Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Aphorismen zum Krieg

Ich bin nicht sicher, mit wel­chen Waf­fen der drit­te Welt­krieg aus­ge­tra­gen wird, aber im vier­ten Welt­krieg wer­den sie mit Stöcken und Stei­nen kämpfen.
Albert Ein­stein (1879-1955)

Nicht wer zuerst die Waf­fen ergreift, ist Anstif­ter des Unheils, son­dern wer dazu nötigt.
Nic­colò Machia­vel­li (1469-1527)

Krieg ist ein Zustand, bei dem Men­schen auf­ein­an­der schie­ßen, die sich nicht ken­nen, auf Befehl von Men­schen, die sich wohl ken­nen, aber nicht auf­ein­an­der schießen.
Geor­ge Ber­nard Shaw (1856-1950)

Hal­tet die Bösen immer von­ein­an­der getrennt. Die Sicher­heit der Welt hängt davon ab.
Theo­dor Fon­ta­ne (1819-1898)

Ein Wider­stand um jeden Preis ist das Sinn­lo­se­ste, was es geben kann.
Fried­rich Dür­ren­matt (1921-1990)

Nur die Toten haben das Ende des Krie­ges gesehen.
Pla­to (428/​427 v. Chr.-348/347 v. Chr.)

Das gro­ße Kar­tha­go führ­te drei Krie­ge. Nach dem ersten war es noch mäch­tig. Nach dem zwei­ten war es noch bewohn­bar. Nach dem drit­ten war es nicht mehr zu finden.
Ber­tolt Brecht (1898-1956)

Man kann einen Krieg genau­so wenig gewin­nen wie ein Erdbeben.
»You can no more win a war that you can win an earthquake.«
Jean­net­te Ran­kin (1880-1973), US-Friedensaktivistin

Man ver­gisst viel­leicht, wo man die Frie­dens­pfei­fe ver­gra­ben hat. Aber man ver­gisst nie­mals, wo das Beil liegt.
Mark Twain (1835-1910)

Jede Kano­ne, die gebaut wird, jedes Kriegs­schiff, das vom Sta­pel gelas­sen wird, jede abge­feu­er­te Rake­te bedeu­tet letzt­lich einen Dieb­stahl an denen, die hun­gern und nichts zu essen bekom­men, an denen, die frie­ren und kei­ne Klei­dung haben. Eine Welt unter Waf­fen ver­pul­vert nicht nur Geld allein. Sie ver­pul­vert auch den Schweiß ihrer Arbei­ter, den Geist ihrer Wis­sen­schaft­ler und die Hoff­nung ihrer Kinder.
Dwight D. Eisen­ho­wer (1890-1969)

Auge um Auge – und die gan­ze Welt wird blind sein.
Mahat­ma Gan­dhi (1869-1948)

Jeder Krieg ist eine Nie­der­la­ge. Denn Krieg ver­nich­tet Leben.
Kurt Tuchol­sky (1890-1935)

Natio­nen, die man unter­wor­fen hat, muss man ent­we­der glück­lich machen oder vernichten.
Nic­colò Machia­vel­li (1469-1527)

Der unge­rech­te­ste Frie­den ist immer noch bes­ser als der gerech­te­ste Krieg.
Mar­cus Tul­li­us Cice­ro (106 v. Chr.-43 v. Chr.)

Kei­nem ver­nünf­ti­gen Men­schen wird es ein­fal­len, Tin­ten­flecken mit Tin­te, Ölflecken mit Öl weg­wa­schen zu wol­len. Nur Blut soll immer wie­der mit Blut abge­wa­schen werden.
Ber­tha von Sutt­ner (1843-1914)

Kein Vor­marsch ist so schwer wie der zurück zur Vernunft.
Ber­tolt Brecht (1898-1956)

Wer den Feind umarmt, macht ihn bewegungsunfähig.
Nepa­le­si­sches Sprichwort