Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Ein Jahr voller Tollheit und Torheit

Eine gute Bekann­te mail­te mir nach der Lek­tü­re mei­nes Tex­tes über »Die Akte Kla­bau­ter­mann« (sie­he Ossietzky 18/​2022) fol­gen­de Sätze:

Inter­es­sant fin­de ich, dass Teutsch einen ›Roman‹ geschrie­ben hat. Die­ses Gen­re, wenn von tat­säch­li­chen, histo­ri­schen Per­so­nen gehan­delt wird, ist ja seit eini­ger Zeit sehr beliebt. Frü­her pfleg­ten Histo­ri­ker nur zu sagen, wah­re Objek­ti­vi­tät sei in der Geschichts­schrei­bung nicht mög­lich (wenn auch anzu­stre­ben). Heu­te nun tritt die Fik­ti­on oder das Bio­pic als die wah­re Objek­ti­vi­tät auf. Man könn­te doch fra­gen, war­um er sein Werk ›Roman‹ nennt. Soll es die Frei­heit schaf­fen, alle Lücken der Über­lie­fe­rung mit eige­nen Ideen zu fül­len oder ist die roman­haf­te Schil­de­rung eines Lebens tat­säch­lich die wah­re­re Geschichte?

Ein klu­ger Gedan­ken­gang, der auch auf das gera­de erschie­ne­ne Buch von Peter Süß über das Jahr 1923 zutrifft, obwohl es nicht als Roman daher­kommt. Der Ver­fas­ser – von Haus aus Chef­au­tor und Pro­du­zent meh­re­rer TV-Seri­en – erzielt den Effekt des Authen­ti­schen durch die Anein­an­der­rei­hung von Schlag­lich­tern oder, wie in einem Film, von Flash­backs, die in chro­no­lo­gi­scher Monats-Abfol­ge Per­so­nen und Vor­gän­ge in den Fokus neh­men und mit gro­ßem Unter­hal­tungs­wert beleuchten.

Als ich das Buch zum ersten Mal in den Hän­den hielt, setz­te ich im Gei­ste ein mehr oder weni­ger gro­ßes Fra­ge­zei­chen hin­ter den Titel: 1923? Wel­che 100 Jah­re zurück­lie­gen­de Vor­komm­nis­se könn­ten die Lese­rin­nen und Leser heu­te noch inter­es­sie­ren? Ist das Buch nicht nur ein wei­te­res Glied in der inzwi­schen statt­li­chen und belieb­ten Rei­he von »Jah­res­zahl-Büchern«? Dann aber fiel mein Blick auf ein rück­sei­tig abge­druck­tes kur­zes Zitat des vor­mals eben­so geschätz­ten wie umstrit­te­nen Jour­na­li­sten Seba­sti­an Haff­ner (1907 – 1999), und ich griff sei­ne Geschich­te eines Deut­schen aus mei­nem Bücher­re­gal, die Erin­ne­run­gen des streit­ba­ren Jour­na­li­sten an die Jah­re 1914 bis 1933. Sie wur­den von ihm 1939 nie­der­ge­schrie­ben und im August 2000 aus dem Nach­lass erst­mals veröffentlicht.

Ich zitie­re aus dem Kapi­tel 10: »Es kam das Jahr 1923. Die­ses fan­ta­sti­sche Jahr ist es wahr­schein­lich, was den heu­ti­gen Deut­schen jene Züge hin­ter­las­sen hat, die der gesam­ten übri­gen Mensch­heit unver­ständ­lich und unheim­lich und die auch dem nor­ma­len ›deut­schen Volks­cha­rak­ter‹ fremd sind: jene hem­mungs­los zyni­sche Fan­ta­stik, jene nihi­li­sti­sche Freu­de am ›Unmög­li­chen‹ um sei­ner selbst wil­len, jene zum Selbst­zweck gewor­de­ne ›Dyna­mik‹. Einer gan­zen deut­schen Genera­ti­on ist damals ein see­li­sches Organ ent­fernt wor­den: ein Organ, das den Men­schen Stand­fe­stig­keit, Gleich­ge­wicht, frei­lich auch Schwe­re gibt, und das sich je nach­dem als Gewis­sen, Ver­nunft, Erfah­rungs­weis­heit, Grund­satz­treue, Moral oder Got­tes­furcht äußert. (…) Kein Volk der Welt hat etwas erlebt, was dem deut­schen ›1923‹-Erlebnis ent­spricht. (…) Das Jahr 1923 mach­te Deutsch­land fer­tig – nicht spe­zi­ell zum Nazis­mus, aber zu jedem fan­ta­sti­schen Abenteuer.«

Jetzt hielt ich also eine Mono­gra­fie die­ses Jah­res »1923« in der Hand, gewohnt soli­de ediert vom Beren­berg Ver­lag, Ber­lin. Und ich sage schon vor­ab: Die Lek­tü­re des Buches hat mir gro­ßen Spaß gemacht, und sie hat sich gelohnt.

Wen tref­fe ich nicht alles in die­sem Jahr im Auf und Ab ihres Tag­werks und ihrer Nöte und Träu­me und Wün­sche? Den Bank­an­ge­stell­ten Joseph Goe­b­bels, den jun­gen, unbe­kann­ten Ber­tolt Brecht, den spä­te­ren »Kron­ju­ri­sten des Drit­ten Rei­ches« Carl Schmitt, Tho­mas Mann auf einer okkul­ten Séan­ce, das Arbei­ter­kind Erich Käst­ner zu Beginn sei­ner Lauf­bahn, er hat gera­de die erste Erzäh­lung ver­öf­fent­licht, die hun­gern­de Lot­te Lenya, den kran­ken Sig­mund Freud, Karl Valen­tin und Liesl Karl­stadt, die einen lusti­gen Film dre­hen, Kurt Tuchol­sky, der den her­auf­zie­hen­den Ungeist wit­tert, Wil­ly Fritsch, Else Las­ker-Schü­ler und Ernst Jün­ger, Max Beck­mann, Otto Dix, Ril­ke, Benn, Franz Kaf­ka und sei­ne letz­te Lie­be Dora Dia­mant, Lion Feucht­wan­ger, Hans Fal­la­da, der ins Gefäng­nis muss, weil er Geld unter­schla­gen hat, um sich Mor­phi­um zu besor­gen, Kurt Weill, Mar­le­ne Diet­rich – die Rei­he der Musi­ke­rin­nen und Musi­ker, der Tän­ze­rin­nen und Tän­zer, der Lite­ra­ten, der Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler, der Sän­ge­rin­nen und Sän­ger, deren Namen man heu­te noch kennt, ist schier endlos.

Dank Peter Süß »durch­le­be« ich mit ihnen das Jahr, beglei­te sie durch den infla­tio­nä­ren und für eini­ge bedroh­li­chen All­tag, erfah­re von ihren Lie­be­lei­en und Geld­sor­gen, von ihrem Hun­ger, ihrer Armut und der Gewalt, der sie aus­ge­setzt sind.

Natür­lich spie­len auch all die poli­ti­schen und gesell­schaft­li­chen Ereig­nis­se eine Rol­le, die noch heu­te in den Geschichts­bü­chern ste­hen: Die Fran­zo­sen rücken ins Ruhr­ge­biet ein. Der Dol­lar steigt und steigt. Der Kurs der Mark befin­det sich im frei­en Fall. In Essen ster­ben 13 Krupp-Arbei­ter im fran­zö­si­schen Kugel­ha­gel. Die Brü­der Tietz und Rudolph Kar­stadt grün­den ihre gro­ßen Waren­häu­ser, »Tem­pel der Moder­ne«. Der Indu­stri­el­le Hugo Stin­nes ist der größ­te Infla­ti­ons­ge­win­ner aller Zei­ten, besitzt zum Jah­res­en­de 1535 juri­stisch selb­stän­di­ge Unter­neh­men mit fast 3000 Betrie­ben. Sein Aus­lands­be­sitz ist über den gan­zen Glo­bus ver­teilt. Fleisch wird teu­rer, der Kon­sum sinkt; nur ein Tier wird 1923 so viel ver­zehrt wie nie zuvor: Hund. In Ham­burg kommt es unter Füh­rung von Ernst Thäl­mann zu einem Umsturz­ver­such, bei dem 24 Kom­mu­ni­sten und 17 Poli­zi­sten ster­ben. In Ber­lin (und sicher­lich nicht nur dort) ste­hen an den Ecken bet­telnd »die Inva­li­den des Krie­ges, zer­lumpt, auf Krücken oder ohne Bei­ne und hal­ten ihre alten Sol­da­ten­müt­zen hin«. Tumul­te ums Brot bre­chen aus: Im Okto­ber kostet der Laib 7,5 Mil­li­ar­den Mark. Es ist das Jahr, in dem »Geld­ent­wer­tung und Teue­rung« ein »galop­pie­ren­des Tem­po« haben und sich »die Angst um die Zukunft der eige­nen Exi­stenz zur zer­mür­ben­den Qual« steigert.

Und dann ist da noch einer, der dar­aus Kapi­tal schla­gen will, der sich selbst als den zukünf­ti­gen Füh­rer sti­li­siert, der in dem Buch Kapi­tel für Kapi­tel, Monat für Monat auf­taucht, Schlag­zei­len pro­vo­ziert, vor allem in Bay­ern, des­sen Staats­re­gie­rung »die reak­tio­när­ste in ganz Deutsch­land ist« (Süß): Adolf Hit­ler. Im Novem­ber 1923 »füll­te er die Schlag­zei­len zwei Tage lang (…) mit der unglaub­li­chen Unter­neh­mung, eine Revo­lu­ti­on in einem Bier­kel­ler zu ver­an­stal­ten« (Haff­ner). Der Hit­ler-Luden­dorff-Putsch­ver­such wur­de nach einem Tag von der baye­ri­schen Poli­zei nie­der­ge­schla­gen. Im März 1923 war Hit­ler in Mün­chen mit dem Chef der Reichs­wehr zusam­men­ge­trof­fen, den er für sei­ne Plä­ne gewin­nen woll­te. Dabei hielt er, lese ich bei Süß, »eine blut­rün­sti­ge Tira­de«, wonach »die Defä­ti­sten der gegen­wär­ti­gen Regie­rung« an die Later­nen­pfäh­le ver­bracht wer­den soll­ten. »Im Anschluss wer­de man den Reichs­tag in Brand setzen.«

Einen Monat spä­ter lausch­te der Ver­le­ger Ste­fan Groß­mann, Her­aus­ge­ber des links­li­be­ra­len Tage-Buchs, in Mün­chen im Cir­cus Kro­ne einer Hit­ler-Rede und notiert: »Sei­ne Urwüch­sig­keit als Red­ner (…) wäre wahr­schein­lich beschä­digt wor­den, wenn er sich durch Stu­di­um gei­sti­ge Hem­mun­gen geschaf­fen hät­te. Nichts ist fri­scher als die schlag­wort­fro­he Unwis­sen­heit.« Eine Ein­schät­zung, die bis heu­te ihre Gül­tig­keit behal­ten hat. Coro­na hat es uns gera­de gezeigt.

Groß­mann beob­ach­tet, »eben­so beein­druckt wie erschrocken«, auch die Para­de Tau­sen­der jun­ger Bur­schen in Sech­ser- oder Fün­fer­rei­hen durch die Mün­che­ner Lud­wig­stra­ße, stolz Kampf­lie­der sin­gend, und hält neun­zig Pro­zent der Teil­neh­mer für nicht älter als sech­zehn bis zwan­zig. Und er notiert, ich zitie­re nach Süß: »Hit­ler ersetzt den Fuß­ball.« Groß­mann kann auch kei­ne Züge der »Ver­wil­de­rung und Pöbel­haf­tig­keit« erken­nen, im Gegen­teil: »Gute, aben­teu­er­freu­di­ge Jun­gens sind, vom besten Wil­len beseelt, zu selbst­lo­sem Tun fähig.« Erschreckend hell­sich­tig folgt: »Das wird sie nicht hin­dern (…), gemein­sam vie­hi­sche Grau­sam­kei­ten zu bege­hen.« Die Geschich­te hat ihm Recht gegeben.

1923 wer­den auch Kin­der gebo­ren, am 26. Mai in Elber­feld zum Bei­spiel der spä­ter bekann­te­ste Ober­inspek­tor Deutsch­lands, der Schau­spie­ler Horst Tap­pert. Eine ande­re Geburt mel­det Süß mit zwei Zei­len, die man in die­ser Zuspit­zung sel­ten liest: »Einen Tag spä­ter erblickt der Frie­dens­no­bel­preis­trä­ger und Kriegs­ver­bre­cher Hen­ry Kis­sin­ger in Fürth das Licht der Welt.« Am 5. Novem­ber wird in Han­no­ver Rudolf Aug­stein geboren.

Im Anhang des Buches, und das ist vor­bild­lich, belegt Süß über 30 Sei­ten die Quel­len sei­ner ver­wen­de­ten Zita­te und Dar­stel­lun­gen und doku­men­tiert auf wei­te­ren 15 Sei­ten die benutz­ten zeit­ge­nös­si­schen Zei­tun­gen und Zeit­schrif­ten, Tage­bü­cher, Brief­wech­sel, Mono­gra­fien, Auf­sät­ze und audio­vi­su­el­len Medien.

 Peter Süß: 1923 – End­sta­ti­on. Alles ein­stei­gen!, Beren­berg Ver­lag, Ber­lin 2022, 368 S., 28 €.