Skip to content

Herausgegeben von Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner,
Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Menu

Jahresendfiguren

Ja, es gab sie, die in Stan­niol­pa­pier ein­ge­wickel­ten Niko­läu­se, Kugeln und Tan­nen­zap­fen in mei­ner Kind­heit. Ich kann mich aller­dings nicht erin­nern, die Bezeich­nung »Hohl­kör­per« irgend­wo gele­sen zu haben. Für mich waren das ein­fach Weih­nachts­män­ner und Niko­laus­fi­gu­ren aus Scho­ko­la­de. Zuge­ge­ben war der Schmelz der Scho­ko­la­de nicht so zart wie der aus dem Westen, was zähl­te, waren die Weih­nachts­stim­mung und die Vor­freu­de. In der Schu­le bastel­ten wir Schnee­flocken aus gefal­te­tem But­ter­brot­pa­pier, die aus­ein­an­der­ge­zo­gen schö­ne Muster offen­bar­ten, mit denen die Fen­ster der Klas­sen­räu­me geschmückt wur­den. Dort muss­te Weih­nach­ten gänz­lich ohne christ­li­che Moti­ve aus­kom­men. Im Musik­un­ter­richt san­gen wir »Mor­gen Kin­der, wird’s was geben«, »Lei­se rie­selt der Schnee« und »So viel Heim­lich­keit in der Weihnachtszeit«.

Im Kunst­ge­wer­be­ge­schäft von Lothar Bock, dem Geschäft für Schö­nes, Teu­res und Sel­te­nes, gab es Hand­werks­kunst aus dem Erz­ge­bir­ge und Lauscha­er Glas­kunst. Ein­mal bekam ich zu Weih­nach­ten ein klei­nes Orche­ster mit Engeln, die eine Posau­ne, eine Flö­te, eine klei­ne Trom­pe­te in den kuge­li­gen Hän­den hiel­ten, mit zar­ten gold­be­mal­ten Flü­geln am Rücken. Ein Engel hielt sogar einen win­zi­gen Tri­an­gel. Ab Okto­ber wur­de mei­ne Mut­ter meist sehr auf­ge­regt, denn es hieß, Geschen­ke für die Tan­te und die Schwe­ster im Westen zu kau­fen und zu schicken. Natür­lich woll­te sie nur das Beste im Gegen­zug für die zart­schmel­zen­de Scho­ko­la­de, den Boh­nen­kaf­fee, die getrock­ne­ten Fei­gen und die gute Sei­fe, die Tan­te Lene jedes Jahr im Advent an uns schick­te. Das Päck­chen war klein und schwer, nicht ein Haar hät­te noch in irgend­ei­ne Rit­ze gepasst. Beim »Bock« gab es schö­ne Tisch­wä­sche und ab und an auch Erz­ge­bir­ger Schnitz­kunst. Dabei muss betont wer­den, dass das mei­ste ohne­hin in den Westen expor­tiert wur­de und die Tan­te Lene in Hei­del­berg ver­mut­lich mehr davon sah als wir. Wie beschwer­lich die­se Jagd war, kann sich heu­te im Kon­sum­rausch des Cyber-Mon­day und Black-Fri­day kaum jemand vor­stel­len. Mei­ner Mut­ter ging es auch dar­um, ihr Gesicht zu wah­ren und einen gewis­sen Stil und Geschmack zu demon­strie­ren. Mei­ne Eltern waren Arbei­ter, die Musik lieb­ten und aus Polen Schall­plat­ten von Cho­pin, Hän­del und Tschai­kow­sky mit­brach­ten und aus Ungarn die Plat­ten der Beatles.

Doch das Mate­ri­el­le war nicht alles. Ich bin in der thü­rin­gi­schen Stadt Saal­feld an der Saa­le auf­ge­wach­sen. Nach dem Mau­er­fall nann­te man die Regi­on das grü­ne Herz Deutsch­lands. Die Stadt mit der dritt­größ­ten Hal­len­kir­che Thü­rin­gens (St. Johan­nis) und sei­ner gro­ßen Chor­tra­di­ti­on, mit einer damals beacht­li­chen christ­li­chen Gemein­de sowie einer viel­fäl­ti­gen Kul­tur­land­schaft. Ich erin­ne­re mich an Christ­ves­pern in der Ger­tru­dis­kir­che zu Gra­ba, einem ein­ge­mein­de­ten Dorf. St. Ger­tru­dis war ein Klein­od mit hel­len Holz­bän­ken, einem berühm­ten Schnitz­al­tar und wun­der­schö­ner Male­rei, jedoch damals ohne Hei­zung. Im Win­ter ging beim Sin­gen die Atem­luft den Tönen sicht­bar vor­aus. Als Kind durf­te ich beim Krip­pen­spiel an Hei­lig­abend mit­ma­chen. Vie­le Male war ich eine der Engel. In einem krat­zi­gen hand­ge­strick­ten Schaf­woll­pull­over, dar­über ein wei­ßes Bett­la­ken als Engels­ge­wand, hielt ich eine Ker­ze in der Hand, um die ein brei­ter Papp­rand als Tropf­schutz gesteckt war. Die­ses Detail fällt mir ein, weil wir ab und zu etwas hei­ßes Wachs der Ker­ze über den Rand lau­fen lie­ßen, um unse­re kal­ten Hän­de zu wär­men. Wir Kin­der waren auf­ge­regt, wäh­rend wir im Kirch­hof auf unse­ren Ein­satz war­te­ten und end­lich durch die voll­be­setz­ten Rei­hen in den Altar­raum schrit­ten. »Fürch­tet euch nicht! Sie­he, ich ver­kün­di­ge euch gro­ße Freu­de, die allem Volk wider­fah­ren wird« (Lukas 2. 10). Den Begriff »Jah­res­end­fi­gur mit Flü­gel« kann­te ich nicht, dar­an wür­de ich mich erin­nern. Irgend­wann sorg­te die­ses DDR-Voka­bu­lar für all­ge­mei­ne Belu­sti­gung, und zwar hüben wie drü­ben. Da befand sich unser Land bereits in der Post-DDR-Phase.

Jah­re spä­ter ver­brach­te ich mit mei­nem Mann unser erstes gemein­sa­mes Weih­nach­ten in Saal­feld. An Hei­lig­abend gin­gen wir in mei­ne ehe­ma­li­ge Kir­che St. Ger­tru­dis. Oben auf der Empo­re saßen wir auf beheiz­ten war­men Bän­ken, lug­ten nach unten in den Chor- und Altar­raum, an der Orgel brumm­te lei­se das Geblä­se, und der Graba­er Posau­nen­chor stand auf der Empo­re bereit, um die tra­di­tio­nel­len Weih­nachts­lie­der schmet­ternd zu unter­stüt­zen. In jenem Jahr 2007 sag­te Maria mit leicht ost­thü­rin­gi­schem Dia­lekt: »Josef, isch kann nisch mehr!« Und er ant­wor­te­te: »Maria, isch sehe schonn die Lisch­ter von Bed­le­häm!« In mei­ner Zeit haben wir uns sehr an den luther­schen Bibel­text gehalten.

Die Zeit und der jewei­li­ge poli­ti­sche Kos­mos haben ihre eige­nen Begrif­fe und hin­ter­las­sen einen Fuß­ab­druck in ihrer Spra­che. Dabei den­ke ich an Vic­tor Klem­pe­rer und sein Notiz­buch LTI. Die­ses wid­me­te er an Weih­nach­ten 1946 sei­ner Frau Eva. Im Osten war der »Werk­tä­ti­ge der sozia­li­sti­schen Arbeit« ein Aus­druck sei­ner Zeit. Heu­te fügen sich Unwort und Jugend­wort des Jah­res in den neue­sten Duden ein und ande­re unan­ge­mes­se­ne aber salon­fä­hig gewor­de­ne Wor­te in unse­re Gesell­schaft. Hät­te ich einen Wunsch in die­sem Jahr, dann wäre es: »Frie­den auf Erden und den Men­schen ein Wohl­ge­fal­len« (Lukas 2. 14).