Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Öffnet die Zellentür!

Der Westen erregt sich über die Unter­drückung von Mei­nungs- und Pres­se­frei­heit in Russ­land – und Assan­ge sitzt wei­ter im Gefäng­nis. Nun haben fünf gro­ße Medi­en öffent­lich an die US-Regie­rung appel­liert, die Straf­ver­fol­gung von Wiki­Leaks-Grün­der Juli­en Assan­ge end­lich ein­zu­stel­len. Doch Prä­si­dent Biden und sein Justiz­mi­ni­ster schweigen.

Schon 2010 hat­ten die fünf Redak­tio­nen gemein­sam eine Rei­he von Ent­hül­lungs­ge­schich­ten über US-Kriegs­ver­bre­chen in Irak und Afgha­ni­stan ver­öf­fent­licht, die auf den Wiki­Leaks-Doku­men­ten basier­ten. Nun for­der­ten die Chef­re­dak­teu­re und Her­aus­ge­ber die USA auf, die Ver­fol­gung von Assan­ge wegen Ver­öf­fent­li­chung gehei­mer Doku­men­te end­lich ein­zu­stel­len. »Die Ankla­ge gegen Assan­ge ist ein gefähr­li­cher Prä­ze­denz­fall und ein Angriff auf die Pres­se­frei­heit«, heißt es offe­nen Brief, die von der New York Times, vom bri­ti­schen Guar­di­an, der fran­zö­si­schen Zei­tung Le Mon­de sowie El País aus Spa­ni­en und vom Nach­rich­ten­ma­ga­zin SPIEGEL unter­zeich­net wor­den ist. Ein drin­gen­der, not­wen­di­ger Appell.

Doch weder von US-Prä­si­dent Joe Biden noch von sei­nem Justiz­mi­ni­ster Merrick Gar­land gab es bis­lang eine Ant­wort. Ein beschä­men­des Schwei­gen, das in zwei­fel­haf­ter Kon­ti­nui­tät mit Bidens Vor­gän­gern Oba­ma und Trump steht. Dabei könn­ten sie mit einer ein­zi­gen Unter­schrift das Ver­fah­ren been­den. Assan­ge wäre frei – nach sie­ben Jah­ren in der ecua­do­ria­ni­schen Bot­schaft in Lon­don und über drei Jah­ren in einem bri­ti­schen Hoch­si­cher­heits-Gefäng­nis. Aber sie tun es nicht.

Seit 2001 dis­ku­tiert der US-Kon­gress den »Inter­na­tio­nal Press Free­dom Act«, der bedroh­ten Jour­na­li­stin­nen und Jour­na­li­sten welt­weit Unter­stüt­zung und Schutz in den USA gewäh­ren soll. Ein heh­res Anlie­gen. Doch wäh­rend sich die USA und der gesam­te Westen über die Unter­drückung von Mei­nungs- und Pres­se­frei­heit in Russ­land erre­gen (und dies zurecht!) – gilt Assan­ge für die USA wei­ter­hin als Staats­feind. Wie lan­ge noch?

Und: Es müs­sen end­lich jene vor Gericht gestellt wer­den, deren Kriegs­ver­bre­chen in den von Wiki­leaks ver­öf­fent­lich­ten Doku­men­ten bekannt wur­den. Vor allem aber: Die Ankla­ge gegen Assan­ge muss gestoppt wer­den, die Inhaf­tie­rung ein sofor­ti­ges Ende haben. Öff­net die Zellentür!