Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close

Marx für Einsteiger

Ist der Mar­xis­mus tot? Nun ja, tot­ge­sagt hat­te man ihn schon oft. Und dass der bekann­te Autor Diet­mar Dath im Vor­wort des kürz­lich erschie­ne­nen Sam­mel­ban­des »Eine Welt zu gewin­nen« ein trot­zi­ges Bekennt­nis zu Marx ablegt, spricht selbst­ver­ständ­lich für den Mar­xis­mus. Anson­sten ist das Buch ein eher bun­tes Kon­glo­me­rat von Tex­ten, die sich auf Karl Marx beziehen.

Am Anfang lie­fert Hei­ko Hum­burg eine Kurz­bio­gra­phie von Karl Marx und gibt einen eben­falls kur­zen Über­blick über des­sen Werk. Ande­re Autoren schrei­ben über Grau­sam­kei­ten und Zumu­tun­gen unse­rer Gegen­wart, für die sie – durch­aus zutref­fend – den Kapi­ta­lis­mus ver­ant­wort­lich machen. Über die von ihnen ver­tre­te­nen Vor­stel­lun­gen einer künf­ti­gen Gesell­schaft kann man frei­lich unter­schied­li­cher Ansicht sein, eben­so über ihre Inter­pre­ta­ti­on der Histo­rie der letz­ten Jahrzehnte.

Der letz­te Abschnitt des Buches trägt die Über­schrift »Eine leben­di­ge Theo­rie, eine leben­di­ge Bewe­gung«. Ein­ge­hal­ten wird die­se Ankün­di­gung lei­der nicht. Vete­ra­nen ver­gan­ge­ner sozia­ler Kämp­fe geben (zwei­fels­frei inter­es­san­te) Erin­ne­run­gen wider. Aktivist*innen der­zeit toben­der Aus­ein­an­der­set­zun­gen kom­men jedoch nicht zu Wort. Und von der­zeit akti­ven mar­xi­sti­schen Theoretiker*innen lie­fert nur Georg Fül­berth einen kur­zen Bei­trag zu Aktua­li­tät mar­xi­sti­schen Denkens.

Der Band ist offen­sicht­lich als Ein­stiegs­lek­tü­re in die Marx‘sche Theo­rie gedacht und rich­tet sich vor­ran­gig an jün­ge­re Leser*innen aus dem Umfeld der Sozia­li­sti­schen Deut­schen Arbei­ter­jun­gend (SDAJ). Eine ideo­lo­gi­sche Öff­nung gegen­über ande­ren mar­xi­sti­schen Strö­mun­gen hät­te dem Band ganz gewiss gutgetan.

Lena Kreymann/​Paul Roder­mund (Hg.): »Eine Welt zu gewin­nen. Marx, der Kapi­ta­lis­mus von heu­te und was wir tun kön­nen«, Papy­Ros­sa, 230 Sei­ten, 10 €