Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Mentale Gräben

Vom 30. Juli bis zum 6. August 2022 fand in Ber­lin eine »Woche der Demo­kra­tie« statt. Künst­ler, Jour­na­li­sten, Ärz­te und Anwäl­te enga­gier­ten sich für Frei­heit, Selbst­be­stim­mung und Grund­rech­te. Hier folgt ein über­ar­bei­te­ter Aus­zug aus einer Rede der Schrift­stel­le­rin Kath­rin Schmidt:

Es ist ein Tag wie vie­le in die­sem Som­mer, die Son­ne lacht, und vor drei Jah­ren noch hät­ten wir uns in die­ser Wär­me womög­lich nicht mit­ten im stau­bi­gen Ber­lin zu einer Kund­ge­bung getrof­fen, statt an einem der Seen der bran­den­bur­gi­schen Umge­bung zu lie­gen oder ins Was­ser eines Ber­li­ner Frei­bads zu sprin­gen. Was treibt und zieht uns also zusam­men? Der Wunsch, zu spre­chen? Aber wor­über denn, höre ich Euch fra­gen. Es ist doch alles längst gesagt. Es hat reli­gi­ös-kul­ti­sche Züge ange­nom­men, auf wel­cher Sei­te des Gesell­schafts­gra­bens Du Dich befin­dest. Ihr seht hier mei­ne rech­te Hand: Ich strecke sie jedem ent­ge­gen. Es ist mir selbst­ver­ständ­lich, ich wur­de irgend­wie so erzo­gen. Und men­ta­le Grä­ben zäh­len im Moment des Ken­nen­ler­nens eines Men­schen für mich nicht. Den­noch habe ich das Gefühl, dass die­se mei­ne rech­te Hand geflis­sent­lich über­se­hen wird. Erst mal will das Gegen­über schon wis­sen, ob es unge­fähr­lich ist, mei­ne Hand zu ergrei­fen. Oder ob ich ein Gefähr­der bin. Für die einen ist schon ein Gefähr­der, wer unge­impft daher­kommt. Für die ande­ren ist es womög­lich eine ideo­lo­gi­sche Fra­ge: Glaubt sie, wovon ich über­zeugt bin? Anson­sten wird es schwer, ihr unge­fähr­det die Hand zu rei­chen. Es könn­te ja jemand zuschau­en, und über­haupt: Erst mal Distanz, Distanz …

Neu­lich war ich mit mei­nem Mann in einem Geschäft, um eine Hose für ihn zu kau­fen. Die Ver­käu­fe­rin, sehr freund­lich, stell­te den Staub­sauger bei­sei­te, den sie gera­de benutzt hat­te, um den bis zu unse­rem Ein­tre­ten lee­ren Laden zu rei­ni­gen. Sie ent­schul­dig­te sich, sag­te, sie sei gestern Abend nach Laden­schluss nicht mehr dazu gekom­men, das zu tun. Auf unse­re Ansa­ge, sie kön­ne ruhig wei­ter­ma­chen, wir wür­den uns ein biss­chen umse­hen, mein­te sie: »Oh nein, ich krie­ge es mit dem Chef zu tun, ich darf das nicht, wenn jemand im Laden ist.« Abge­se­hen davon, dass wir uns auf ein­mal wie Stö­rer vor­ka­men, die die Ver­käu­fe­rin von einer wich­ti­gen Tätig­keit abhiel­ten, ent­geg­ne­te mein Mann, dass dies sein erster Besuch in einem Geschäft seit über zwei Jah­ren sei, er brau­che ein­fach eine Hose und Zeit dafür. Die Ver­käu­fe­rin sah aus, als wol­le sie ihm ger­ne die Hand auf die Schul­ter legen, und sag­te mit besorg­tem Gesichts­aus­druck: »Oh ja, das ver­ste­he ich gut. In die­ser Bedro­hungs­la­ge geht man ja nicht ger­ne ein­kau­fen. Ich wün­sche Ihnen, dass sie gesund blei­ben!« Mein ver­dutz­ter Mann erwi­der­te: »Das ist aber jetzt ein Miss­ver­ständ­nis, denn ich bin in kei­nen Laden gegan­gen, weil ich kei­ne irgend­wie gear­te­te G-Regel oder das Mas­ke­tra­gen akzep­tie­ren kann!« Dann ver­zog er sich mit zwei Hosen in eine Kabi­ne. Und ehe ich mich’s ver­sah, hol­te die Ver­käu­fe­rin zu einem Mono­log aus, den ich nicht zu stop­pen imstan­de war, so oft ich es wenig­stens ver­such­te. Sie erzähl­te, sie sei vier­fach geimpft und den­noch fast an ihrer Coro­na-Erkran­kung gestor­ben; sie sei so froh, dass es die Imp­fung gibt, sonst hät­te sie den Löf­fel abge­ben müs­sen. Sie dis­ku­tie­re das nicht mit Kun­den, ihr ste­he das The­ma bis Ober­kan­te Hals­krau­se, man müs­se das The­ma außen vor las­sen – mit dem ich nun kei­nes­wegs ange­fan­gen hat­te, aber es vol­le Breit­sei­te abkrieg­te. Nichts ließ die Dame aus. Auch nicht, dass ihr Laden, ein Her­ren­aus­stat­ter im mitt­le­ren Preis­seg­ment, durch die Pan­de­mie und die damit ver­bun­de­nen Lock­downs stark gebeu­telt wor­den sei. Sie kön­ne nur hof­fen, dass das Geschäft irgend­wie über­le­be. Vie­le Kun­den sei­en in den Inter­net­han­del abge­wan­dert. Des­halb habe sie sich ja so gefreut, als wir das Geschäft betra­ten. Sie rede­te und rede­te, bis mein Mann aus der Kabi­ne trat: Die Hosen waren nicht die rich­ti­gen. Ich war froh, als wir den Laden verließen.

Was mir deut­lich in Erin­ne­rung blieb: Der Glau­be die­ser Frau an die eige­ne Räd­chen­haf­tig­keit. Nicht nur, dass sie an ihren Chef zu glau­ben hat­te, der ihr das Staub­saugen in Anwe­sen­heit von Kun­den unter­sag­te. Das Abwei­chen vom Kult­glau­ben an Pan­de­mie und Imp­fung schien ihr so unvor­stell­bar, so undenk­bar, dass sie einen Ein­wand nicht ein­mal in ihre Nähe gera­ten las­sen konn­te und mit einem gera­de­zu irren Rede­fluss irgend­ei­ne Äuße­rung von mir zu ver­hin­dern such­te. Aber ich hat­te nicht vor­ge­habt, mich zu äußern, und habe es auch nicht getan. Ich habe die Angst die­ser Frau ver­stan­den. Ich sah ihr an, dass das Abrücken vom Nar­ra­tiv, jeder Zwei­fel, ihre Welt in einer Wei­se ins Wan­ken brin­gen wür­de, die sie bedro­hen muss­te. Zwi­schen ihren Wor­ten mein­te ich immer wie­der zu hören: »Wir sind doch unten. Wir sind doch die Klei­nen, die nicht über­blicken kön­nen, was die Gro­ßen ent­schei­den.« Die­sem Ohn­machts­ge­fühl aus­ge­lie­fert braucht sie den Glau­ben, dass die Gro­ßen es hof­fent­lich, hof­fent­lich gut mit uns mei­nen. Und wenn wir uns schön an die Regeln hal­ten, machen wir wenig­stens kei­ne Feh­ler. Am Ende ihres Mono­logs stand es deut­lich im Raum: Ich habe wenig­stens nichts falsch gemacht. Wenn mei­ne Exi­stenz trotz­dem flö­ten geht, dann bin ich nicht schuld, son­dern ein Opfer. Ein Opfer der Pandemie.

Dass wir dann in einem Tchi­bo-Ramschla­den die nächst­be­ste Hose ohne Bera­tung kauf­ten, gehört nur schein­bar nicht zu die­ser Geschich­te. Eigent­lich hat­ten wir nach die­sem Erleb­nis schnellst­mög­lich nach Hau­se gewollt, aber eines hat­te die Ver­käu­fe­rin geschafft: Es soll­te kei­ne Inter­net-Hose wer­den. Im Nach­hin­ein dan­ke ich ihr, dass sie mich dar­an erin­nert hat.

Es gab in der Geschich­te Euro­pas und Nord­ame­ri­kas ein Zeit­al­ter, das das der Auf­klä­rung genannt wird. Im gesell­schafts­po­li­ti­schen Gefol­ge die­ser Auf­klä­rung kam es zu grö­ße­rer per­sön­li­cher Hand­lungs­frei­heit, zu einer grö­ße­ren Aner­ken­nung der Bil­dungs­not­wen­dig­keit für die Völ­ker, und es for­mier­ten sich die Rufer nach einem all­ge­mei­nen Men­schen­recht und einem Gemein­wohl als Staats­pflicht. Wir wähn­ten uns in unse­ren soge­nann­ten west­li­chen Demo­kra­tien wohl am Ziel die­ser Ent­wick­lung. Aber wir ver­dan­ken der Auf­klä­rung eben auch den Ratio­na­li­sie­rungs­ge­dan­ken, der heu­te in der neo­li­be­ra­len und glo­ba­li­sti­schen Aneig­nung der Welt durch die Reich­sten der Rei­chen, die Staats­gren­zen nur stö­ren kön­nen, einen unheil­vol­len Höhe­punkt fin­det. Auf der ande­ren Sei­te sehen sich vie­le Gei­stes­wis­sen­schaft­ler auch heu­te noch den Idea­len die­ser Auf­klä­rung ver­pflich­tet, die All­ge­mei­ne Erklä­rung der Men­schen­rech­te von 1948, beschlos­sen von den Ver­ein­ten Natio­nen, sei ein Beispiel.

Im All­tags­be­wusst­sein ist die Auf­klä­rung wohl etwas, was wir weit hin­ter uns wäh­nen. Was wir längst geschafft haben. Dabei den­ke ich, die Auf­klä­rung liegt wie­der ein­mal vor uns, denn das Ratio­na­le, das Argu­ment, ist käuf­lich gewor­den. Mit genü­gend Geld kann es auf­ge­pumpt oder weg­ge­drückt wer­den in der Öffent­lich­keit, wir erle­ben es alle Tage. Doch sei­ne Käuf­lich­keit ver­schwin­det in der Unsicht­bar­keit: Die Regie­run­gen haben die Zen­sur out­ge­sourct an pri­vat­wirt­schaft­li­che Kon­zer­ne und kön­nen sich weg­ducken, sind aber auf sehr intrans­pa­ren­te Wei­se natür­lich mit­ver­ant­wort­lich für die Zen­sur. Die ver­meint­li­che Wis­sen­schaft wie­der­um wird zum Kult, um den wir uns, Regie­rungs­ver­laut­ba­run­gen nach­be­tend, zu bewe­gen haben. Dabei sind unter den Men­schen, die das Kult­haf­te deut­lich in Fra­ge stel­len, auch vie­le Wis­sen­schaft­ler! Sie fin­den kein Gehör zwi­schen den moralt­rie­fen­den Mono­lo­gen derer, die sich jen­seits des Gro­ßen Gra­bens befin­den. Hin­zu kommt, dass die­se sich deut­lich als Mehr­heit der Bevöl­ke­rung ver­ste­hen und es mit Min­der­hei­ten­rech­ten nicht mehr sehr ernst neh­men. Erin­nern wir uns: Das Ver­trau­en in eine kri­ti­sche Öffent­lich­keit war eine Grund­vor­aus­set­zung für die Vor­den­ker der Auf­klä­rung! Die Vor­macht­stel­lung des Finanz­ka­pi­ta­lis­mus will im Ver­bund mit Digi­tal­kon­zer­nen, die die Daten­grund­la­ge dafür lie­fern, eine kri­ti­sche Öffent­lich­keit nahe­zu unmög­lich machen. Hier kön­nen wir anset­zen, die kri­ti­sche Öffent­lich­keit ist unser Raum, den wir nicht ver­las­sen dür­fen! Auch des­halb ste­hen wir heu­te hier, in der Woche der Demo­kra­tie in Berlin.

Zum Schluss möch­te ich eine klei­ne Geschich­te erzäh­len, die mich eben­so gefreut wie erstaunt hat. Ich leb­te in der zwei­ten Hälf­te des Jah­res 2021 in Dres­den. Im Okto­ber saß ich, zunächst allein am Tisch, auf dem Dresd­ner Alt­markt bei einem Feder­wei­ßen. Eine Omi trat her­an, auch mit Feder­wei­ßem in der Hand, und frag­te, ob sie Platz neh­men dür­fe. Aber klar. Bald dar­auf kam eine zwei­te Omi hin­zu und setz­te sich eben­so. Die bei­den waren deut­lich anders geklei­det als ich, mit alt­ro­sa­far­be­nen Jacken über dezent gemu­ster­ten Blu­sen, die wei­ßen Haa­re sehr ordent­lich fri­siert. Es ent­spann sich ein Gespräch, das vom Dresd­ner Alt­markt über den Neu­markt zum Zwin­ger wan­der­te und dann bei Cana­l­et­to halt­mach­te, dem Maler, der nicht nur Dres­den mit sei­nen groß­for­ma­ti­gen Gemäl­den wenig­stens fürs Gedächt­nis vor der Zer­stö­rung bewahrt hat. Oh, da war ich dabei. Ich hat­te es immer geliebt, durch die Räu­me und Flu­re des Zwin­gers zu pil­gern und mich bei Cana­l­et­to auf­zu­hal­ten! Und die Omis waren bei­de im Besitz einer Dau­er­kar­te für den Zwin­ger. »Wol­len wir nicht näch­sten Sonn­tag gemein­sam hin­ge­hen?«, frag­te die zuletzt Hin­zu­ge­kom­me­ne. Nun war gera­de erneut die 2G-Regel in Kraft getre­ten, so dass ich noch über­leg­te, wie ich mei­ne Ver­hin­de­rung am besten preis­ge­ben kön­ne, als schon die ande­re sehr ruhig sag­te: »Nein, geht nicht. Ich bin nicht geimpft.« Erleich­tert schob ich ein »Ich auch nicht!« nach. Ver­wun­dert schau­te die Drit­te im Bun­de auf uns zwei Ver­rück­te. »Aber war­um denn nicht? Ich bin so glück­lich mit mei­ner Imp­fung, weil ich jetzt über­all wie­der rein kann!« Wie­der mein­te die als Erste in völ­li­ger Ruhe, ohne jede Spur von Auf­re­gung: »Das Imp­fen ist für mich die knall­har­te Durch­set­zung einer aus­schließ­lich poli­ti­schen Agen­da, das hat mit mei­ner Gesund­heit abso­lut nichts zu tun.«, und nahm noch einen Schluck. Ich stimm­te zu. Wir schwie­gen eine Wei­le. Dann sag­te wie­der­um die Ande­re: »Das habe ich ja noch nie von zwei so ver­nünf­tig wir­ken­den Frau­en gehört. Ich glau­be es auch nicht. Trotz­dem fand ich unser Gespräch sehr schön und freue mich, dass wir uns ken­nen­ge­lernt haben. Ich spen­die­re noch eine Run­de.« Wir kehr­ten zu Cana­l­et­to zurück.

Da zwei Feder­wei­ße für mich mehr als aus­rei­chend sind, stol­per­te ich spä­ter fast, als ich auf­stand. Wir ver­ab­schie­de­ten uns. Ich gab jeder der bei­den Damen die Hand. Die rech­te. Es fühl­te sich gut an.
 
Lite­ra­tur­hin­wei­se:
Koenigs Kin­der. Kie­pen­heu­er & Witsch, Köln 2002
Du stirbst nicht. Kie­pen­heu­er & Witsch, Köln 2009 
Kapoks Schwe­stern. Kie­pen­heu­er & Witsch, Köln 2016