bye BigBrotherAwards

Am 11. Juni 2021 sind in Bie­le­feld die Nega­tiv­prei­se Big­Bro­the­rA­wards 2021 an Daten­frev­ler und -kra­ken aus Wirt­schaft, Büro­kra­tie und Staat ver­lie­hen wor­den. Die Lau­da­tio­nes sind nach­zu­le­sen unter: https://bigbrotherawards.de/2021. Wäh­rend der Ver­lei­hungs­ga­la habe ich mich mit der fol­gen­den Rede aus der Jury des Big­Bro­the­rA­wards verabschiedet:

Lie­be Freun­din­nen und Freun­de, lie­be Juryst:innen, lie­bes Digi­tal­cou­ra­ge-Team! Das ist heu­te eine Pre­mie­re für mich – und auch für Euch. Denn zum ersten Mal seit dem Auf­takt der Big­Bro­the­rA­wards (BBA), also seit nun­mehr 21 Jah­ren, wer­de ich anläss­lich der Ver­lei­hung die­ses Nega­tiv­prei­ses 2021 hier in Bie­le­feld kei­ne »Lau­da­tio« auf einen der zahl­rei­chen Daten­frev­ler und -kra­ken im Öffent­li­chen Dienst hal­ten. Es bleibt also bei mei­nen ins­ge­samt zwan­zig »Lau­da­tio­nes« von 2000 bis 2020.

Tat­säch­lich habe ich Anfang die­ses Jah­res als Ver­tre­ter der Inter­na­tio­na­len Liga für Men­schen­rech­te die BBA-Jury ver­las­sen. Eine Ent­schei­dung, die ich schwe­ren Her­zens getrof­fen habe – schließ­lich habe ich mit Jury und Digi­tal­cou­ra­ge gern zusam­men­ge­ar­bei­tet und hal­te das Pro­jekt nach wie vor für wich­tig, ja ange­sichts for­cier­ter Digi­ta­li­sie­rung in Staat, Gesell­schaft und Wirt­schaft in zuneh­men­dem Maße.

Die­se Ent­schei­dung ist mir nach 20 Jah­ren nur des­halb ein wenig leich­ter gefal­len, weil ich erstens nicht als Bürgerrechts-»Fossil« oder »Urge­stein« enden woll­te, und zwei­tens, weil ich vor kur­zem ein Buch fer­tig­ge­stellt habe, das eine Art Bilanz mei­ner BBA-Arbeit zieht und einen – mei­nen – Teil der Geschich­te der bun­des­deut­schen Big­Bro­the­rA­wards reflek­tiert und doku­men­tiert. Der Titel: »Daten­kra­ken im Öffent­li­chen Dienst«.

Das Buch zeich­net den gefähr­li­chen Weg in den prä­ven­tiv-auto­ri­tä­ren Sicher­heits- und Über­wa­chungs­staat nach – und zwar anhand jener »Preisträger:innen«, die ich in den ver­gan­ge­nen zwan­zig Jah­ren zu »lau­da­tie­ren« die Ehre hat­te: Bun­des­re­gie­rung, Bun­des­kanz­ler­amt und Verteidigungsministe­rium, die frü­he­ren Bun­des­in­nen­mi­ni­ster Otto Schi­ly (SPD) und Wolf­gang Schäub­le (CDU), wei­te­re Bun­des- und Lan­des­in­nen­mi­ni­ster, die Innen­mi­ni­ster­kon­fe­renz, Bun­des­wehr, Bun­des­kri­mi­nal­amt, Bun­des­po­li­zei und Lan­des­po­li­zei­en, Bun­des­nach­rich­ten­dienst, Ver­fas­sungs­schutz­be­hör­den des Bun­des und der Län­der, Bun­des­an­walt­schaft, CDU- und grü­ne Frak­tio­nen sowie den EU-Mini­ster­rat. Deren »Sicher­heits­ge­set­ze« und »Anti­ter­ror­po­li­tik«, deren aus­ufern­de Über­wa­chungs- und Auf­rü­stungs­maß­nah­men kön­nen als digi­ta­le Mei­len­stei­ne einer fata­len Ent­wick­lung begrif­fen wer­den – vor­an­ge­trie­ben im »Namen der Sicher­heit«, mit Sicher­heit aber auf Kosten der Freiheit.

Die jeweils Ver­ant­wort­li­chen haben wir »aus­ge­zeich­net« – bes­ser: abge­straft – unter ande­rem für die recht­li­che und poli­ti­sche Mit­ver­ant­wor­tung für den US-Droh­nen­krieg, für die Lega­li­sie­rung von Staats­tro­ja­nern und elek­tro­ni­schen Fuß­fes­seln, für digi­ta­le Auf­rü­stung zum Cyber­krieg, für das »Lebens­werk« der unkon­trol­lier­ba­ren Daten­kra­ke »Ver­fas­sungs­schutz«, für Wett­rü­sten und Mas­sen­über­wa­chung im glo­ba­len Infor­ma­ti­ons­krieg der Geheim­dien­ste, für ras­si­sti­sche Raste­run­gen der Bun­des­po­li­zei, für fort­schrei­ten­de Ent­gren­zung der Staats­ge­walt, für die EU-Ter­ror­li­ste und dar­aus fol­gen­de Exi­stenz­ver­nich­tun­gen per Will­kür­akt, für die prä­ven­tiv-poli­zei­li­che Über­wa­chung der Tele­kom­mu­ni­ka­ti­on im ufer­lo­sen Vor­feld des Ver­dachts und für die »Anti­ter­ror-Geset­zes­pa­ke­te« eines Bun­des­in­nen­mi­ni­sters Otto Schi­ly nach 9/​11.

Und wie reagier­ten die Betrof­fe­nen auf sol­che »Ehrun­gen«? Anstatt sich die künst­le­risch gestal­te­te Preis­tro­phäe per­sön­lich abzu­ho­len und sich der öffent­li­chen Kri­tik zu stel­len, reagier­ten die aller­mei­sten, wie es BBA-Mit­or­ga­ni­sa­to­rin Rena Tan­gens (Digi­tal­cou­ra­ge e.V.) aus­drückt, »mit dem klas­si­schen Drei­klang: Igno­rie­ren, Abstrei­ten, Abwie­geln«. Spe­zi­ell von staat­li­cher Sei­te, also von »mei­nen Preisträger:innen«, hat in zwan­zig Jah­ren – unge­lo­gen – nicht eine Mini­ste­rin, kein Sicher­heits­po­li­ti­ker, kei­ne Füh­rungs­kraft einer Sicher­heits­be­hör­de die demo­kra­ti­sche Grö­ße bewie­sen, sich der Jury, ihrer Kri­tik und dem Publi­kum offen und öffent­lich zu stel­len. Wett­ge­macht wird die­se Ver­wei­ge­rungs­hal­tung nur durch das recht gro­ße Medi­en­echo; und nicht zuletzt dadurch, dass unter allen jähr­lich aus­ge­zeich­ne­ten Daten­kra­ken aus Wirt­schaft, Gesell­schaft und Staat sich über­durch­schnitt­lich vie­le Staatsdaten­kra­ken befan­den, die oben­drein auch noch den »Publi­kums­preis« erhiel­ten, weil sie das Publi­kum »beson­ders beein­druckt, erstaunt, erschüt­tert, empört« haben.

Nur ein­mal konn­te ich einen Preis­trä­ger, der sich gedrückt hat­te, live und in Far­be stel­len: Ich erin­ne­re mich noch genau an jenen Coup, wäh­rend des »Früh­stück­fern­se­hens« von SAT1 im Novem­ber 2005, zu dem ich zusam­men mit dem dama­li­gen BKA-Prä­si­den­ten Jörg Ziercke und dem dama­li­gen nie­der­säch­si­schen Innen­mi­ni­ster Uwe Schü­ne­mann (CDU) gela­den war. In Abspra­che mit dem Regis­seur der Sen­dung konn­te ich Schü­ne­mann zu des­sen sicht­li­chem Erstau­nen den Big­Bro­the­rA­ward als Foto nach­tra­gen. Nach mei­ner Kurz­lau­da­tio hat er sich vor lau­fen­der Kame­ra artig bedankt und das gerahm­te Foto zur Brust genom­men – obwohl ich ihn zuvor dafür rüg­te, dass er die künst­le­ri­sche Preis­tro­phäe wäh­rend der Ver­lei­hungs­fei­er 2003 nicht per­sön­lich abge­holt hat­te. Denn hät­te er sich damals der Kri­tik gestellt, hät­te er sich womög­lich eine Nie­der­la­ge vor dem Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt erspa­ren kön­nen; denn sei­ne »aus­zeich­nungs­wür­di­ge« anlass­lo­se prä­ven­ti­ve Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­über­wa­chung im Poli­zei­ge­setz ist spä­ter für weit­ge­hend ver­fas­sungs­wid­rig erklärt worden.

Zwar konn­ten wir die »lau­da­tier­ten« Daten-Skan­da­le, Miss­stän­de und Fehl­ent­wick­lun­gen im Staats­we­sen in aller Regel nicht ver­hin­dern, aber wenig­stens zur poli­ti­schen Auf­klä­rung und kri­ti­schen Mei­nungs­bil­dung bei­tra­gen; aber auch dazu, den einen oder ande­ren beson­ders pre­kä­ren Mei­len­stein per Ver­fas­sungs­be­schwer­de gericht­lich ganz oder teil­wei­se aus dem Weg räu­men zu las­sen – wie etwa im Jahr 2010 die erste anlass­lo­se Vor­rats­spei­che­rung von Tele­kom­mu­ni­ka­ti­ons­da­ten der gesam­ten Bevöl­ke­rung. Auf die Gerichts­ent­schei­dun­gen über die zwei­te Ver­si­on der Vor­rats­da­ten­spei­che­rung sowie zum Staats­tro­ja­ner in der Straf­pro­zess­ord­nung müs­sen wir immer noch warten.

Nun, nach zwan­zig Jah­ren Ver­lei­hungs­pra­xis und -ein­drücken scheint mir die Zeit reif, vom Big­Bro­the­rA­ward aus per­sön­li­chen Grün­den Abschied zu neh­men – unter ande­rem auch, weil ich Wie­der­ho­lun­gen ver­mei­den will. Über­la­stungs­grün­de hat­ten mich schon zuvor dazu bewo­gen, den Vor­stand der Inter­na­tio­na­len Liga für Men­schen­rech­te zu ver­las­sen und Anfang des Jah­res auch mei­ne Zulas­sung als Rechts­an­walt auf­zu­kün­di­gen – just nach­dem ich Ende 2020 das Kla­ge­ver­fah­ren gegen die Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land wegen mei­ner vier Jahr­zehn­te wäh­ren­den Beob­ach­tung durch den »Ver­fas­sungs­schutz« gewon­nen hat­te. Die­se Dau­er­über­wa­chung war von Anfang an unver­hält­nis­mä­ßig und grund­rechts­wid­rig, wie das Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richt nach 15 Ver­fah­rens­jah­ren end­gül­tig und rechts­kräf­tig geur­teilt hat. Lau­ter gute Grün­de, eine Zäsur zu machen und neue Schwer­punk­te zu set­zen. An Ruhe­stand ist jeden­falls nicht zu denken.

Abschlie­ßend noch ein paar Bemer­kun­gen zum Big­Bro­the­rA­ward-Pro­jekt: Bekannt­lich wol­len wir damit ufer­lo­ses Daten­sam­meln, Daten­miss­brauch, aus­ufern­de Kon­trol­le und Über­wa­chung in Staat, Wirt­schaft und Gesell­schaft anpran­gern, in den Fokus der öffent­li­chen Wahr­neh­mung heben und so das Bewusst­sein für den Wert der Pri­vat­sphä­re wecken – weil die­se im Zuge der Durch­di­gi­ta­li­sie­rung aller Lebens­be­rei­che all­mäh­lich ver­lo­ren zu gehen droht. Unser Ziel ist poli­ti­sche Auf­klä­rung über die fata­len Fol­gen, die mit der Beein­träch­ti­gung der Pri­vat­sphä­re, mit der Ver­let­zung von Per­sön­lich­keits­rech­ten und infor­ma­tio­nel­ler Selbst­be­stim­mung zusam­men­hän­gen. Immer dem Leit­ge­dan­ken der Daten­schutz- und Bür­ger­rechts­grup­pe Digi­tal­cou­ra­ge fol­gend, die den BBA aus­rich­tet: auch und gera­de im digi­ta­len Zeit­al­ter für eine lebens­wer­te Welt kämp­fen und des­halb zugleich gegen Über­wa­chungs­staat und Über­wa­chungs­ka­pi­ta­lis­mus. In Wirk­lich­keit sind die Big­Bro­the­rA­wards also nicht nur Negativ-»Oscars für Daten­kra­ken«, son­dern viel­mehr Auf­klä­rungs­prei­se, die den Keim eines zivil­ge­sell­schaft­li­chen Gegen­ent­wurfs in sich tragen.

Zum Abschied noch ein paar Wor­te an die Adres­se der Veranstalter:innen: Ganz beson­ders freue ich mich ange­sichts die­ser Erfolgs­ge­schich­te, dass ich an Eurer Idee eines deut­schen Big­Bro­the­rA­wards von Anfang an betei­ligt war und die­ses Pro­jekt bis vor kur­zem mit­prä­gen konn­te – zusam­men mit den so enga­gier­ten Initiator:innen und Künstler:innen Rena Tan­gens und pade­luun sowie den fabel­haf­ten Teams von Digi­tal­cou­ra­ge, zu denen auch unse­re »Text­be­treue­rin« und Lek­to­rin Clau­dia Fischer, das Über­set­zungs­team um Seba­sti­an Lis­ken und Mode­ra­tor Andre­as Lie­bold gehö­ren – zusam­men mit den ande­ren Juror:innen aus den koope­rie­ren­den Daten­schutz-, Bür­ger- und Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­tio­nen: Deut­sche Ver­ei­ni­gung für Daten­schutz (DVD), Inter­na­tio­na­le Liga für Men­schen­rech­te und Chaos­Com­pu­ter­Club (Stand: 2020/​21).

Euch allen möch­te ich heu­te ganz herz­lich für die tol­le und frucht­ba­re Zusam­men­ar­beit dan­ken – und auch unse­rem treu­en und hoch moti­vier­ten Publi­kum. Euch allen alles erdenk­lich Gute für eine über­le­bens­wer­te Zukunft im digi­ta­len Zeit­al­ter, für digi­ta­le Selbst­ver­tei­di­gung, aber auch für gestärk­te Grund­rech­te und eine quick­le­ben­di­ge Demo­kra­tie, die lei­der in der Coro­na-Kri­se stark gelit­ten haben. Es gibt jeden­falls künf­tig wohl noch mehr zu tun – und ich wer­de Euch dabei auch von außen nach Kräf­ten unterstützen.

 

Rolf Göss­ner: Daten­kra­ken im öffent­li­chen Dienst. ›Lau­da­tio‹ auf den prä­ven­ti­ven Sicher­heits- und Über­wa­chungs­staat. Mit Gast­bei­trä­gen von Ger­hart Baum, Sabi­ne Leu­theu­sser-Schnar­ren­ber­ger und Heri­bert Prantl; Papy­Ros­sa Ver­lag, Köln 2021, 366 S., 19.90 €, Bezug u. a.: https://shop.papyrossa.de/Goessner-Rolf-Datenkraken-im-oeffentlichen-Dienst