Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Das Friedensgebot des Grundgesetzes im Kriegsmodus

Das Grund­ge­setz der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land ist als eine fried­lie­ben­de Ver­fas­sung gedacht und ent­wickelt wor­den. Bereits in sei­ner Prä­am­bel ist die Rede davon, dass das deut­sche Volk »von dem Wil­len beseelt« sei, »dem Frie­den der Welt zu die­nen«. Den Schrecken des Zwei­ten Welt­krie­ges gera­de erst ent­kom­men, setz­ten die Müt­ter und Väter des Grund­ge­set­zes vier Jah­re nach Kriegs­en­de mit dem »Frie­dens­ge­bot« ein star­kes anti­mi­li­ta­ri­sti­sches Zei­chen, das wohl das künf­ti­ge bun­des­re­pu­bli­ka­ni­sche Rin­gen um Krieg und Frie­den davor bewah­ren soll­te, je wie­der kriegs­schul­dig zu wer­den. Spä­te­stens mit der Betei­li­gung der Bun­des­wehr am völ­ker­rechts­wid­ri­gen Koso­vo-Krieg 1998/​1999 hat sich die­se pazi­fi­sti­sche Uto­pie im ex-jugo­sla­wi­schen Bom­ben­him­mel ver­ab­schie­det und seit dem Beginn des Krie­ges in der Ukrai­ne steht das Frie­dens­ge­bot nun erneut vor einer bel­li­zi­sti­schen Bewäh­rungs­pro­be. Doch wie dient man dem Frie­dens­ge­bot in Zei­ten eines Krie­ges? Mit immer mehr Waf­fen­lie­fe­run­gen und mit der Aus­bil­dung von ukrai­ni­schen Sol­da­ten an jenen Waf­fen? Oder mit nicht nach­las­sen­den diplo­ma­ti­schen Bemü­hun­gen, um zu einem Ende des Krie­ges zu kom­men? Oder mit bei­dem? Ein Blick auf die Hin­ter­grün­de und den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ukrai­ne-Krie­ges erscheint loh­nens­wert, um sich an die Beant­wor­tung jener Fra­gen her­an­ta­sten zu können.

Lan­ge bevor Russ­land Ende Febru­ar den völ­ker­rechts­wid­ri­gen Angriffs­krieg auf die Ukrai­ne begann, hat­te es Stim­men von Außen­po­li­ti­kern und Mili­tär­ex­per­ten gege­ben, die davor warn­ten, essen­ti­el­le Sicher­heits­in­ter­es­sen Russ­lands zu miss­ach­ten – mit der Nato-Ost­erwei­te­rung und mit der Ver­let­zung oder Kün­di­gung von Abkom­men zur Rüstungs- und Sta­tio­nie­rungs­kon­trol­le durch die USA. Der­ar­ti­ge Demü­ti­gun­gen oder Bedro­hun­gen könn­ten Russ­land zu einer mili­tä­ri­schen Eska­la­ti­on mit der Ukrai­ne pro­vo­zie­ren. Zudem erscheint es mora­lisch ver­werf­lich, wenn die USA und ihre Ver­bün­de­ten den rus­si­schen Ein­marsch in die Ukrai­ne als Völ­ker­rechts­bruch brand­mar­ken und här­te­ste Sank­tio­nen ver­hän­gen, nach­dem sie selbst immer wie­der ver­hee­ren­de Angriffs­krie­ge geführt und das Völ­ker­recht gebro­chen haben.

Aus die­ser kom­ple­xen mili­tär­po­li­ti­schen Gemenge­la­ge hat sich der Krieg in der Ukrai­ne längst zu einem hybri­den Krieg zwi­schen der Nato und Russ­land ent­wickelt, des­sen Kriegs­ziel auf unver­fro­re­ne Wei­se immer mehr auf eine lang­fri­sti­ge geo­po­li­ti­sche Beschä­di­gung und Schwä­chung Russ­lands aus­ge­wei­tet wor­den ist. Damit hat die­ser Krieg mit sei­nen ver­hee­ren­den glo­ba­len Fol­gen schon jetzt eine Dimen­si­on erreicht, die wei­te Tei­le der Erde betrifft, ins­be­son­de­re die ärme­ren Län­der und Bevöl­ke­rungs­grup­pen die­ser Welt. Er ist mili­tä­risch aktu­ell zwar noch wei­test­ge­hend auf das Ter­ri­to­ri­um der Ukrai­ne und auf kon­ven­tio­nel­le Waf­fen beschränkt, auf wirt­schaft­li­cher Ebe­ne tobt der Krieg jedoch längst unbe­grenzt. Und er hat sich zuneh­mend zu einem kul­tu­rel­len Medi­en- und Infor­ma­ti­ons­krieg ent­wickelt, der so gut wie alle Aspek­te unse­res täg­li­chen Lebens betrifft.

Mit der Lie­fe­rung von Waf­fen sind Deutsch­land und sei­ne Nato-Ver­bün­de­ten recht schnell in den Krieg ein­ge­tre­ten. Damit – und durch die Aus­bil­dung ukrai­ni­scher Sol­da­ten an moder­nen Waf­fen – wur­de, wie der Wis­sen­schaft­li­che Dienst des Bun­des­ta­ges bestä­tigt, Deutsch­land auch im völ­ker­recht­li­chen Sin­ne zur Kriegs­par­tei. Erst­mals seit dem Zwei­ten Welt­krieg ste­hen deut­sche Pan­zer wie­der rus­si­schen Pan­zern gegen­über, was einem histo­ri­schen Tabu­bruch gleich­kommt, der dem Frie­dens­ge­bot des Grund­ge­set­zes fun­da­men­tal wider­spricht. Und je län­ger die­ser Krieg dau­ert, umso mehr wächst die Gefahr einer Aus­wei­tung des Krie­ges hin zu einer nicht mehr kon­trol­lier­ba­ren Eska­la­ti­on, bei der sich Atom­mäch­te gegen­über­ste­hen. Ein Krieg müs­se vom Ende her betrach­tet wer­den, kon­sta­tier­te der ehe­ma­li­ge Bera­ter von Ange­la Mer­kel, Bri­ga­de­ge­ne­ral a. D. Erich Vad, bereits Mit­te April. Wer einen Drit­ten Welt­krieg ver­hin­dern wol­le, so Vad, müs­se sich von einer wei­te­ren mili­tä­ri­schen Eska­la­ti­ons­lo­gik ver­ab­schie­den und ernst­haf­te diplo­ma­ti­sche Ver­hand­lun­gen füh­ren, um zu einem Ende des Krie­ges zu kommen.

Auch ist es gebo­ten, bei den gro­ßen glo­ba­len Her­aus­for­de­run­gen unse­rer Zeit, bei jenen Fra­gen, die das wei­te­re Schick­sal der Mensch­heit maß­geb­lich prä­gen wer­den, wie­der zu einer (alter­na­tiv­lo­sen) Zusam­men­ar­beit mit Russ­land zu kom­men. Die Grün­de und Zie­le dafür sind: Ein­däm­mung des Kli­ma­wan­dels, neue Ver­hand­lun­gen über die Rüstungs­kon­trol­le, Ver­wal­tung der Cyber­sphä­re, För­de­rung der glo­ba­len Gesund­heit und Schaf­fung von welt­wei­ten Struk­tu­ren zur Bekämp­fung von Hun­ger und Armut.

Ob die Müt­ter und Väter des Grund­ge­set­zes bei der For­mu­lie­rung des Frie­dens­ge­bo­tes all das bereits im Blick hat­ten? Wohl eher nicht! Aber unse­re Lebens­wirk­lich­keit (und die unse­rer Nach­kom­men) ist ernst­haft bedroht. Es ist also unbe­dingt not­wen­dig, unse­re Regie­rung zur Ein­hal­tung des Frie­dens­ge­bo­tes im Grund­ge­setz auf­zu­for­dern und zu ver­pflich­ten. Was denn auch sonst?

Gustav Hei­ne­mann sag­te 1969 zu sei­nem Antritt als Bun­des­prä­si­dent: »Nicht der Krieg ist der Ernst­fall, in dem der Mann sich zu bewäh­ren habe, wie mei­ne Genera­ti­on in der kai­ser­li­chen Zeit auf den Schul­bän­ken unter­wie­sen wur­de, son­dern heu­te ist der Frie­den der Ernst­fall. Hin­ter dem Frie­den gibt es kei­ne Exi­stenz mehr.«

Bun­des­kanz­ler Scholz und sei­nem Kabi­nett sei­en die­se Wor­te entgegengebrüllt.