Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Frieden muss ein besseres Geschäft sein als Krieg

I.
Fra­gen nach der neu­en Rol­le der Nato oder nach dem Krieg als gro­ßes Geschäft, Fra­gen nach Vor­ge­schich­ten und nach­träg­li­chen Frie­dens­lö­sun­gen – also quer zum Main­stream lie­gen­de The­sen und Ant­wor­ten – wer­den immer schwie­ri­ger. Wir befin­den uns in einem ver­gif­te­ten Dis­kurs­raum. Dazu gehört der Ein­druck: Jetzt befreit sich Deutsch­land von sei­nen Befrei­ern. Und wer über­haupt noch sol­che Kon­tex­te histo­ri­scher Art her­stellt, muss sich schon recht­fer­ti­gen. Wenn man an die Geschich­te erin­nert, wird unter­stellt, man wol­le in der Gegen­wart die fal­sche Sei­te unter­stüt­zen. Kon­tex­tua­li­sie­run­gen - eigent­lich eine ganz nor­ma­le Metho­de für alle Men­schen, die den­ken – gilt als Rela­ti­vie­rung, und das ist angeb­lich ver­werf­lich. Dabei kön­nen wir nur dann zu einem gerech­ten Urteil kom­men, wenn wir die Ereig­nis­se in Rela­tio­nen betrach­ten. Die Justiz macht nichts ande­res. Aller­dings weiß man von Gerichts­ver­hand­lun­gen und Urtei­len, dass es einen Ermes­sens­raum gibt. Der zu blin­den Flecken oder gar in die Fal­le des Gut-Böse-Sche­mas füh­ren kann. Des­halb ist es so wich­tig, dass wir uns von wider­spre­chen­den Dis­kur­sen nicht abbrin­gen zu lassen.

Dass Ent­span­nungs­po­li­tik als nicht mehr zeit­ge­mäß gilt und die Frie­dens­be­we­gung jetzt auch gegen Russ­land sein muss, ist bit­ter genug. Ein Aggres­si­ons­krieg wie der rus­si­sche, dar­über gibt es auch in der Frie­dens­be­we­gung kei­ne Mei­nungs­ver­schie­den­heit, ist die gra­vie­rend­ste Ver­let­zung des Völ­ker­rechts und durch nichts, auch nicht den Kon­text der Vor­ge­schich­te, zu recht­fer­ti­gen. Aber eine der drän­gen­den Fra­ge lau­tet, inwie­weit das Völ­ker­recht über­haupt noch der Refe­renz­raum ist, in dem die­se Welt sich befin­det und in dem die­ser Krieg statt­fin­det. Das Völ­ker­recht war und ist für etli­che vor­he­ri­ge, west­li­che Angriffs­krie­ge längst außer Kraft gesetzt. Des­halb gilt: Wer heu­te gegen Russ­land sei­ne Stim­me erhebt, muss des­halb noch lan­ge kein Nato-Befür­wor­ter sein. Doch genau das, die blin­de Befür­wor­tung der Nato, wird ver­langt und erwar­tet. Nach der schlich­ten Logik: Wer gegen die Dok­trin der Nato ist, ist für Putin. Eine bös­wil­li­ge ideo­lo­gi­sche Unter­stel­lung. Der poli­ti­sche Kampf gegen die Nato, ist nicht auto­ma­tisch eine Unter­stüt­zung Putins. Und vie­les von dem, was in den letz­ten drei­ßig Jah­ren aus den Rei­hen der Frie­dens­be­we­gung gegen die Nato gesagt wur­de, hat wei­ter­hin sei­ne Gültigkeit.

II.
Wir wol­len kei­nen rus­si­schen Dik­tat­frie­den, aber wir wol­len auch kei­nen Nato-Dik­tat­frie­den. Der Mai­dan-Putsch hat uns gelehrt, wohin sol­che US-Ein­mi­schung führt. Längst lie­gen meh­re­re Vor­schlä­ge für Aus­gangs­punk­te und Inhal­te von Frie­dens­ver­hand­lun­gen vor, so auch von Ita­li­en. Die Initia­to­ren haben etwas ganz Selbst­ver­ständ­li­ches gemacht. Im Wesent­li­chen haben sie die Vor­schlä­ge, die schon von allen Sei­ten auf dem Tisch lagen, zusam­men­ge­fasst und dazu auf­ge­for­dert, end­lich mit­ein­an­der zu spre­chen und Kom­pro­mis­se zu fin­den. Wahr­schein­lich ver­geb­li­che Initia­ti­ven. Hat man doch das Gefühl, dass zum Bei­spiel die USA oder eben die Nato an einem schnel­len Frie­dens­schluss gar nicht inter­es­siert sind. Weil nichts den Feind Russ­land so zer­mürbt, wie ein lang­an­hal­ten­der Krieg, bei dem man selbst auf der Zuschau­er­tri­bü­ne sitzt. Und die Ukrai­ne ist aus die­ser Per­spek­ti­ve nur der Spielball.

III.
Wer jetzt über eine neue Frie­dens­ord­nung nach­den­ken will, muss nicht bei Null begin­nen. Schon sehr vie­le klu­ge Men­schen vor uns haben über Krieg und Frie­den nach­ge­dacht. Zum Bei­spiel Imma­nu­el Kant in sei­ner Schrift »Zum ewi­gen Frie­den«. Anre­gung für den Titel sei­nes Wer­kes, so bekennt Kant gleich im ersten Satz, war das sati­ri­sche Schild eines Gast­wir­tes. Unter dem Namen sei­nes Lokals »Zum ewi­gen Frie­den« war ein Fried­hof gemalt. Kant räum­te ein, was auch er für die ent­schei­den­de Hür­de auf dem Weg zum »ewi­gen Frie­den« hielt: Dass die Staats­ober­häup­ter des Krie­ges nie satt wür­den. Wür­de man aber die Staats­bür­ger ent­schei­den las­sen, wür­den die sich sehr wohl über­le­gen, »ein so schlim­mes Spiel anzu­fan­gen«, denn sie müss­ten schließ­lich für alles die Kosten tra­gen. Und als wür­de er uns Heu­ti­gen die Levi­ten lesen, mahn­te der wei­se Kant: »Irgend­ein Ver­trau­en auf die Den­kungs­art des Fein­des muss mit­ten im Krieg noch übrig­blei­ben, weil sonst auch kein Frie­de abge­schlos­sen wer­den könn­te und die Feind­se­lig­keit in einen Aus­rot­tungs­krieg (bel­lum interne­ci­um) aus­schla­gen wür­de«, was »den ewi­gen Frie­den nur auf dem gro­ßen Kirch­ho­fe der Men­schen­gat­tung statt­fin­den las­sen würde«.

Albert Ein­stein hat sich aus ähn­li­chen Über­le­gun­gen als »mili­tan­ten Pazi­fi­sten« bezeich­net. In sei­nem berühm­ten Brief­wech­sel mit Sig­mund Freund – »War­um Krieg?« - schrieb er: »Die Mas­sen sind nie­mals kriegs­lü­stern, solan­ge sie nicht durch Pro­pa­gan­da ver­gif­tet wer­den.« Das ist die Situa­ti­on, in der wir uns befin­den. Als Fol­ge des kom­plet­ten Ver­sa­gens von Poli­tik. Es ist beäng­sti­gend, dass sich heu­te Pazi­fi­sten und Ent­span­nungs­po­li­ti­ker recht­fer­ti­gen müs­sen - und nicht die, die uns in die­se Situa­ti­on gebracht haben

Freud war skep­ti­scher als Ein­stein. Er glaub­te, der Aggres­si­ons­trieb im Men­schen sei nicht abzu­schaf­fen, und der Glau­be, dass der Mensch sich frei­wil­lig der Ver­nunft beu­gen wür­de, eine Uto­pie. Trotz­dem plä­dier­te Freund nicht für Resi­gna­ti­on, son­dern für Mut. Der Frie­den sei eine kolos­sa­le mora­li­sche Anstrengung.

Das ist die Auf­ga­be, die vor uns steht. Eine enor­me mora­li­sche Anstren­gung gegen alle Wider­stän­de, denen sich die Kri­ti­ker von Waf­fen­lie­fe­run­gen und Kriegs­pro­pa­gan­da, die Kri­ti­ker der Nato und der USA, die Mit­strei­ter in der Frie­dens­be­we­gung aus­ge­setzt sehen.

IV.
Wer vom Krieg pro­fi­tiert, will ihn nicht stop­pen. Und das ist eine wei­te­re zen­tra­le Fra­ge: Wer will die­sen Krieg und wer will ihn wie stop­pen? Am wenig­sten wol­len ihn all die, die am mei­sten dar­un­ter lei­den. Dazu gehö­ren ver­mut­lich auch vie­le ein­fa­che Sol­da­ten, denen auf bei­den Sei­ten weis­ge­macht wird, das Leben des Vater­lands und der Macht­er­halt sei­ner »Väter« sei den eige­nen Tod alle­mal wert. Auch hier­zu­lan­de mischen sich in die Rhe­to­rik, wonach der Krieg nur durch einen Sieg der Ukrai­ne been­det wer­den wird, eige­ne Inter­es­sen. Im Bun­des­tag gibt es nur noch eine sehr klei­ne Oppo­si­ti­on. Immer­hin hat der DGB auf sei­nem Bun­des­kon­gress im Mai das 100-Mil­li­ar­den-Son­der­ver­mö­gens zur Auf­rü­stung kri­ti­siert und die Bun­des­re­gie­rung auf­ge­for­dert, nicht dau­er­haft dar­an fest­zu­hal­ten, den Rüstungs­haus­halt auf das Zwei-Pro­zent-Ziel der Nato auf­zu­stocken. Auch sprach sich der DGB für eine brei­te gesell­schaft­li­che Dis­kus­si­on zum The­ma aus. Bis heu­te fehlt eine Reak­ti­on der Bundesregierung.

Also wer pro­fi­tiert vom Krieg? Ber­tolt Brecht schrieb: »Es wird so lan­ge Krie­ge geben, solan­ge es noch einen Men­schen gibt, der dar­an ver­dient«. Zur »kolos­sa­len mora­li­schen Her­aus­for­de­rung«, der wir uns stel­len müs­sen, gehört des­halb die Fra­ge nach den Inter­es­sen. Dem­nach wäre Brecht zu ant­wor­ten: Frie­den muss ein bes­se­res Geschäft sein als Krieg!

Und was ein bes­se­res Geschäft ist, das ent­schei­den durch­aus Gesetz­ge­ber. Sie haben die Mit­tel dafür in der Hand. Sie kön­nen sub­ven­tio­nie­ren oder besteu­ern, sie kön­nen pri­va­ti­sie­ren oder ver­ge­sell­schaf­ten, sie kön­nen öffent­li­che Aus­schrei­bun­gen machen. Sie haben Spiel­räu­me, sie kön­nen Rich­tungs­ent­schei­dun­gen tref­fen. Waf­fen­prei­se sind poli­ti­sche Prei­se. Sie haben nichts mit Markt­wirt­schaft zu tun. Und wenn Bahn­tras­sen oder Wind­rä­der oder Brun­nen oder Schu­len ein bes­se­res Geschäft sind als Kano­nen, dann wer­den sie auch eine bes­se­re Chan­ce haben. Wer das für poli­tisch naiv hält, den hal­te ich für zynisch.

Damals, im Jugo­sla­wi­en­krieg, haben Fach­leu­te berech­net: für das Geld, das die­ser Krieg geko­stet hat, hät­te man allen Bewoh­nern des Koso­vo ein Haus mit Swim­ming­pool bau­en kön­nen. In so einem Land hät­ten sich die Men­schen sicher aus­kömm­li­cher ver­tra­gen, und hät­ten viel­leicht Bes­se­res zu tun gehabt, als einen Bür­ger­krieg zu ent­fa­chen. Es ist also eine ent­schei­den­de Fra­ge, wo Geld­mit­tel hingehen.

V.
Die Dar­stel­lung, wir sei­en von Russ­land wegen einer fried­li­chen Gas­pipe­line abhän­gig, hal­te ich für falsch. Die dra­ma­ti­schen Ver­wer­fun­gen auf dem Ener­gie­sek­tor sind durch die Sank­tio­nen aus­ge­löst wor­den. Man glaub­te und hoff­te, Russ­land sei von den Geld­zah­lun­gen des Westens abhän­gig. Offen­bar funk­tio­niert es aber nicht, den Krieg mit Hil­fe der Sank­tio­nen ein­zu­däm­men oder gar zu been­den. Doch mit die­sem Ziel hat man die stei­gen­den Kosten und die dro­hen­den Ein­schnit­te für die Bevöl­ke­rung begrün­det. Und sowie­so: Wir wer­den auch wei­ter­hin von Roh­stoff­ex­por­teu­ren abhän­gig blei­ben. Ob Fracking-Gas aus den USA oder Öl aus Katar und Sau­di-Ara­bi­en – kein ein­zi­ger der hek­tisch neu gewon­ne­nen, grö­ße­ren Öl- und Gas­lie­fe­ran­ten hat eine mora­lisch sau­be­re Weste, wirk­lich keiner.

Nicht ver­drän­gen soll­ten wir zudem: Die Mehr­heit der Staa­ten oder der Men­schen auf die­ser Welt befür­wor­tet die soge­nann­te west­li­che Wer­te­ord­nung nicht. Wir wer­den Ener­gie immer irgend­wo holen müs­sen, wo die­se Wer­te nichts gel­ten. Übri­gens auch des­halb nicht, weil die­se Wer­te auch bei uns nur bedingt ein­ge­hal­ten werden.

VI.
Vor­aus­set­zung einer neu­en Frie­dens­ord­nung wäre eine Stär­kung der UNO. In den letz­ten Jahr­zehn­ten ist die UNO immer wie­der bewusst geschwächt wor­den. Das Gewalt­mo­no­pol muss zur UNO zurück­keh­ren. Selbst inner­halb der Frie­dens­be­we­gung ist nur wenig bekannt, dass laut Char­ta der Ver­ein­ten Natio­nen für einen bewaff­ne­ten Ein­satz sehr viel mehr nötig ist als ein UNO-Man­dat. Es gibt sie­ben wei­te­re Punk­te, die erfüllt sein müs­sen, bevor man einen bewaff­ne­ten Ein­satz füh­ren darf. Nach 1945, also, solan­ge es die UNO gibt, hat es noch nie einen mili­tä­ri­schen Ein­satz gege­ben, der den Regeln der UNO-Char­ter entsprach.

Arti­kel 26: Damit »von den mensch­li­chen und wirt­schaft­li­chen Hilfs­quel­len der Welt mög­lichst wenig für Rüstungs­zwecke abge­zweigt wird«, ist der Sicher­heits­rat beauf­tragt, eine welt­wei­te Rüstungs­re­ge­lung vor­zu­le­gen. War­um wohl war das nicht durchzusetzen?

Arti­kel 32 emp­fiehlt, dass in einem Kon­flikt­fall auch jene Streit­par­tei­en, die nicht Mit­glie­der des Sicher­heits­ra­tes oder gar der Ver­ein­ten Natio­nen sind, an den Sit­zun­gen des Sicher­heits­rats teil­neh­men sol­len. Zwar ohne Stimm­recht, aber sie müs­sen ange­hört werden.

Arti­kel 33 ver­langt, dass vor jedem Ein­satz von Gewalt alle fried­li­chen Mit­tel aus­ge­schöpft sein müs­sen; also diplo­ma­ti­scher Druck, Ver­hand­lung, Ver­mitt­lung, Schieds­spruch, Gerichts­ver­fah­ren… Nun ist es natür­lich schwie­rig das Maß für »alle fried­li­chen Mit­tel« zu fin­den. Ein Vor­schlag: Wenn für frie­dens­för­dern­de Maß­nah­men genau so viel Geld aus­ge­ge­ben wur­de, wie für Rüstung, dann sind alle fried­li­chen Mit­tel ausgeschöpft.

Arti­kel 94 der UN-Char­ta erwar­tet, dass sich alle strei­ten­den Par­tei­en dem Inter­na­tio­na­len Gerichts­hof unter­wer­fen, also dem Völ­ker­recht. Dar­um haben sich die Groß­mäch­te noch nie geschert. Nicht die USA, nicht Russ­land. Doch wer für sich selbst das Völ­ker­recht nicht akzep­tiert, der soll­te erst gar kein Gewehr in die Hand neh­men dürfen!

Ganz wich­tig sind die Arti­kel 43 und 45. Sie for­dern, dass die Mit­glied­staa­ten, wenn ein bewaff­ne­ter Ein­satz wirk­lich unver­meid­bar ist, der UNO Streit­kräf­te zur Ver­fü­gung stel­len müs­sen. Es ist also nicht vor­ge­se­hen, dass die Nato das Exe­ku­tiv­or­gan für mili­tä­ri­sche Strei­tig­kei­ten ist.

Arti­kel 47 besagt, dass die stra­te­gi­sche Lei­tung des Ein­sat­zes bei der UNO lie­gen muss. Auch hier ist kei­ne Rede von der Nato.

Arti­kel 46 begrenzt auch jede Will­kür der UNO: Bevor ein mili­tä­ri­scher Kon­flikt geführt wer­den darf, müs­sen genaue Plä­ne für die Waf­fen­ge­walt vom Sicher­heits­rat auf­ge­stellt wer­den. Also ver­bind­li­che Anga­ben, wel­che Waf­fen­ge­walt im jewei­li­gen Kon­flikt erlaubt ist. Wenn das getan wor­den wäre, dann wäre es z. B. nicht mög­lich gewe­sen, das UN-Man­dat für eine Flug­ver­bots­zo­ne in Liby­en der­art zu miss­brau­chen, dass es prak­tisch das Ein­falls­tor für den Krieg wur­de. Flug­ver­bots­zo­ne klingt so fried­lich, wer sie aber durch­set­zen will, der muss alles abschie­ßen, was sich im betrof­fe­nen Luft­raum bewegt, der muss also Krieg füh­ren. Mit ver­bind­li­chen Waf­fen­plä­nen des Sicher­heits­ra­tes wäre es wohl auch nicht mög­lich gewe­sen, geäch­te­te Waf­fen wie uran­hal­ti­ge Muni­ti­on oder Streu­bom­ben zu verwenden.

VII.
Kei­ne Schutz­ver­ant­wor­tung der Nato hat je Schutz gebracht, kei­ne huma­ni­tä­re Inter­ven­ti­on Huma­nis­mus. Die Alter­na­ti­ve ist nicht Nichts­tun. Als Beob­ach­te­rin der Münch­ner Sicher­heits­kon­fe­renz 2017 habe ich UN-Gene­ral­se­kre­tär Gut­er­res sagen hören, was in der Pres­se nie zitiert wur­de: »Das größ­te Sicher­heits­ri­si­ko ist die poli­ti­sche Elite.«

Wir dür­fen die bestehen­den Struk­tu­ren nicht ein­fach hin­zu­neh­men. Nicht nur Antó­nio Gut­er­res will einen Umbau der UNO zu einer wirk­lich frie­dens­er­hal­ten­den Orga­ni­sa­ti­on. Und er hat dar­an erin­nert, dass das Mili­tär der größ­te Kli­ma- und Sozi­al­kil­ler ist. Bevor wir an einen neu­en Frie­den den­ken kön­nen, müs­sen Feind­bil­der abge­baut wer­den. Volks­ent­schei­de wären wich­tig, um im Sin­ne von Kant eine Hemm­schwel­le für Gewalt zu set­zen. Frie­den ist zu wich­tig, als dass man ihn den Polit­kern über­las­sen kann. Des­halb brau­chen wir auch wei­ter eine star­ke Friedensbewegung.

 Der Text basiert auf einem Dis­kus­si­ons­bei­trag wäh­rend der Kon­fe­renz der Frie­dens­be­we­gung »Ohne Nato leben« am 21. Mai 2022 an der Hum­boldt-Uni­ver­si­tät in Berlin.