Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Urzeit

Las­sen wir die Wis­sen­schaft ein­mal bei­sei­te. Da ken­ne ich mich nicht aus. Reden wir über Sci­ence-Fic­tion, ein wenig Wis­sen­schaft ist da ja auch dabei. Gut, ich gebe zu: ein unge­wöhn­li­ches The­ma für Ossietzky. Aber, viel­leicht kennt der eine oder die ande­re Geschich­ten wie »A Sound of Thun­der« von »Fah­ren­heit 451«-Autor Ray Brad­bu­ry, »Ein Don­ner­schlag« auf Deutsch (in der Über­set­zung von Andrea Kam­phuis und Fre­dy Köpsell).

Mit einer Zeitsa­fa­ri ist es mög­lich, in jedes Jahr der Ver­gan­gen­heit zu rei­sen. Es gibt jedoch stren­ge Vor­schrif­ten, bei deren Miss­ach­tung dra­ko­ni­sche Stra­fen dro­hen. Und es gibt Metall­pfa­de, die sich durch die grü­ne Wild­nis prä­hi­sto­ri­scher Dschun­gel erstrecken, 15 Zen­ti­me­ter über der Erde schwe­bend, weder Gras­halm noch Blu­me noch Baum noch einen ande­ren leben­den Orga­nis­mus berüh­rend. Damit nie­mand und nichts mit der Ver­gan­gen­heit in Kon­takt kommt, etwas zer­stört – und sei es einen Halm, eine Rau­pe – und dadurch die Evo­lu­ti­on und somit die Zukunft ver­än­dert so dass kein »Schmet­ter­lings­ef­fekt« auf­tritt, jenes Phä­no­men aus »nicht­li­nea­ren, dyna­mi­schen, deter­mi­ni­sti­schen Syste­men«, das aus »belie­big klei­nen Ände­run­gen der Anfangs­be­din­gun­gen« lang­fri­sti­ge Ände­run­gen in der Ent­wick­lung des Systems zur Fol­ge hat. Zuge­spitzt von Edward N. Lorenz auf die Fra­ge: »Kann der Flü­gel­schlag eines Schmet­ter­lings in Bra­si­li­en einen Tor­na­do in Texas aus­lö­sen?« (Quel­le der letz­ten Zita­te: Wiki­pe­dia).

Las­sen wir jetzt die Sci­ence-Fic­tion bei­sei­te. Ich hof­fe, der Gedan­ken­gang war ver­ständ­lich. Kom­men wir in die Rea­li­tät die­ser Tage. In Dan­zig wird Paweł Ada­mo­wicz ermor­det, der Bür­ger­mei­ster. Zur Beer­di­gung reist auch Car­sten Sie­ling (SPD) an, Bür­ger­mei­ster der Han­se­stadt Bre­men. So weit, so klar.

Zeit­gleich (Ach­tung: Schmet­ter­lings­ef­fekt) fin­det in Bre­men das Eis­wett­fest statt, seit 1828 nun schon. Da wet­ten dann Män­ner (Män­ner!) bis zum 6. Janu­ar eines jeden Jah­res, ob die Weser zufriert oder nicht. Zwei Wochen spä­ter wird geprüft, wer Recht hat­te: im Rah­men des schon erwähn­ten Festes, bei dem Spen­den für wohl­tä­ti­ge Zwecke ein­ge­sam­melt werden.

Weil aber der Bür­ger­mei­ster im fer­nen Dan­zig weilt, soll sei­ne Stell­ver­tre­tung das tun, was nun mal ihre Auf­ga­be ist: ihn dabei ver­tre­ten. Doch dies ist, hor­ri­bi­le dic­tu, eine Frau, näm­lich die Finanz­se­na­to­rin der Han­se­stadt. Und sie hat in dem Män­ner­club, der sich über­heb­lich »Her­ren­club« nennt, nichts zu suchen. Off limits, und das weni­ge Tage nach dem Jah­res­tag von »100 Jah­re Frauenwahlrecht«.

Frau Sena­to­rin: Ich emp­feh­le den Häh­nen die Häh­ne zuzu­dre­hen, falls die Baga­ge öffent­li­che Mit­tel wel­cher Art auch immer erhält. Und ihnen eine Zeit­rei­se anzu­bie­ten, zurück zu den Dinosauriern.