Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Zuschrift an die Lokalpresse

Der Angriff Russ­lands auf die Ukrai­ne im Febru­ar 2022 geht inzwi­schen in die vier­te Woche. Wer die Ein­schlä­ge in Kran­ken­häu­ser, Schu­len, Wohn­häu­ser und Thea­ter zu ver­ant­wor­ten hat, ist nicht ein­deu­tig klär­bar, und die Flucht von Ukrai­nern nach Polen, in die BRD und in west­lich und süd­lich angren­zen­de Staa­ten erhält immer grö­ße­re Dimen­sio­nen. Zwar ist seit Tagen par­al­lel dazu von Gesprä­chen zwi­schen den Kriegs­par­tei­en und von Ver­mitt­lungs­ver­su­chen die Rede, aber nichts Genau­es weiß man nicht. Erstaun­lich ist jeden­falls, dass die inter­na­tio­na­le ISS-Raum­sta­ti­on, zur­zeit fre­quen­tiert und ergänzt durch Kos­mo- und Astro­nau­ten aus Russ­land, den USA und den Herrn Mau­rer aus der BRD, wei­ter gemein­sam ihre Run­den dreht. Schon Jah­re zuvor hat­ten der Rus­se Juri Gaga­rin und sei­ne Nach­fol­ger Sig­mund Jähn aus der DDR und Alex­an­der Gerst aus der wie­der­ver­ei­nig­ten BRD die frie­dens­för­dern­de und völ­ker­ver­bin­den­de Bedeu­tung sol­cher Unter­neh­men betont. Jetzt scheint es mir, als ob Noahs Arche end­lich einen inter­pla­ne­ta­ri­schen Nach­fol­ger gefun­den hätte.

Nun fra­ge ich mich aller­dings, wie sich die wis­sen­schaft­li­che und per­sön­li­che Koope­ra­ti­on der Ein­ge­kap­sel­ten inner­halb und außer­halb der Dienst­sphä­re unter den gegen­wär­ti­gen Umstän­den voll­zie­hen könn­te. Wie ent­ste­hen gemein­sa­me Arbeits­be­rich­te? Nut­zen die Betei­lig­ten wei­ter­hin gemein­sam die ver­bind­li­chen wis­sen­schaft­li­chen Ter­mi­ni? Gibt es einen Dienst­plan und gewerk­schaft­lich garan­tier­te Pau­sen? Besteht zwi­schen den For­schern Über­ein­stim­mung hin­sicht­lich des Voka­bu­lars der gegen­wär­ti­gen mili­tä­ri­schen Vor­gän­ge zwi­schen Russ­land und der Ukrai­ne? Wel­che Infor­ma­tio­nen dür­fen in der inter­na­tio­na­len Sta­ti­on von wem emp­fan­gen und an wen wei­ter­ge­lei­tet wer­den? Wer­den die Arbeits­plä­ne koor­di­niert und For­schungs­re­sul­ta­te aus­ge­tauscht? Wer­den die zur Ver­fü­gung ste­hen­den digi­ta­len Gerät­schaf­ten gemein­sam genutzt? Wer darf wann schla­fen? Wer bestimmt den Spei­se­plan? Kocht jeder sei­nen Mor­gen­kaf­fee nur für sich sel­ber? Und falls einer der Raum­for­scher zufäl­lig sei­nem Wie­gen­fest oder einem ande­ren Fami­li­en­hö­he­punkt ent­ge­gen­eilt, dür­fen ihm die ande­ren gra­tu­lie­ren, oder soll­ten sie sich bes­ser zurückhalten?

Viel­leicht wäre es auch sinn­voll, Beauf­trag­te der auf der Erde geg­ne­ri­schen poli­ti­schen Ver­ant­wort­li­chen und Par­tei­en eini­ge Tage in die Raum­kap­sel abzu­ord­nen, die Metho­den der Wis­sen­schaft­ler auf die Diplo­ma­tie zu über­tra­gen und die Rück­kehr zum Erd­pla­ne­ten von den Resul­ta­ten der Ver­hand­lun­gen abhän­gig zu machen? – Lean­der v. Hoff­nungsthal (89), frei­den­ken­der Rent­ner, 06567 Barbarossahöhle