Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Paul Citroen vom Bauhaus

Die Idee, Kunst und Hand­werk – »Alles in einem« ver­lang­te Johan­nes Itten – zu einer neu­en Ein­heit zu füh­ren, spä­ter Kunst und Tech­nik, ent­fal­te­te sich mit dem Bau­haus. Als es vor 100 Jah­ren vom Deut­schen Wal­ter Gro­pi­us in Wei­mar gegrün­det wur­de, war es mit dem Schwei­zer Johan­nes Itten, dem Rus­sen Was­si­ly Kan­din­sky, dem Deut­schen Paul Klee aus der Schweiz, dem Ame­ri­ka­ner Lyo­nel Fei­nin­ger, dem Ungar László Moho­ly-Nagy und den Deut­schen Ger­hard Marcks, Adolf Mey­er, Josef Albers, Georg Muche und Oskar Schlem­mer – von den bei­tra­gen­den Künst­lern gese­hen – eine inter­na­tio­na­le, vor allem euro­päi­sche Lei­stung in einer Viel­falt, dass von einem Bau­haus-Stil nicht die Rede sein kann. Das Bau­haus stieg euro­pa- und welt­weit auf zur bedeu­tend­sten und nicht wie­der erreich­ten Schu­le für Kunst und Design, die das kunst­hand­werk­li­che Ein­zel­stück zum Pro­to­typ für die Indu­strie über­führ­te. Zu sei­nem Jubi­lä­um wer­den dem Welt­erbe der UNESO zwei neue Bau­haus­mu­se­en eröff­net, eins in Wei­mar (im April) und eins in Des­sau (im September).

Der Auf­takt zum Bau­haus-Jubi­lä­um wird mit der Aus­stel­lung zu Paul Citro­en (1896–1983) im Pan­ora­ma Muse­um Bad Fran­ken­hau­sen gege­ben (bis zum 10. Febru­ar, Di-So 10-17 Uhr). Sie zeigt von dem in Ber­lin gebo­re­nen deutsch-nie­der­län­di­schen Künst­ler Por­träts, oft Ganz­fi­gu­ren im Hoch­for­mat, Foto­gra­fien von befreun­de­ten Künst­lern, auch Stillle­ben, eben­so raf­fi­nier­te Foto­col­la­gen, Vedu­ten von Vene­dig mit »Rönt­gen­blick« zur kir­chen­in­ne­ren Pracht, dazu über­ra­schen­de Tusch­zeich­nun­gen von struk­tu­rier­tem Blatt­werk, Wald­stücke in Unter­sicht, und abstrak­te Kompositionen.

Paul Citro­en gehört zur Bau­haus-Geschich­te. Bevor ihn sein Freund Georg Muche zum Bau­haus hol­te, kon­fron­tier­te er ihn in der Gale­rie »Der Sturm« mit moder­ner Kunst (Fei­co Hoek­stra). Citro­en erin­nert sich, wie er von 1922 bis 1924 in Wei­mar stu­diert und 1923 an der Sei­te Paul Klees die legen­dä­re erste Bau­haus­aus­stel­lung ent­schei­dend vor­be­rei­tet hat­te, zu wel­cher Gäste aus ganz Euro­pa anrei­sten (Kata­log­bei­trag). Schü­ler Citro­en wähl­te vom Mei­ster Klee die dada­isti­sche Foto­mon­ta­ge »Metro­po­lis«, 1923, aus, mit der berühm­ten seri­el­len Rei­hung von Wol­ken­krat­zern, die »Fritz Lang zu sei­nem gleich­na­mi­gen Film von 1927 inspi­riert haben soll« (Gerd Lindner).

Die Bau­haus-Idee war für Citro­en in erster Linie »die Idee der Team­ar­beit«. Er setz­te sie in sei­ner Kunst­schu­le in den Nie­der­lan­den fort, ent­wickel­te die Kon­zep­ti­on von »Magie en Zake­li­jheid«, mit der er beim Fest­hal­ten am Figür­li­chen die Phan­ta­sie und mit Sach­lich­keit die ratio­na­le Kon­struk­ti­on zusam­men­fass­te. Citro­en ist ein Bei­spiel, wie jüdi­sche Künst­ler die moder­ne Kunst Euro­pas im 20. Jahr­hun­dert präg­ten. Das brach­te er aller­dings nicht mit sei­nem Per­so­nal­stil zuwe­ge, denn er folg­te der Idee künst­le­ri­scher Kol­lek­ti­vi­tät und näher­te sich sti­li­stisch gro­ßen Malern an, Hod­ler beim »Selbst­por­trät«, 1914, Jaw­len­sky beim »Por­trät Heinz Aron«, 1922, Kokosch­ka beim »Selbst­por­trät mit Lot­ti Weiss«, 1927, Macke beim »Déjeu­ner sur l´ her­be«, 1929, oder Moder­sohn-Becker beim »Por­trät Ittig«, 1936. Immer­hin war Citro­en mit sei­nen Por­träts am Bau­haus allein­ge­stellt. Mit sei­ner Zei­chen­kunst von rea­li­sti­scher Por­trät­nä­he fand er treff­si­che­re Lini­en und die Aus­drucks­kraft des Schat­tens bei den Por­trät­zeich­nun­gen von Joh­f­ra van den Berg, Aka­de­mie­schü­ler Was­senaar, Cor­ry Müh­len­feld und der sen­si­blen Chri­sti Frisch.

Bei den schö­nen schwarz-wei­ßen Por­trät­fo­tos spür­te er der Aus­drucks­stär­ke offe­ner und fast geschlos­se­ner Augen nach. Mit­rei­ßend das Foto der in die Nie­der­lan­de geflo­he­nen Tän­ze­rin und Sän­ge­rin Cha­ja Gold­stein. Ein Gemäl­de von ihr aus der Zeit anti­jü­di­scher Pogro­me in Deutsch­land ist ein kost­ba­res Zeug­nis für sein Bekennt­nis zum jüdi­schen Glau­ben und sei­ne Hoch­schät­zung jüdi­scher Künst­ler. Die Aus­stel­lung »Der Mensch vor der Kunst« und ihr Kata­log (23 €) erin­nern an eine beein­drucken­de künst­le­ri­sche Leistung.

Her­aus­ra­gend por­trä­tier­te Citro­en euro­päi­sche Künst­ler und Schrift­stel­ler. Das von ihm gezeich­ne­te Ant­litz des kon­zen­triert lesen­den Tho­mas Mann emp­fand die­ser als etwas »recht Löb­li­ches«. Die hoch geöff­ne­ten Augen von Eri­ka Mann spre­chen von hoher wis­sen­der Auf­merk­sam­keit. Manch­mal ließ Citro­en wie Emil Stumpp sei­ne Bild­nis­se von den Por­trä­tier­ten neben sei­ner eige­nen Signa­tur gegen­zeich­nen. Als Über­ein­stim­mung mit der por­trä­tier­ten Lei­stung kön­nen die Unter­schrif­ten von Hans Arp (1959), Johan­nes Itten (1963), Otto Dix (1964) gel­ten, vor allem wenn das Oskar Kokosch­ka (1965) aus­drück­lich kom­men­tiert: »Citro­en hat es gut gemacht.« Even­tu­ell gefiel ihm, wie sein Kol­le­ge den Por­trä­tier­ten mit des­sen eige­ner Stil­auf­fas­sung fass­te, also sei­nen Per­so­nal­stil gleich­sam mit­por­trä­tiert hat: bei Arp die geschlos­se­nen glat­ten For­men und das zusam­men­ge­zo­ge­ne Hell-Dun­kel; bei Dix die kraft­voll ein­ge­gra­be­nen Lebens­spu­ren und bei Kokosch­ka das Emp­find­sa­me in erreg­ten, neben­ein­an­der lau­fen­den Wangenlinien.

Ergrei­fend sind die Selbst­por­träts. Über der hel­len Gesamt­fi­gur ragt der vom Schick­sal in Fal­ten zer­leg­te Kopf und sein furcht­vol­ler Blick, das Bedroh­li­che fixie­rend, in der Zeit, als 1961 sei­ne Frau starb. Ver­schärft kri­tisch sieht Citro­en die Situa­ti­on im magisch-rea­li­sti­schen Gemäl­de von 1946, als er im Hin­ter­grund ohne Kopf an der Staf­fe­lei sitzt und kein Bild malen kann, wäh­rend sein abge­schnit­te­ner Kopf vorn auf dem Hocker ver­zwei­felt blickt. Even­tu­ell reflek­tiert er damit die Zeit nach 1942, in der er als Jude unter­tau­chen muss­te. In der kari­kie­ren­den Zeich­nung »Selbst­por­trät mit Esels­oh­ren«, 1945, könn­te an die Demut oder an sein Stör­risch­sein oder an Faul­heit oder Geil­heit gedacht wer­den, was dem Tie­re zuge­spro­chen wird. Auch an den Nar­ren Midas könn­te man den­ken, der Esels­oh­ren von Apol­lon ver­passt bekam zur Stra­fe für sein falsch emp­fun­de­nes Urteil.

Als aus­schließ­li­cher Leih­ge­ber konn­te das Muse­um de Fun­da­tie in Zwol­le (mit Kata­log­bei­trä­gen), im Gegen­zug zu den Leih­ga­ben vom Pan­ora­ma Muse­um, fast alles bedie­nen. Aber um den Kon­flikt zwi­schen dem Maz­da­i­sten Itten mit sei­ner »Geist = Körper«-Ideologie und Gro­pi­us, der die Ver­bin­dung zur Indu­strie such­te, zei­gen zu kön­nen, hät­ten sich sol­che Zeich­nun­gen Citro­ens vom Bau­haus-Muse­um Ber­lin ange­bo­ten wie die »Maz­daz­nan-Kuren«, die iro­nisch an den Moti­ven von Kot­zern und Schei­ßern oder der Aus­zeh­rung – ganz in der Tra­di­ti­on Adria­en Brou­wers – zei­gen, wie die Kräf­te des Mate­ri­el­len aus dem Lei­be ver­trie­ben werden.