Ossietzky-Signet

Herausgegeben von Matthias Biskupek, Rainer Butenschön, Daniela Dahn, Rolf Gössner, Ulla Jelpke und Otto Köhler

Begründet 1997 von Eckart Spoo

Menu
Ossietzky-Signet
Menu
Close
Skip to content

Wo denkst Du hin?

Men­schen wer­den plötzlich
erwachsen
Kein Markt, kein Gott, kein
Kai­ser noch Tribun
hält sie in nicht nur selbst
ver­schul­de­ter Abhängigkeit
Män­ner und Frau­en tragen
des jeweils ande­ren Last
Sie tei­len Freu­de, Arbeit
Muse und alles, was sie
haben
Nie­mand rafft, niemand
vege­tiert, alle lie­ben das
Leben
Die Men­schen neh­men am
Leben
ihrer Brü­der und Schwestern
in aller Welt
mit lie­ben­dem Her­zen Anteil
Sie tun, was sie tun, mit Liebe
Tie­fer Atem, freie Stimme
aus der inner­sten Zel­le des
Seins
Geduld wo sie nützt
und Ent­schie­den­heit, wo die
Stun­de schlägt
Sie spre­chen alles aus
und sie sagen wirk­lich Worte
Aus der Seele
Sie sind nicht am Geldwert
interessiert,
son­dern dar­an, etwas zu
schaffen,
das der Gemein­schaft wohltut
und nützt
es gibt kei­nen Grund zum Töten.
Die Men­schen spü­ren ihr
Herz
Beim gro­ßen Gesang
Das Klei­ne ist groß und das
Gro­ße klein
Sie ver­mei­den mögliche
Gefah­ren für Ihresgleichen
Sie lie­ben frü­he­re Feinde,
ihre Nächsten
wie sich selbst.
Mit der frei­en Ent­fal­tung des
Einzelnen
wächst die freie Entwicklung
aller
Das könn­te sein, das wird
sein,
wenn die Menschheit
erwach­sen wird
und somit doch noch
eine Zukunft hat.