Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Zuschrift an die Lokalpresse

Vaehr­te Mit­le­ser, ick habe zwar neu­lich wejen det stän­di­je Coro­na-Gejam­mer in de Pres­se und in de Tares­schau ooch mit rum­je­meckert, aba wat da jetzt wejen die Nach­fol­je von unse­re Bun­des­kanz­ler-Mut­ti loo­ft, is ja ooch nich jera­de det Jel­be vont Ei! Erst ha’m sich die Chefs von de CDU un von de CSU in de Wol­le jek­richt, weil, bee­de woll­ten Kanz­le­rin wer’n, aba kee­ner konn­te det so rich­tich zuje­ben. Na jut, wat sollten’se denn machen, wenn­se von ihre Bewun­de­rer dazu rejel­recht jedrän­geld wer’n! Jibts denn jetzt, wo uns de Leu­te an de Coro­na wech­ster­ben wie de Flie­jen, nischt Wich­ti­je­ret? Jetzt soll­ten sich erst mal alle imp­fen las­sen, det klappt ja nu end­lich bes­ser, und denn seh’n wa weita! Mal ehr­lich, wir Nor­malva­brau­cha ha’m schon jenuch unta die Aus­jangs­sper­re und unterm Fri­sör zu lei­den! Der darf ja allet, bloss nich Haa­re schnei­den! Zum Blei­sch­difd, letz­te Woche wollt’ ick wie­der mal zu mei’m Haupt­haar­va­kür­zer, weil, ick kann mei­ne Ohr›n un mei­ne Fon­ta­nel­le der viel’n Haa­re wejen nur noch irjend­wo vamu­ten. Ick höre schwer wie der olle Beet­ho­ven un weeß nich, wie ick die Mas­ke an mei­ne Vis­a­sche befe­sti­jen soll. Und da hat­te ick doch zufäl­lich im Auto­ra­dio jehört, dass der Fri­sör von dop­pelt Abje­spritz­ten keen’ Test­nach­weis mehr ver­lang’ muss, die soll›n jetzt wie­da een paar Men­schen­rech­te aus die anjebroch’ne Scha­tul­le zurück­krie­jen. Ick also jleich hin zum Laden, da sacht mir doch der Fri­sör, det jül­tet erst eene Woche späta. Davon hat­te ick im Sen­da aba nischt vanomm’, un im Kurier stand davon ooch nischt. Et muss ja ooch nich jeder jleich allet wis­sen. Uns’re Äns­che­la und ihre Län­der­chefs ham sich am 26. April ja ooch noch nich end­jül­tich fest­jel­echt. Nu jeht det Jer­an­gel um den Kanz­le­rin­nen-Posten und um de Aus­jangs­sper­re zur nächt­li­chen Stun­de noch weita. Ab zeh­ne abends dürf ick bloss noch zum Solo-Mara­thon oda mit mein’ Dackel raus, dafür muss mei­ne Frau dann zu Hau­se blei’m oder unauf­fäl­lich auf der andern Stra­ßen­sei­te rum­schlen­dern, denn nur Lebens­mü­de loof’n doch heut­zu­ta­re bei Darkness noch allee­ne oder ohne Hund durch ihre hei­mat­li­che Urbanität.

Wat unsa’eenem uf sei­ne alten Tare da noch allet zuje­mu­tet wird, det hätt’ ick mir bei mei­ne Kon­fir­ma­zi­on nich mal in mei­ne kühn­sten Träu­me vorstell’n könn’! Vazei­hung, aba ick muss­te det ein­fach mal loswer’n – unta Freund’n, vasteht sich! – Pau­le Poitzsch­ke (83), Rent­ner, 13059 Berlin-Wartenberg