Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Sarrazynismus mit Hilferding erklärt

Nicht nur die sozia­len Spal­tungs­pro­zes­se und deren Aus­wir­kun­gen auf jun­ge Genera­tio­nen, son­dern auch deren ideo­lo­gi­sche Aus­drucks­for­men in den aktu­el­len Ungleich­heits­de­bat­ten sowie die Ursa­chen sind zu ergrün­den. Dabei wird die The­se ver­tre­ten, dass es eine histo­risch-gesell­schaft­li­che Not­wen­dig­keit des rechts­po­pu­li­sti­schen Sar­ra­zy­nis­mus gibt. Wer Euro­pa nach stand­ort­na­tio­na­li­sti­schen Kri­te­ri­en ord­net, hier und da Krie­ge führt und mit den EU-Kri­sen­staa­ten in wohl­stand­schau­vi­ni­sti­scher Wei­se umgeht, fin­det mit Sar­ra­zin und AfD die pas­sen­de Ideologie.

Fast 100 Jah­re vor dem res­sen­ti­ment­ge­la­de­nen Hetz­buch »Deutsch­land schafft sich ab« des SPD-Mit­glieds Thi­lo Sar­ra­zin erforsch­te der Sozi­al­de­mo­krat Rudolf Hil­fer­ding (1877–1941) sozio­öko­no­mi­sche Grund­la­gen des Kapi­ta­lis­mus und des impe­ria­li­sti­schen Welt­sy­stems seit Ende des 19. und zu Beginn des 20. Jahr­hun­derts. In sei­nem Buch »Finanz­ka­pi­tal« von 1910 unter­such­te er die immer mono­po­li­sti­scher auf­tre­ten­den Ver­ei­ni­gun­gen von Indu­strie- und Bank­ka­pi­tal. Deren gegen­sei­ti­ge Ver­schmel­zung bezeich­ne­te er als »Finanz­ka­pi­tal« und ana­ly­sier­te des­sen poli­ti­sche, öko­no­mi­sche und ideo­lo­gi­sche Struk­tu­ren sowie Begleit­erschei­nun­gen. Hil­fer­ding ver­fass­te damit eines der ersten Grund­la­gen­wer­ke über den Wan­del des Kapi­ta­lis­mus der frei­en Kon­kur­renz zum mono­po­li­sti­schen Kapi­ta­lis­mus des impe­ria­li­sti­schen Zeit­al­ters – qua­si eine der ersten Impe­ria­lis­mus­theo­rien. So ver­wies er nicht nur auf die syste­mi­schen Kriegs­ge­fah­ren durch Kolo­ni­al­ex­pan­si­on und Auf­rü­stung, son­dern auch auf die finanz­ka­pi­ta­li­stisch not­wen­di­gen Expan­si­ons­be­stre­bun­gen sowie ideo­lo­gi­schen Ver­än­de­run­gen zur Legi­ti­ma­ti­on direk­ter oder indi­rek­ter Gewalt­po­li­tik in den inter­na­tio­na­len Beziehungen.

Die alten Frei­heits­idea­le, die Ideo­lo­gie des Libe­ra­lis­mus sei­en vom Bür­ger­tum des impe­ria­li­sti­schen Zeit­al­ters über Bord gewor­fen wor­den, denn »das Finanz­ka­pi­tal will nicht Frei­heit, son­dern Herr­schaft«, kon­sta­tiert Hil­fer­ding (»Das Finanz­ka­pi­tal. Eine Stu­die über die jüng­ste Ent­wick­lung des Kapi­ta­lis­mus«, 1910/​1947, S. 502). Kurz: Wer ande­ren Men­schen Men­schen­wür­de und Men­schen­rech­te, ja sogar das Recht auf Leben abstrei­tet, braucht dazu eine wirk­sa­me Begrün­dung. Ras­si­sti­sche Ideo­lo­gien und natio­na­li­sti­sche Kon­zep­tio­nen bie­ten sich dafür vor­züg­lich an.

»Als Ide­al erscheint es jetzt, der eige­nen Nati­on die Herr­schaft über die Welt zu sichern, ein Stre­ben, eben­so unbe­grenzt wie das Pro­fit­stre­ben des Kapi­tals, dem es ent­sprang. Das Kapi­tal wird zum Erobe­rer der Welt, und mit jedem neu­en Lan­de erobert es die neue Gren­ze, die es zu über­schrei­ten gilt. Die­ses Stre­ben wird zur öko­no­mi­schen Not­wen­dig­keit, da jedes Zurück­blei­ben den Pro­fit des Finanz­ka­pi­tals senkt, sei­ne Kon­kur­renz­fä­hig­keit ver­rin­gert und schließ­lich das klei­ne­re Wirt­schafts­ge­biet zum Tri­but­pflich­ti­gen des grö­ße­ren machen kann. Öko­no­misch begrün­det, wird es ideo­lo­gisch gerecht­fer­tigt durch jene merk­wür­di­ge Umbie­gung des natio­na­len Gedan­kens, der nicht mehr das Recht jeder Nati­on auf poli­ti­sche Selbst­be­stim­mung und Unab­hän­gig­keit aner­kennt und der nicht mehr Aus­druck ist des demo­kra­ti­schen Glau­bens­sat­zes von der Gleich­heit alles des­sen, was Men­schen­ant­litz trägt, auf natio­na­lem Maß­stab. Viel­mehr spie­gelt sich die öko­no­mi­sche Bevor­zu­gung des Mono­pols wider in der bevor­zug­ten Stel­lung, die der eige­nen Nati­on zukom­men muß. Die­se erscheint als aus­er­wählt vor allen ande­ren. Da die Unter­wer­fung frem­der Natio­nen mit Gewalt, also auf sehr natür­li­chem Wege vor sich geht, scheint die herr­schen­de Nati­on die­se Herr­schaft ihren beson­de­ren natür­li­chen Eigen­schaf­ten zu ver­dan­ken, also ihren Ras­sen­ei­gen­schaf­ten. In der Ras­sen­ideo­lo­gie ersteht so eine natur­wis­sen­schaft­lich ver­klei­de­te Begrün­dung des Macht­stre­bens des Finanz­ka­pi­tals, das so die natur­wis­sen­schaft­li­che Bedingt­heit und Not­wen­dig­keit sei­ner Hand­lun­gen nach­weist. An Stel­le des demo­kra­ti­schen Gleich­heits­ide­als ist ein olig­ar­chi­sches Herr­schafts­ide­al getre­ten.« (S. 504.) Des­sen aggres­si­ve und anti­de­mo­kra­ti­sche Aus­wir­kun­gen bis hin zu auto­ri­tä­ren Regi­me­bil­dun­gen wie dem Faschis­mus sah Hil­fer­ding damit schon lan­ge vor­aus, bevor faschi­sti­sche Regimes tat­säch­lich ihre Macht­auf­stie­ge in den 1920er und 1930er Jah­ren fei­er­ten. Die Ana­ly­sen sind auch heu­te noch rele­vant und berück­sich­ti­gen­s­wert für alle die­je­ni­gen, denen Demo­kra­tie, sozia­le Gerech­tig­keit und Frie­den wich­tig sind. Damit könn­te das SPD-Mit­glied Hil­fer­ding neben­bei auch leicht zur Auf­klä­rung über Ideo­lo­gie und Funk­ti­on des SPD-Mit­glieds Sar­ra­zin beitragen.

Noch gegen Ende des Ersten Welt­krie­ges zogen klü­ge­re Ver­tre­ter impe­ria­li­sti­scher Innen- und Außen­po­li­tik die Kon­se­quenz, dass sie ihre Inter­es­sen und Moti­ve ethisch ver­schlei­ern müss­ten, um sie auch unter demo­kra­ti­schen Bedin­gun­gen wei­ter­hin durch­set­zen zu kön­nen. Der badi­sche Thron­fol­ger Max von Baden ent­warf hier­zu im Früh­jahr 1918 das Kon­zept eines »ethi­schen Impe­ria­lis­mus«, um dem »Ansturm der Demo­kra­tie« stand­zu­hal­ten. »Will der deut­sche Impe­ria­lis­mus dem Ansturm der Demo­kra­tie mit ihrem Anspruch auf Welt­ver­bes­se­rung Stand hal­ten, so muss er sich ethisch fun­da­men­tie­ren. Wir kön­nen nun­mehr getrost Mensch­heits­zie­le in unser Pro­gramm auf­neh­men. Das Recht war mit uns[,] als wir das rus­si­sche Reich in Stücke schlu­gen; das Recht war mit uns[,] als wir den befrei­ten Völ­kern ihre natio­na­le Frei­heit ver­bürg­ten.« (Max von Baden: »Denk­schrift über den ethi­schen Impe­ria­lis­mus«, 20. März 1918, zit. nach: Rein­hard Opitz: »Euro­pa­stra­te­gien des deut­schen Kapi­tals«, S. 436 f.)

Nach dem Zwei­ten Welt­krieg gab es dann bei­spiels­wei­se für den US-Impe­ria­lis­mus ähn­li­che Legi­ti­ma­ti­ons­pro­ble­me. Der Lei­ter des Pla­nungs­stabs im US-Außen­mi­ni­ste­ri­um, Geor­ge Kennan, ent­warf daher 1948 ein Geheim-Memo zur geo­po­li­ti­schen Inter­es­sens­be­stim­mung der USA. Dar­in wird deut­lich, war­um (Kinder-)Armuts- und Reich­tums­fra­gen immer auch im gesell­schaft­li­chen und glo­ba­len Kon­text mit welt­po­li­ti­schen Inter­es­sen ver­knüpft betrach­tet wer­den müs­sen. So heißt es bei Kennan ganz unver­blümt: »Dar­über hin­aus haben wir unge­fähr 50 Pro­zent des Reich­tums der Welt, aber nur 6,3 Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung. Die­se Dis­pa­ri­tät ist beson­ders groß in Bezug auf die Völ­ker Asi­ens. In die­ser Situa­ti­on kön­nen wir es nicht ver­mei­den, Gegen­stand des Neids und des Res­sen­ti­ments zu sein. Unse­re wesent­li­che Auf­ga­be in der kom­men­den Zeit ist es, eine Kon­stel­la­ti­on der Bezie­hun­gen zu kon­zi­pie­ren, die es uns erlaubt, die­se Posi­ti­on der Dis­pa­ri­tät auf­recht­zu­er­hal­ten, ohne unse­re natio­na­le Sicher­heit zu beein­träch­ti­gen. Um dies zu tun, wer­den wir auf alle Sen­ti­men­ta­li­tät und alle Tag­träu­me ver­zich­ten müs­sen, und unse­re Auf­merk­sam­keit wird sich über­all auf unse­re unmit­tel­ba­ren natio­na­len Zie­le rich­ten. Wir brau­chen uns nicht dar­über zu täu­schen, dass wir uns den Luxus des Altru­is­mus und der welt­wei­ten Wohl­tä­tig­keit lei­sten kön­nen. […] Wir soll­ten auf­hö­ren von vagen — und für den Fer­nen Osten — unrea­li­sti­schen Zie­len wie Men­schen­rech­ten, Anhe­bung von Lebens­stan­dards und Demo­kra­ti­sie­rung zu reden. Der Tag ist nicht mehr fern, an dem unser Han­deln von nüch­ter­nem Macht­den­ken gelei­tet sein muss. Je weni­ger wir dann von idea­li­sti­schen Paro­len behin­dert wer­den, desto bes­ser.« (Geor­ge F. Kennan, Memo PPS23, 28. Febru­ar 1948, frei­ge­ge­ben 17. Juni 1974, zit. nach: Dia­na John­stone: Die Cha­os-Köni­gin. Hil­la­ry Clin­ton und die Außen­po­li­tik der selbst­er­nann­ten Welt­macht. Aus dem Eng­li­schen von Micha­el Schiff­mann. Westend Ver­lag Frank­furt a.M. 2016, S. 13).

Und lan­ge nach dem Ende des Kal­ten Krie­ges, 1990/​91, sowie kurz nach den Anschlä­gen vom 11. Sep­tem­ber 2001 wur­de NATO-Gene­ral Wes­ley Clark Zeu­ge von Aus­sa­gen über Kriegs­plä­ne der US-Füh­rung, die bis heu­te rei­chen. Dem­nach plan­te das Pen­ta­gon bereits im Sep­tem­ber 2001 einen fünf Jah­re andau­ern­den Feld­zug, wor­in ins­ge­samt sie­ben Län­der – ange­fan­gen mit dem Irak, dann Syri­en, Liba­non, Liby­en, Soma­lia, Sudan und, abschlie­ßend, Iran – ange­grif­fen wer­den soll­ten (vgl. Win­fried Wolk: »Ursa­che und Wir­kung«, in: Ossietzky 18/​2015).

Mit die­sen gewalt­vol­len Ent­wick­lun­gen bis heu­te hat sich auch Papst Fran­zis­kus aus­ein­an­der­ge­setzt. Inter­es­san­ter­wei­se lässt dabei sei­ne Kapi­ta­lis­mus- und Kriegs­kri­tik von 2014 nichts an Deut­lich­keit ver­mis­sen. Er sag­te: »Der Kapi­ta­lis­mus braucht Krieg« (Tages­spie­gel vom 13.6.2014). »Damit das System fort­be­stehen kann, müs­sen Krie­ge geführt wer­den, wie es die gro­ßen Impe­ri­en immer getan haben. Einen Drit­ten Welt­krieg kann man jedoch nicht füh­ren, und so greift man eben zu regio­na­len Krie­gen.« (Papst Fran­zis­kus, Han­dels­blatt vom 13.6.2014)

Wenn sich in der Gegen­wart zurecht kri­tisch mit dem Ras­sis­mus und dem Sexis­mus des US-ame­ri­ka­ni­schen Prä­si­den­ten Donald Trump, mit sei­ner Behin­der­ten­feind­lich­keit und völ­li­gen Ver­ach­tung für die Mehr­heit der Mensch­heit aus­ein­an­der gesetzt wird, geht lei­der häu­fig eine ana­ly­ti­sche Kate­go­rie ver­lo­ren. Denn durch Trumps Agi­tie­ren und Agie­ren erlangt der real­exi­stie­ren­de (US-)Imperialismus end­lich wie­der eine durch­schau­ba­re­re Kon­tur. Anders als vie­le sei­ner Vor­gän­ger lässt der US-Prä­si­dent ein­fach alle ver­lo­ge­nen ideo­lo­gi­schen Vor­wän­de für US-Inter­es­sen (»Frei­heit«, »Demo­kra­tie«, »Men­schen­rech­te«, »huma­ni­tä­re Inter­ven­tio­nen«) rhe­to­risch weg und spricht Klar­text über soge­nann­te shit­ho­le coun­tries des Südens; Län­der, deren Bevöl­ke­rung er das eine oder ande­re Mal nur ras­si­stisch angreift oder ihnen auch mili­tä­ri­sche Ver­nich­tung (das heißt Völ­ker­mord) androht. So klar und deut­lich wur­de schon lan­ge nicht mehr der Impe­ria­lis­mus für alle Men­schen dar­ge­stellt. Wer glaubt, dass irgend­ein Vor­gän­ger Trumps – mit wel­cher Rhe­to­rik auch immer – auch nur einen Mil­li­me­ter von den Bedar­fen des mili­tä­risch-finanz-indu­stri­el­len Kom­ple­xes der USA abwich und kei­ne impe­ria­li­sti­schen Zie­le und Metho­den ange­wandt hat, befin­det sich immer noch in einer illu­sio­nä­ren Phantasieblase.

Sofern also Donald Trump die Mensch­heit in sei­ner Amts­zeit nicht aus­rot­tet (was nicht sicher ist, aber zu hof­fen wäre), kann er uns als Lern­ge­gen­stand die­nen für den Zustand einer impe­ria­li­sti­schen Gesell­schaft, die jeman­den mit genau sei­nen Eigen­schaf­ten an ihre öko­no­mi­sche und poli­ti­sche Spit­ze setzt. Genau die­ser Sexis­mus, Ras­sis­mus und Natio­na­lis­mus von Trump hat in den USA gesiegt. Genau die­sen Mil­lio­när­s­er­ben hat die US-Gesell­schaft durch Immo­bi­li­en­spe­ku­la­tio­nen und diver­se Steu­er­prak­ti­ken zum Mil­li­ar­där gemacht, also zum Herr­scher über die Arbeits­kraft und das Schick­sal von hun­dert­tau­sen­den von Men­schen – lan­ge vor dem Beginn sei­ner Prä­si­dent­schaft. Die Men­ta­li­tät eines Ver­ge­wal­ti­gers, der sich noch damit brü­stet, Frau­en wann er will zwi­schen die Bei­ne grei­fen zu kön­nen (vgl. »Video erschüt­tert US-Wahl­kampf. Donald Trump prahl­te mit sexu­el­len Über­grif­fen« in: Spiegel.de vom 8.10.2016) und dabei unan­greif­bar zu sein, weil er Mil­li­ar­där ist. Der Ras­sist, der über Mexi­ka­ner, Mus­li­me und ande­re Ange­hö­ri­ge von »shi­t­ho­le coun­tries« so ver­ach­tungs­voll spricht und Behin­der­te sowie Ver­ge­wal­ti­gungs­op­fer nach­äfft. Der Ver­kom­men­heits­grad und die Über­win­dungs­not­wen­dig­keit des impe­ria­li­sti­schen Kapi­ta­lis­mus wer­den mit jedem Tweet, jeder Rede und jedem Han­deln des US-Prä­si­den­ten offen­bar für alle Welt. Die Schlüs­se müs­sen die Men­schen (zuerst die US-Bür­ger/in­nen) aller­dings selbst zie­hen (vgl. Micha­el Lüders: »Sau­di Con­nec­tion«, C.H. Beck, 2018). Vie­le Schü­le­rin­nen und Schü­ler, die sich zum Bei­spiel gegen die Waf­fen­ge­set­ze der USA wen­den, sind dabei viel­leicht schon auf dem rich­ti­gen Weg.

Inso­fern las­sen sich Sar­ra­zy­nis­mus und Trumpis­mus als Denk- und Hand­lungs­for­men auch mit Hil­fer­dings Hil­fe erklä­ren. War­um und inwie­fern sie sogar im Zusam­men­hang mit natio­na­len und inter­na­tio­na­len (Kinder-)Armuts- und Reich­tums­ver­hält­nis­sen betrach­tet wer­den müs­sen, habe ich in dem Band »Gestoh­le­nes Leben. Kin­der­ar­mut in Deutsch­land« unter­sucht, der in Kür­ze beim Papy­Ros­sa Ver­lag Köln erscheint.