Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Zur Geschichte einer deutschen Friedensparole

Der Beginn des rus­si­schen Krie­ges gegen die Ukrai­ne am 24. Febru­ar 2022 löste in Deutsch­land einen ele­men­ta­ren Schock aus. Wohl die mei­sten Men­schen im Lan­de waren kom­plett über­rascht und ent­setzt. Sie hiel­ten es nicht für mög­lich, dass es in der Mit­te Euro­pas noch ein­mal zu einem zwi­schen­staat­li­chen Land­krieg kom­men könn­te. Sie glaub­ten, die tra­di­ti­ons­rei­che Frie­dens­pa­ro­le »Nie wie­der Krieg!« sei längst euro­päi­sche Rea­li­tät gewor­den. Gera­de die jün­ge­ren Deut­schen kann­ten »Krieg« allen­falls aus den Erzäh­lun­gen ihrer Groß- oder Urgroßeltern.

Gebo­ren wur­de die Paro­le »Nie wie­der Krieg!« nach dem Ersten Welt­krieg in Deutsch­land. Wahr­schein­lich kre­ierte ihn der klei­ne »Frie­dens­bund der Kriegs­teil­neh­mer« im Jah­re 1919. Er woll­te, wie schon der Name sagt, die­je­ni­gen Deut­schen sam­meln, die aus dem Ersten Welt­krieg als Pazi­fi­sten heim­ge­kehrt waren und die mit dem preu­ßisch-deut­schen Mili­ta­ris­mus end­gül­tig bre­chen woll­ten. Spä­ter wur­de die Losung »Nie wie­der Krieg!« von allen pazi­fi­sti­schen Orga­ni­sa­tio­nen über­nom­men, die sich 1921 im »Deut­schen Frie­dens­kar­tell« zusam­men­schlos­sen. In den Jah­ren 1919 bis 1926 fan­den in Deutsch­land gro­ße Mas­sen­de­mon­stra­tio­nen gegen den Krieg statt, zu denen zeit­wei­se auch die Gewerk­schaf­ten und die Par­tei­en der »Wei­ma­rer Koali­ti­on« auf­rie­fen, also SPD, Zen­trum und Deut­sche Demo­kra­ti­sche Par­tei. Zu den Pro­mi­nen­ten unter den Teil­neh­mern gehör­ten der Atom­phy­si­ker Albert Ein­stein und der bekann­te Jour­na­list Carl von Ossietzky. Die­se macht­vol­len Anti­kriegs­de­mon­stra­tio­nen konn­ten den Ein­druck erwecken, das Land habe mit sei­nen mili­ta­ri­sti­schen Tra­di­tio­nen gebrochen.

Die poli­ti­sche Rech­te fühl­te sich pro­vo­ziert und in ihren tief­sten Über­zeu­gun­gen ange­grif­fen. Ein »Nie wie­der!« ver­sperr­te aus ihrer Sicht die Zukunft. Sie pfleg­te eine heroi­sche Erin­ne­rung an den Krieg 1914-1918, ver­dräng­te die mili­tä­ri­sche Nie­der­la­ge Deutsch­lands, pro­te­stier­te gegen den Ver­sail­ler Dik­tat­frie­den und die will­fäh­ri­gen demo­kra­ti­schen Poli­ti­ker. Im Unter­grund berei­te­ten Reichs­wehr und star­ke natio­na­li­sti­sche Ver­bän­de mate­ri­ell und men­tal die Wie­der­auf­nah­me einer krie­ge­ri­schen Aggres­si­ons­po­li­tik vor. Sie orga­ni­sier­ten die gewalt­sa­me Wie­der­her­stel­lung einer deut­schen Groß­macht­po­si­ti­on, nicht erst seit 1933, son­dern schon Jah­re zuvor. Unter Hit­ler wur­den Akti­vi­sten der »Nie wie­der Krieg!«-Bewegung ver­folgt, in »Schutz­haft« genom­men und in Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger verschleppt.

Nach der bedin­gungs­lo­sen Kapi­tu­la­ti­on der Wehr­macht im Mai 1945 erleb­te die Paro­le »Nie wie­der Krieg!« eine Renais­sance. Dies­mal, so schien es, war die gro­ße Mehr­heit der Deut­schen zu einer grund­le­gen­den Umkehr bereit. Der Anstoß kam gleich­wohl nicht von den vor­ma­li­gen Trä­gern des Nazi-Staa­tes, son­dern von den Geg­nern des Natio­nal­so­zia­lis­mus. Im befrei­ten Kon­zen­tra­ti­ons­la­ger Buchen­wald for­mu­lier­ten die poli­ti­schen Häft­lin­ge: »Die Ver­nich­tung des Nazis­mus mit sei­nen Wur­zeln ist unse­re Losung. Der Auf­bau einer neu­en Welt des Frie­dens und der Frei­heit ist unser Ziel.« Dar­aus wur­de spä­ter die schlag­kräf­ti­ge­re Paro­le geformt: »Nie wie­der Faschis­mus! Nie wie­der Krieg!«

In den zehn Jah­ren ohne Armee (1945-1955) ran­gen sich auch kon­ser­va­ti­ve Wort­füh­rer zur Distan­zie­rung vom Mili­ta­ris­mus durch. Womög­lich gab es in den ersten Nach­kriegs­jah­ren eine Mehr­heit der Deut­schen, die bereit war, ihr Den­ken und Han­deln an der Devi­se »Nie wie­der Krieg!« aus­zu­rich­ten. Das Grund­ge­setz von 1949 gab mit sei­nem Frie­dens­ge­bot in der Prä­am­bel und meh­re­ren Arti­keln eine neue Grund­ori­en­tie­rung für alles staat­li­che und gesell­schaft­li­che Han­deln in unse­rem Land. Das Grund­ge­setz war das Anti­pro­gramm zu dem extrem gewalt­tä­ti­gen Zeit­al­ter der Welt­krie­ge, für das Deutsch­land eine wesent­li­che Mit­ver­ant­wor­tung trug.

Aber schon in den frü­hen 1950er Jah­ren bra­chen die alten Kon­flikt­li­ni­en wie­der auf. Die Kon­ser­va­ti­ven folg­ten der von Kanz­ler Kon­rad Ade­nau­er vor­ge­ge­be­nen Linie der Wie­der­be­waff­nung und West­in­te­gra­ti­on. Die Oppo­si­ti­on stell­te sich gegen die »Remi­li­ta­ri­sie­rung« und skan­dier­te erneut die Paro­le »Nie wie­der Krieg!«. Sie fand damit gro­ßen Zuspruch in der Gesell­schaft der west­deut­schen Bun­des­re­pu­blik, was dazu führ­te, dass die Regie­rung ihre Poli­tik gegen den Wil­len die­ser Mehr­heit durch­set­zen muss­te. In den fol­gen­den Jahr­zehn­ten ent­wickel­te sich unter der stets prä­sen­ten Dro­hung eines mög­li­chen Nukle­ar­krie­ges schritt­wei­se eine Frie­dens­kul­tur, die ins­be­son­de­re in einem kriegs­geg­ne­ri­schen Men­ta­li­täts­wan­del zum Aus­druck kam. Im Innen­be­reich des poli­ti­schen Ver­bun­des der Euro­päi­schen Uni­on wur­de eine Frie­dens­struk­tur auf­ge­baut. Die­se Ent­wick­lun­gen tru­gen dazu bei, dass meh­re­re Genera­tio­nen ein Leben ohne Krieg füh­ren konn­ten. Frie­den auf dem Kon­ti­nent – ver­stan­den als Abwe­sen­heit von Krieg – hiel­ten sie für selbstverständlich.

Ver­än­de­run­gen kün­dig­ten sich aus­ge­rech­net nach dem Ende des Kal­ten Krie­ges und der Ver­ei­ni­gung der bei­den deut­schen Teil­staa­ten 1989/​90 an. Jetzt wur­den die Deut­schen von ihrer Regie­rung sowie von der mili­tä­ri­schen Füh­rung der Bun­des­wehr mit dem camou­flie­ren­den Pro­pa­gan­da-Schlag­wort »Neue Nor­ma­li­tät« über­schwemmt. Gemeint waren damit der Abschied von einer Außen­po­li­tik der Zurück­hal­tung und die Gewöh­nung an welt­wei­te Mili­tär­ein­sät­ze der Bun­des­wehr. Man woll­te agie­ren kön­nen wie die Sie­ger von 1945, näm­lich als eine staat­li­che Macht, die sich sou­ve­rän des Krie­ges als Mit­tel der Poli­tik bedie­nen konn­te. Wie die dama­li­gen Mei­nungs­um­fra­gen zei­gen, gelang es der Regie­rung jedoch wie­der­um nicht, in der Bevöl­ke­rung eine mehr­heit­li­che Zustim­mung zur Ver­ab­schie­dung von der pazi­fi­sti­schen Paro­le »Nie wie­der Krieg!« zu gewin­nen. Vier Fünf­tel blie­ben bei ihrer Ableh­nung der soge­nann­ten »Out-of-area«-Politik.

Aus­ge­rech­net die rot-grü­ne Regie­rung Schröder/​Fischer schick­te dann im Jah­re 1999 die Bun­des­wehr in ihren ersten Krieg seit ihrem Bestehen, in den soge­nann­ten Koso­vo-Krieg gegen Rest-Jugo­sla­wi­en. Bun­des­au­ßen­mi­ni­ster Josch­ka Fischer sag­te im Deut­schen Bun­des­tag, er habe nicht nur »Nie wie­der Krieg!« gelernt, son­dern auch »Nie wie­der Ausch­witz!« Mit die­ser fal­schen Ana­lo­gie ver­such­te er, den Krieg gegen eine ver­meint­lich völ­ker­mör­de­ri­sche Regie­rung Ser­bi­ens zu legi­ti­mie­ren. Ein von Bun­des­ver­tei­di­gungs­mi­ni­ster Rudolf Schar­ping prä­sen­tier­ter »Huf­ei­sen­plan«, der die Absicht der Umzin­ge­lung und Ver­nich­tung flüch­ten­der Koso­va­ren durch die Ser­ben bewei­sen soll­te, stell­te jedoch eine Kriegs­lü­ge dar. Die Bun­des-Luft­waf­fe trug mit ihren Waf­fen­sy­ste­men und Kampf­pi­lo­ten zu den Tau­sen­den von Luft­an­grif­fen der Nato-Ver­bün­de­ten auf die Volks­re­pu­blik Jugo­sla­wi­en bei, obwohl Deutsch­land dazu nicht durch ein Man­dat der Ver­ein­ten Natio­nen legi­ti­miert war. Deutsch­land betei­lig­te sich an einem völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffskrieg.

Für die prin­zi­pi­ell kriegs­geg­ne­risch ein­ge­stell­ten Tei­le der deut­schen Bevöl­ke­rung stell­te die deut­sche Betei­li­gung am soge­nann­ten Koso­vo-Krieg eine exi­sten­zi­el­le Ent­täu­schung dar. Sie löste tie­fe Depres­sio­nen und Ori­en­tie­rungs­lo­sig­keit aus. Hat­ten doch die füh­ren­den sozi­al­de­mo­kra­ti­schen und grü­nen Poli­ti­ker die grund­le­gen­de Ori­en­tie­rung »Nie wie­der Krieg!« preis­ge­ge­ben und sich nach Jahr­zehn­ten der Zurück­hal­tung wie­der in die krie­ge­ri­sche Welt­ord­nung ein­ge­reiht. Die Mehr­heit der Deut­schen gab auch jetzt ihre Frie­dens­men­ta­li­tät nicht preis und lehn­te die Aus­lands­ein­sät­ze der Bun­des­wehr mit gro­ßer Mehr­heit ab.

Das war die men­ta­le Lage der Deut­schen auch noch zur Zeit des Angriffs Russ­lands auf die Ukrai­ne am 24. Febru­ar. Sie erklärt den Schock, der in Deutsch­land beson­ders aus­ge­prägt gewe­sen zu sein scheint. Jetzt wur­de hier­zu­lan­de auch die Fra­ge gestellt, wer 1919 und 1945 eigent­lich der Adres­sat der For­de­rung »Nie wie­der Krieg!« gewe­sen war. Viel­leicht glaub­te man damals – und spä­ter – in Deutsch­land, mit dem Unter­gang des preu­ßisch-deut­schen Mili­ta­ris­mus 1945 sei die Gefahr einer krie­ge­ri­schen Aggres­si­on vom euro­päi­schen Kon­ti­nent ver­schwun­den. Über­se­hen wur­de, dass die Sie­ger­mäch­te des Zwei­ten Welt­krie­ges kei­nen ver­gleich­ba­ren Schwur abge­legt hat­ten. Sie hiel­ten den krie­ge­ri­schen Kon­flikt­aus­trag wei­ter­hin für eine nor­ma­le Ange­le­gen­heit. Putins Krieg brach­te uns die unge­bro­che­ne Tra­di­ti­on der krie­ge­ri­schen Poli­tik nicht nur Russ­lands, son­dern auch der ande­ren Sie­ger­mäch­te des Zwei­ten Welt­krie­ges ins Bewusst­sein zurück. In die­ser Lage ist es ent­schei­dend, dass sich die poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Kräf­te unse­res Lan­des auf das Frie­dens­ge­bot des Grund­ge­set­zes besin­nen und ihr Han­deln kon­se­quent danach aus­rich­ten. In der aktu­el­len Situa­ti­on bedeu­tet das: Vol­les Enga­ge­ment für eine schleu­ni­ge diplo­ma­ti­sche Been­di­gung des Ukraine-Krieges.