Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Too old, too young

Wer jetzt so zwi­schen 60 und 70 Jah­re alt ist, soll­te ihn lesen. Wer dann noch irgend­wo in Nord­deutsch­land oder gar in Nie­der­sach­sen zu Hau­se ist und nicht ganz auf­ge­hört hat, von einer bes­se­ren Welt zu träu­men, muss ihn lesen – den »Rol­la­tor Blues« des han­no­ver­schen Autors Wolf­ram Hänel.

Zum Schluss sei­ner Tri­lo­gie über die leicht tra­gi­schen, aber nie ver­za­gen­den Freun­de Appaz und Ker­schkamp lässt er die bei­den mit drei wei­te­ren Kum­pels – nach einem furio­sen Auf­takt, der am Strand vom Wil­helms­ha­ven spielt – noch ein­mal nach Süd­frank­reich fah­ren. Fünf Freun­de sind es, die sich selbst bewei­sen wol­len, dass sie zwar viel­leicht »too old to rock’n roll« sind, aber defi­ni­tiv »too young to die« – die eige­nen Träu­me ein­ge­schlos­sen. Also machen sie sich auf eine Rei­se, die sie 1975 schon ein­mal unter­nom­men hat­ten: mit einem VW-Bus zum Atlan­tik. Gestützt von Ziga­ret­ten, Dope und Alko­hol (von allem ein wenig viel), machen sich die fünf auf und wis­sen: »Alt­wer­den ist nichts für Feig­lin­ge«, rei­ben sich an ihren alten Zwi­stig­kei­ten, Eifer­süch­te­lei­en, Dra­men und ver­lo­re­nen Hoff­nun­gen und wis­sen doch: »Und mal ganz ehr­lich, Kurt, auch wenn wir nicht unbe­dingt die rich­ti­gen Lösun­gen gefun­den haben, zumin­dest haben wir schon in den Sieb­zi­ger­jah­ren die rich­ti­gen Fra­gen gestellt!«

Ehr­li­che Lebens­re­sü­mees durch­zie­hen das Buch, etwa wenn Udo, den alle für einen der Gro­ßen im Mar­ke­ting von Volks­wa­gen hal­ten, bekennt: »Die letz­ten Jah­re bei VW waren schei­ße. Ich habe den Anschluss ver­lo­ren, moder­ne Zei­ten, ver­stehst Du?« Und immer wie­der: Musik und eine Grund­me­lo­die, die der 1956 gebo­re­ne Autor selbst in einem sehr per­sön­li­chen Nach­wort in die Sät­ze klei­det: »Wir soll­ten die Zeit, die uns bleibt, gefäl­ligst nut­zen! Dazu wird es nicht rei­chen, ein paar Bäu­me im Vor­gar­ten zu pflan­zen – wir müs­sen umden­ken und gesell­schaft­li­che Syste­me ver­än­dern, anders wird es nicht gehen: Make capi­ta­lism histo­ry! Und noch­mal: Wer, wenn nicht wir? Wann, wenn nicht jetzt?«

Ein groß­ar­ti­ges, war­mes und auch lie­be­voll gedruck­tes Buch – wie geschaf­fen für Ossietzky-Leser nicht nur im Nor­den der Republik.

Wolf­ram Hänel, Rol­la­tor Blues. Viel­leicht muss man ja doch nicht ster­ben …, zu Klam­pen Ver­lag 2022, 453 S., 24 €.