Skip to content
Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu

Dies und das Vollwaschmittel

Das »Voll­wasch­mit­tel für alle Wasch­ver­fah­ren« pro­du­zier­te der VEB Wasch­mit­tel­werk Gen­thin unter dem Namen »Spee«. Ein­ge­füllt waren 230 Gramm Wasch­pul­ver für 1,20 Mark in einen simp­len far­bi­gen Papp­kar­ton. Eine abge­bil­de­te schö­ne jun­ge Frau lächel­te freund­lich strah­lend den blau­en Schrift­zug an. Der lee­re Kar­ton kam zum gesam­mel­ten Alt­pa­pier, das beim Rum­pel­männ­chen abge­ge­ben wer­den konn­te. So kamen Pfen­ni­ge in die Klassenkasse.

Das Werk in Gen­thin ist nicht mehr volks­ei­gen. Es ist jetzt ein Zweig­werk im Hen­kel-Kon­zern. Den »Spee«-Schriftzug gibt es noch. Das schö­ne Lächeln der Frau ist ver­schwun­den, eben­so der zweck­mä­ßi­ge Papp­kar­ton. Vor kur­zem fan­den wir ein limi­tier­tes Testan­ge­bot im Regal eines Mark­tes. Auf einem Pla­stik­be­hält­nis ver­kün­det ein mit »Caps« jon­glie­ren­des fide­les Füchs­lein: »Die schlaue Art zu waschen!« Und schon beginnt die Pro­dukt­in­for­ma­ti­on zu häm­mern: »Spee Aktiv Duo Caps /​ Mul­ti Aktiv + /​ Fri­sche-Kick + /​ ENTFERNTGERÜCHE /​ 20°-95° Voll­wasch­mit­tel /​ Qua­li­tät zum klei­nen Preis«. Das sind Ver­spre­chen! Auf der Rück­sei­te der Packung wird mit Schrift und Zei­chen der Kin­der-Schutz-Ver­schluss erklärt, was lobens­wert ist, weil drin­gend erfor­der­lich, denn: »Wasch­mit­tel Ach­tung: Ver­ur­sacht Haut­rei­zun­gen. Ver­ur­sacht schwe­re Augen­rei­zung. Schäd­lich für Was­ser­or­ga­nis­men, mit lang­fri­sti­ger Wir­kung. Darf nicht in die Hän­de von Kin­dern gelan­gen […]« Sodann fol­gen Hin­wei­se zur Ersten Hil­fe: »BEIBERÜHRUNGMITDERHAUT: Mit viel Was­ser waschen. BEIKONTAKTMITDENAUGEN: Eini­ge Minu­ten lang behut­sam mit Was­ser spü­len. Even­tu­ell vor­han­de­ne Kon­takt­lin­sen nach Mög­lich­keit ent­fer­nen […]. BEIVERSCHLUCKEN: Mund spü­len. KEIN Erbre­chen her­bei­füh­ren. Sofort GIFTINFORMATIONSZENTRUM/​Arzt anru­fen […].« Die Caps [engl.: Müt­ze, Kap­pe] dür­fen wir nur »mit trocke­nen Hän­den ver­wen­den; nicht ein­ste­chen, auf­rei­ßen oder zer­schnei­den«. In ande­re Behäl­ter darf das Zeug, was nach allen Hin­wei­sen eher ein Gift zu sein scheint, auch nicht umge­füllt wer­den. Nach den vie­len War­nun­gen wird es am Ende per­sön­lich: »Mit den Spee Aktiv Duo-Caps Fri­sche-Kick war Waschen noch nie so ein­fach. Genie­ße den extra Fri­sche-Kick für dei­ne wei­ße und hel­le Wäsche zum klei­nen Preis« [sic!] Die Pla­stik­ver­packung darf »gemäß natio­na­len Vor­schrif­ten der Ent­sor­gung« zuge­führt, also ille­gal irgend­wo im Meer ver­klappt wer­den. Wie sich »Spee« doch ver­än­dert hat! So gefähr­lich und gif­tig der Inhalt der Caps zu sein scheint, ver­miss­te ich aller­dings den Hin­weis auf ein Export­ver­bot nach Putins Russland.